#jahresfakten 2017 - Dinge, die ich 2017 gelernt habe

Ihr Lieben! 
Wie auch schon im Jahr zuvor soll es, bevor ich (hoffentlich) wieder inhaltlich einsteige, einen kleinen aber feinen Jahresrückblick geben. Parallel dazu läuft aktuell auch eine ganz ähnliche Aktion: #jahresfakten2017 organisiert durch die liebe Juli auf Instagram. Dieser Post schließt sich dem also an, vor allem weil ich mich dieses Jahr auf "nur" drei Dinge beschränke, wobei in diesem Beitrag wahrscheinlich sehr viele kleine learnings stecken. Nur als kleine Vorwarnung: dies wird KEIN Oh mein Gott, mein Jahr war so brutal schrecklich-Beitrag. Mein ganz persönliches Jahr 2017 hätte für mich nämlich nicht besser sein können! 

Natürlich gibt es auch wieder von mir überlegte Worte, die 2017 zusammenfassen. Waren es im letzten Jahr noch Selbstoptimierung, Intensivität und verrückt, wähle ich 365 Tage später die Worte Meilenstein, Veränderung und Glück aus. 2017 verzeichnet für mich einen großen Meilenstein in meinem Leben, weil ich für mich etwas erreicht habe, von dem ich vor 10 Jahren nichtmal angenommen habe, dass ich das jemals schaffen könnte, einfach weil ich aus einer ganz anders situierten Klientel komme, als ich jetzt lebe. In den Jahren zuvor habe ich immer wieder vereinzelnt Bestätigung erfahren, aber die größte Bestätigung für mich und mein (Da-)Sein hielt einfach das Jahr 2017 bereit.

Hier schließen sich gleich die Worte Veränderung und trotz meines eigenen Zutuns auch Glück mit an, denn mit dem wirklich mehr als erfolgreichem Abschluss meines Refendariats zur Lehrerin, und dass ich mich nun seit dem 10. März 2017 wirklich so beruflich ausweisen kann, hat innerhalb weniger Wochen so viele positive Veränderungen ausgelöst, die nicht zuletzt durch eine gehörige Portion Glück ge-i-tüpfelt wurden. Vielleicht muss ich noch ein viertes Wörtchen mit anfügen: nach diesem besagten Tag im März ist alles, ja ... einfach. Für Menschen wie mich, die nach Sicherheit und Unabhängigkeit streben ein wahrer Segen, wenn es mal einfach vorwärts geht.

Ich kann den besten Job der Welt in einer echt tollen Stadt ausüben und ich habe sogar meine Traumwohnung bekommen, die ich mir ohne mit der Wimper zu zucken leisten kann. So selbstbestimmt zu leben ist ein Privileg, ein Status, und ich weiß, dass dies nicht jedem Menschen zu Teil wird und mir vielleicht auch nicht geworden wäre. Ich bin meinem jüngeren Ich so dankbar dafür, dass es vor vielen, vielen Jahren eine wichtige Weiche für heute gelegt hat. Mehr Worte bedarf es zu diesem Thema nicht und ich habe eh schon mehr niedergeschrieben, als ich eigentlich vorhatte. 

Neben den Learnings, die ich bereits in diesem kleinen Text durchschimmern lassen habe, gab es aber noch drei weitere Dinge, die ich in 2017 gelernt habe, beziehungsweise die sich für mich stark manifestiert haben. Here we go: 

Das kann man so vielfältig lesen und so vielfältig ist es auch gemeint. Es geht dabei aber auch noch um dieses große Thema loslassen. Diesen Herbst habe ich losgelassen. Einerseits so schade wegen all der Jahre, aber eigentlich hatte man sich eben schon Jahre kaum noch etwas Nennenswertes zu sagen und dass diese Entscheidung nicht einmal hinterfragt wurde, zeigt mir, dass es der richtige Weg war. Macht Menschen nicht zu eurer Priorität, wenn ihr nur eine Option seid. Dieser Spruch ist so wahr wie auch schmerzlich, aber es gibt eine Handvoll anderer Menschen, die eure Aufmerksamkeit mehr verdient haben und die diesen leeren Platz neu und so viel schöner besetzen. 

Vor einem Jahr schrieb ich, dass es eine gute Entscheidung war, weniger "Müll" zu essen. Kurz vor meiner zweiten Staatsprüfung habe ich all die benefits der vegetarischen/veganen Ernährung wegen Stress mit einer Pizza über den Haufen geworfen, TK versteht sich. Dass mir danach zwei Tage lang schlecht war, hätte mich eigentlich zur Vernunft bringen müssen. Aber ich konnte so kurz vor meinem Meilenstein echt nicht genügend Willensstärke aufbringen, mich ausschließlich clean zu ernähren (auch das habe ich über mich selbst gelernt). Und wenn man einmal diesen TK-Pizzen-Moment überwunden hat ... Oh mein Gott, es ist so schwer da wieder reinzufinden! "Morgen fange ich wieder an..." sagte sie, ALLES KLAR! Gerade im letzten Jahresquartal hat mir mein Körper ganz klar zu verstehen gegeben, was er von Milchprodukten, Fleisch und Süßkram hält. So viel ist klar: nicht besonders viel. Ich habe gelernt, dass ich meinen Körper verdammt gut kenne und es kein Verzicht per se ist, sondern meine Entscheidung mir selbst Gutes zu tun. 

All diese Dinge hätte ich aber nicht gelernt, wenn ich mir nicht im August den Luxus gegönnt hätte einen Yoga-Kurs im kleinen Kreis zu besuchen. Yoga begleitet mich jetzt schon eineinhalb Jahre, aber die wirklichen Vorteile erkenne ich erst, seit ich einmal die Woche 90 Minuten unter Anleitung Yoga praktiziere. Yoga, so sehr es auch auf den sozialen Netzwerken als Modesportart in Perfektion beworben wird, hat eben kaum etwas mit dieser Perfektion zu schaffen, sondern damit einfach zu sein. Natürlich, das kann selbst ich nicht leugnen, macht Yoga auch etwas mit dem Körper. Modelliert ihn, formt ihn, sorgt für eine gute Haltung, Stabilität. Aber Yoga sorgt eben auch für die Auseinandersetzung mit dem eigenen Geist, etwas was ich alleine noch nicht hinbekomme. Daher bin ich umso dankbarer, ein so tolles Yogastudio besuchen zu dürfen mit solch tollen Yoga-Lehrerinnen, die für mich eine unglaubliche Inspiration sind, mich und meiner Selbst zu hinterfragen. Und was ich auch noch gelernt habe, nachdem ich mir eine neue, angeblich nicht rutschige Yogamatte geleistet hatte: Neubeginne sind rutschig, und es braucht viel Schweiß und Arbeit, bis man einen festen Stand hat und nicht mehr wegrutscht ;-) 

In diesem Sinne wünsche ich euch ein fantastisches 2018, ein Jahr in dem ihr hoffentlich viel Glück erfahrt. 

Gibt es etwas, dass ihr 2017 ganz besonders doll vom Leben gelernt habt oder ein Wörtchen, was euer Jahr bestens umschreibt? Schreibt es mir gerne in die Kommentare, auch liebendgern kryptisch, wir finden uns bestimmt in euren learnings wieder.

Habt einen guten Start in die erste neue Woche in diesem Jahr. Möge alles, was an Veränderungen auf euch zukommt, spitzenmäßig sein und alles Gewohnte angenehm gewöhnlich bleiben.


Kommentare

  1. Liebe Patrizia

    Ich bin begesitert von deinem so persönlichen und spannenden Jahresrückblick 2017. Auch kannst du wirklich stolz auf alles sein, was du im vergangenen Jahr erreicht hast und ich bin sehr froh, dich nun schon ein wenig persönlich zu kennen und so eine tolle Aktion (ja bereits die zweite) mit dir über die Bühne gebracht zu haben :-)

    Alles Liebe und Gute dir für 2018, vor allem weiterhin viel Gesundheit, Entspannung und viiiiel Freude an deinem Job und Neugierde in deinem Leben und ich würde mich von Herzen freuen, wenn du bei meiner Aktion "Blogger schenken Neujahrsfreude" mitmachen und so jemandem eine riesige Freude machen könntest.

    Herzliche Grüsse
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hello hello my dear :)

      Vielen lieben Dank für deinen so lieben Kommentar! Selbiges wünsche ichdir auch und natürlich alles, was du dir selbst wünschst <3

      Deine Aktion schaue ich mir mal genauer an :)

      Viele liebe Grüße,
      Patrizia :)

      Löschen
  2. Liebe Patrizia,
    ich komme dich seit geraumer Zeit immer mal wieder auf deinem Blog besuchen und lese still mit. Still deshalb, weil du mit deinen Texten so oft einfach alles sagst, was es zu sagen gibt und ich es genieße, deine Worte auf mich wirken zu lassen. Auch dieser Beitrag ist da keine Ausnahme, doch muss ich dir dieses Mal einfach ein paar Worte hinterlassen, weil ich mich so wahnsinnig für dich freue, dass du so ein wundervolles und aufregendes Jahr hattest.

    Mein Jahr fing ganz gut an und endete katastrophal. Ich habe eine Angststörung und während ich diese lange Zeit sehr gut im Griff hatte, hat sie mich im Herbst völlig unerwartet wie ein Güterzug erneut überrollt. Mein Wörtchen, das 2017 perfekt beschreibt, ist deshalb Angst. Ich weiß, dass ich vieles in meinem Leben ändern muss, um da wieder rauszukommen, aber momentan fehlen mir einfach der Mut und die Kraft dazu. Mein Körper weint, weil er von den ständigen Sorgen und Gedanken geschwächt ist und diese Schwäche macht mir Angst. Und die Angst macht mich schwach. Es ist ein Teufelskreis. Ich werde sehr viel Mut aufbringen müssen, um mich der Angst zu stellen und durch meine persönliche Hölle zu gehen, aber ich habe es schon mal geschafft und werde es auch dieses Mal schaffen und dann werden meine Wörtchen für das Jahr 2018 hoffentlich Mut, Gesundheit und Lebensfreude sein.

    Dir, liebe Patrizia, wünsche ich ein absolut grandioses Jahr 2018 und ganz viel Zeit zum genießen.

    Ganz liebe Grüße,
    Maike von Kunterbunte Flaschenpost

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Maike :)

      Zunächst: VIELEN DANK für deine Worte! Sie treffen genau dahin, wo sie hingehören -> direkt ins Herz! Danke dafür <3

      Und nun zum Wichtigen: Ich schicke aus der Ferne Kraft für dein Vorhaben! Ich weiß nicht, wie es ist mit einer Angststörung zu leben, deshalb vermag ich darüber auch kein Urteil zu fällen oder gar klugscheißerische Tipps daher zu tippen, die auch in irgendwelchen Lifestyle-Magazinen angepriesen werden. Deshalb einfach nur: sei mutig und gib auf dich acht. Nichts ist so wichtig, wie DU und dein Sein.

      Liebste Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen

Bitte lese die Datenschutzerklärung. Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.

All content and images ©maaraavillosa 2013-2017 unless stated otherwise. Powered by Blogger.
Back to Top