Ein paar Worte zu... Rainbow Rowell - Eleanor&Park

 Rainbow Rowell Eleanor&Park (Englische Ausgabe)
Jugendbuch | Taschenbuch, 329 Seiten | Orion Books | Preis: 7,99€ (Preis bezieht sich auf die engl. Ausgabe)  | erschienen am 7. Juli 2014 | ISBN: 9781409157250 | Hier bestellen: Thalia eBook *amazon

Worum geht es?

Eleanor is the new girl in town, and she's never felt more alone. All mismatched clothes, mad red hair and chaotic home life, she couldn't stick out more if she tried. Then she takes the seat on the bus next to Park. Quiet, careful and - in Eleanor's eyes - impossibly cool, Park's worked out that flying under the radar is the best way to get by. Slowly, steadily, through late-night conversations and an ever-growing stack of mix tapes, Eleanor and Park fall in love. They fall in love the way you do the first time, when you're 16, and you have nothing and everything to lose.

Wie hat es mir gefallen?

Before he'd even decided to do it, Park scooted toward the window. 'Sit down', he said. It came out angrily. The girl turned to him, like she couldn't tell whether he was another jerk or what. 'Jesus-fuck,' Park said softly, nodding to the space next to him, 'just sit down.' The girl sat down. She didn't say anything - thank God, she didn't thank him - and he left six inches of space on the seat between them. Park turned toward the Plexiglas window and waited for a world of suck to hit the fan. (S. 9) 
So beginnt sie, die Freundschaft zwischen Park und Eleanor. Zwei Außenseiter, die nichts anderes wollen, als unsichtbar zu sein und die, ohne es zu wissen, für den jeweils anderen das Zentrum des Kosmos werden. Ein tolles Jugendbuch, das ich in den letzten zehn Tagen sehr genossen habe zu lesen, das mich emotional aber auch ganz schön mitgenommen hat. Da ich das Buch in der englischen Originalfassung gelesen habe, soll an dieser Stelle auch nochmal erwähnt sein, dass der Schreibstil einmalig war!

Die Geschichte wird sowohl aus Eleanors als auch aus Parks Sicht erzählt. Der Leser erfährt auf den ersten Seiten jede Menge über die sozialen Umstände, unter denen beide aufwachsen. Eleanor, ein Scheidungskind, zurück bei ihrer leiblichen Mutter, mit drei anderen kleinen Geschwistern und einem alkoholkranken Stiefvater, der nicht nur ihr, sondern der ganzen Familie das Leben zur Hölle macht. Geldsorgen stehen auf der Tagesliste ganz oben, Privatsphäre ist für die heranwachsende Eleanor so gut wie nie vorhanden, und selbst wenn dieses Buch in den 80er Jahren spielt, so hat es mir doch wieder gezeigt, dass die Probleme eines Teenagers schlichtweg zeitlos sind. Nicht nur, dass Eleanor durch ihr soziales Umfeld zuhause seelisch unglaublich mitgenommen ist, sieht man ihr diese emotionale Verarmung auch äußerlich stark an. Das Mädchen ist einfach nur fertig.  

Rainbow Rowell hat hier eine Thematik in den Plot eingeflochten, wovor ich nur meinen Hut ziehen kann. Ich  empfinde dies deshalb als so unglaublich stark, weil wir als Leser in jedem Fall etwas dabei fühlen, wenn wir diese Zeilen lesen. Wir haben sie ja alle erlebt, die Schulzeit, eine Zeit in der du dich als Jugendlicher positionieren musst. Und wir kennen alle diese eine Person X (wenn wir nicht sogar selbst Person X waren), die anders war als alle anderen. Wir kennen auch alle dieses Gefühl, nicht auffallen zu wollen, und sei es nur für einen Moment. Und wir kennen auch diese Menschen, die Angst riechen und sich einen Spaß daraus machen, dich noch ein bisschen seltsamer zu fühlen, nur um sich selbst zu profilieren. Für all diese Außenseiter kann man sich eigentlich nur wünschen, dass sie auf jemanden wie Park treffen, um wenigstens für einen Moment der Ohnmacht zu entkommen. 

Genau das passiert dann nämlich in der Geschichte. Eleanor trifft auf Park und sie finden ohne viele Worte zueinander. Park ist jedoch nicht der reiche Junge von nebenan, der unverschämt gut aussieht und den heldenhaften Ken spielt. Rainbow Rowell bleibt in ihrem Schreiben hier gekonnt bodenständig. Park ist weder Held noch ist sein Vater Dagobert Duck. Tatsächlich hat Park einen Migrationshintergrund, und in den 80er Jahren waren Minderheiten in Amerika auch nochmal ganz anders konstruiert und definiert. Trotzdem ist Park sozial besser gestellt, seine Eltern verdienen mittelmäßig gut und in der Schule ist er insoweit integriert, als dass er einfach in Ruhe gelassen wird. 

Also all das, was Eleanor eigentlich bräuchte und was Park ihr auch versucht zu geben - selbst wenn er dabei zu Beginn häufig in einem Zwiespalt mit sich selbst steht. Es beginnt erst ganz einfach mit dem Leihen von Comics und dem Aufnehmen von Mixtapes, aus kleinen schnell ausgetauschten Wortfetzen werden tolle (und für das Alter doch recht tiefsinnige) Dialoge und kleine Insider, die nur die beiden verstehen - großartig! Aber der Leser nimmt beim Lesen auch dieses Gefühl mit, dass es ganz egal ist, woher du kommst oder wie du ausschaust, es gibt immer wenigstens eine Person, die dich so nimmt, wie du bist. Im Roman selbst wird dies nicht explizit benannt, es schwingt aber mit all den kleinen Gesten mit, die die beiden Protagonisten austauschen. Nichtsdestotrotz arbeitet Rainbow Rowell hier aber auch meiner Meinung nach hervorragend heraus, dass diese eine Person manchmal nicht ausreicht und dass nicht jedes Problem einfach zu lösen ist. Dass diese eine Person vielleicht auch nicht die Kraft hat, all deine Mauern einzureißen und dass davon immer mehr als nur ein Faktor abhängig ist. Was wirklich zählt, ist aber der Versuch. Und das ist die eigentlich starke Message dieser Geschichte, die mir unglaublich gut gefallen und mich emotional auch mitgerissen hat! 

Entgegen vieler anderer Meinungen und auch nach dem Lesen des Nachworts durch die Autorin selbst will ich zudem noch hinzufügen, dass ich das Buchende mehr als passend finde und ich bin ausgesprochen froh, dass es so geendet ist und nicht rosarotwolkenlastig! Ich wünsche mir ja momentan von Literatur sehr, dass es bei all der Fiktionalität trotzdem realitätsnah zugehen soll und Rainbow Rowell hat mit Eleanor&Park meine Erwartungen diesbezüglich mehr als erfüllt. Die Idee der Geschichte ist toll, ich fand es sehr erfrischend mal ein Jugendroman in den 80ern spielend fernab von Facebook und Whatsapp-Gedöns zu lesen, und jeder Mensch jeden Alters und Geschlechts kann sich mit dem Plot in irgendeiner Art identifizieren und auch hineindenken. Aus diesem Grunde habe ich die Geschichte auch mit fünf von fünf Sternen bewertet und kann sie euch nur wärmstens ans Herz legen! 

Lieblinks

Hier findet ihr das Buch auch nochmal auf der Verlagswebsite von Hanser, falls ihr die Geschichte lieber in der deutschen Übersetzung lesen mögt. Wer von euch über einen spotify-Account verfügt, kann sich übrigens das Mixtape, welches Park für Eleanor aufnimmt, dort anhören - einfach "Eleanor&Park" in die Suchmaske eintippen und dann kommt ihr schon zum Autorenprofil von Rainbow Rowell - back to the 80ies! Hier verlinke ich euch noch die offizielle Website der Autorin.



 Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag! Wir lesen uns hier am Dienstag wieder :-)

Keine Kommentare

All content and images ©maaraavillosa 2013-2017 unless stated otherwise. Powered by Blogger.
Back to Top