Ein paar Worte zu... Tahereh Mafi - Rette mich vor dir (Shatter me #2) [abgebrochen]

  Tahereh Mafi "Rette mich vor dir", Shatter me-Trilogie Band 2 | Jugendbuch/Romantasy | TB, 432 Seiten | Goldmann | Preis: 9.99€ | erschienen am 19. Januar 2015 | ISBN: 978-3442481712 | Hier bestellen: Thalia eBook *amazon

Da es sich hierbei um einen zweiten Teil einer Trilogie handelt, Spoiler also möglich sind, verweise ich euch hiermit zur Rezension zum ersten Band Ich fürchte mich nicht.  

Worum geht es? 

Juliette ist die Flucht gelungen. Sie und Adam sind den Fängen des grausamen Regimes entkommen und haben Zuflucht gefunden im Omega Point, dem geheimen Stützpunkt der Rebellen. Hier gibt es andere wie sie mit übernatürlichen Kräften, und zum ersten Mal fühlt Juliette sich nicht mehr als Ausgestoßene, als Monster. Doch der Fluch ihrer tödlichen Berührung verfolgt sie auch hier - zumal Adam nicht länger völlig immun dagegen ist. Während ihre Liebe zueinander immer unmöglicher scheint, rückt der Krieg mit dem Reestablishment unaufhaltsam näher. Und mit ihm das Wiedersehen mit dem dunklen und geheimnisvollen Warner, hinter dessen scheinbar gefühlloser Fassade sich so viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat ... 

Wie hat es mir gefallen?  

Da ich dieses Buch nach fast 50% des Lesens abgebrochen habe, könnt ihr euch ja schon ungefair ausmalen, wie es mir gefallen hat. Letztlich habe ich mich auch irgendwie selbst gerettet, ganz im Zuge meines Vorsatzes, keine Lesezeit zu verschwenden und trotzdem ist es merkwürdig nun eine ENTpfehlung zu schreiben. Aber es hilft ja alles nichts! 

Genau vor einem Jahr habe ich den ersten Band Ich fürchte mich nicht und das dazugehörige eShort Zerstöre mich gelesen und war wirklich positiv angetan. Mir gefiel der Schreibstil, diese Eigenart das eigentlich Gemeinte durchzustreichen und sich gegen die Regeln der Interpunktion aufzulehnen. Diese kleine literarische Anarchie im Jugendbuchstil war für mich erfrischend, das eShort Zerstöre mich feierte ich noch ein bisschen mehr. 

Ein Jahr später scheine ich aus dieser Auflehnung herausgewachsen zu sein. Es kann keine andere Erklärung dafür geben, denn alles, was mir letztes Jahr noch so positiv ins Auge fiel, störte mich nun in Rette mich vor dir massiv. Ganz besonders störte mich aber Juliette und zwar von Beginn an. Die Amerikaner würden sagen: too much whining and complaining. Und besser könnte ich dieses Leseleid auf knapp 200 Seiten auch nicht zusammenfassen. Juliette jammert und klagt ausschließlich! Da führt der Klappentext auch leicht in die Irre, denn auf 200 Seiten fühlt sich Juliette im Omega Point sehr wohl als Ausgestoßene. Der Unterschied ist aber, dass nur sie sich so sieht. Sie katapultiert sich wohlwissend in die Rolle hinein, indem sie jeden Blick und jede Geste der anderen auf die Goldwaage legt und sowas von fehlinterpretiert, dass ich mir als Leserin nur an den Kopf gefasst habe. So richtig grenzwertig wird es aber, als sie davon erfährt, dass ihr heißgeliebter Adam sich dabei anstrengen muss, sie zu berühren, da er ihr gegenüber doch nicht unverwundbar ist.

Juliette steckt da in einem Denkmuster, dass sie so stark mit Beton zugekleistert hat, dass nichtmal eine harte Socke wie Kenji (wahrscheinlich der einzig Vernünftige in dieser Trilogie) diese Mauern einreißen kann. Ein permanentes Reinsteigern ist da als Umschreibung noch untertrieben.
"Du hockst nur herum und denkst über deine Gefühle nach. Über deine Probleme. Buhuu", macht er höhnisch. "Deine Eltern hassen dich, und es ist alles so schlimm, und du musst für den Rest deines Lebens Handschuhe tragen, weil du Menschen umbringst, wenn du sie anfasst." Er klingt ziemlich atemlos. "So weit ich weiß, hast du was zu futtern und Kleider am Leib und einen Ort, an dem du in Ruhe pinkeln kannst. Du hast also keine Probleme. So was nennt man ein fürstliches Leben. Und ich fände es wirklich erfreulich, wenn du endlich erwachsen werden und dich nicht mehr aufführen würdest, als hätte die Welt auf deine einzige Rolle Klopapier gekackt." (S. 136)
Chapeau Kenji! Besser hätte man es nicht sagen können, aber das Wachrütteln und der Versuch andere Blickwinkel zu ermöglichen wehrt leider nicht allzu lang. Ich finde hierbei besonders schade, dass bei all dem Gejammer die Situation um das Reestablishment kaum bis gar keinen Raum bekommt. Da scheint etwas in Bewegung zu sein, aber so richtig wird das auf gut der Hälfte des Buches nicht herausgearbeitet. Auch hatte ich dann kurz vor dem Buchabbruch das Gefühl, dass die Figuren selbst womöglich nicht die Entwicklung vollziehen können, die es bräuchte, um daraus eine Wahnsinns-Trilogie zu machen. Kein Wunder, wenn es dann in Band 3 heißt, es ginge alles viel zu schnell. 

Wie kann es zudem sein, dass Warner seinen großen Auftritt in lächerlichen eShorts hat? Dem Platz hätte man ihm auch schon in der eigentlichen Geschichte einräumen können, dann wäre dieses Love-Triangle in Band 2 vielleicht nur halb so anstrengend, zumal Juliette Warner dann noch ganz charmant als merkwürdigen, kranken Typen bezeichnet (S. 129). Dabei ist sie es doch, die sich vollkommen krank und merkwürdig verhält. Es ist ja auch nicht so, als würde man ihr das nicht sagen (siehe Kenji). 

Ich kann mir schon vorstellen, dass sich die Lage vielleicht gen Ende des Buches bessert, aber selbst Rina von Meine Bücherwelt hat gemeint, dass ihr Juliette selbst noch im dritten Teil Ich brenne für dich auf die Nerven ging. Und dafür ist mir meine Lesezeit, vor allem weil ich davon mittlerweile sehr viel weniger zur Verfügung habe, einfach zu schade. 

Womöglich bin ich innerhalb eines Jahres aus dieser Art Geschichte rausgewachsen, vielleicht hätte ich vor einem Jahr noch etwas ganz anderes geschrieben. Möglich ist auch, dass meine Messlatte bei Büchern mittlerweile einfach eine andere ist. Vielleicht bin ich von derartigen Geschichten aber auch schlicht und einfach übersättigt. Mir hat der zweite Band Rette mich vor dir der Shatter me-Trilogie von Tahereh Mafi auch nach fast 50% einfach nicht zusagen können und ich werde die Reihe auch nicht weiter verfolgen. 

Lieblinks 

Dennoch gibt es ja auch viele andere Buchmenschen, die Gefallen an der Trilogie hatten und deshalb verlinke ich euch hier einmal die Buchmeinung meiner allerliebsten Inka, und auch Nicole von Nicoles Bibliothek kann den Büchern sehr viel abgewinnen! Hier findet ihr das Buch außerdem nochmal auf der Verlagsseite, da gibt es auch viele positiv gestimmte Meinungen :-) 


Ich wünsche euch einen feinen Start ins Wochenende! 




Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe ;)

    Danke für diese ehrlich und absolut begründete Kritik. Ich kann - obwohl ich großer Fan der Reihe bin - jeden Punkt nachvollziehen und teilweise sehr gut verstehen.
    Ich frage mich auch manchmal, ob ich einige Bücher jetzt noch so bewerten würde, wie vor 2 Jahren. Der Lesegeschmack ändert sich und das ist auch gut so! Ich bin gespannt, wo dich deine Literaturreise hinführt und freue mich auf erfrischende Buchtipps.

    P.S. Danke für die Verlinkung :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen meine Liebe :)

      Ich hab dich gern verlinkt!

      Viele liebe Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen
  2. Faszinierend, denn ich hab Band 1 schon furchtbar gefunden, obwohl es mir mehrfach empfohlen wurde. Daher ist mir das passiert, was sonst nie passier: Ich habe eine Reihe einfach nicht weitergelesen. Insofern tut es gut zu lesen, dass das eine gute Entscheidung war :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Karo :)

      Verpasst hast du da wirklich nichts un Nerven hast du dir auch gespart!

      Viele liebe Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen