Ein paar Worte zu... Nina Ponath - Viele Frösche musst du küssen, Tinderella! Eine wahre Liebesgeschichte

Einen wunderschönen guten Tag, ihr Lieben!
Heute stelle ich euch ein Buch vor, welches Ratgeber und Chicklit-Geschichte zugleich ist: Viele Frösche musst du küssen, Tinderella! Eine wahre Liebesgeschichte von Nina Ponath. Dieses wunderschön aufgemachte Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag Edel als Leseexemplar gestellt und beschäftigt sich mit den Glücksgriffen und Tücken der Dating-App Tinder

Tinder hat sich seit geraumer Zeit zu DEM Dating-Portal schlechthin gemausert. Man meldet sich an, bekommt Bilder von Singles vorgeschlagen und mit einem Wisch kann sich entscheiden, ob man heute noch ein Date hat oder nicht. Diese Einfachheit und Zwanglosigkeit hat in der Netzgemeinde jedoch schnell dazu geführt, dass man hier auch eher lockere Bekanntschaften macht, die in der Regel so gar nicht den eigenen Erwartungen entsprechen. Erst nach einer wahren Odyssee durch die Welt der verrückten Tinder-Treffen kommt das Beste dann doch noch zum Schluss. In diesem Buch schreibt Nina von ihren skurrilen und witzigen Erfahrungen und Katastrophendates. Eine märchenhafte aber wahre Liebesgeschichte, die allen Singles und Mingles in Deutschland Mut macht. 

Als diese Buchanfrage bei mir reinschneite, musste ich sofort an Das Dating-Projekt von Melissa Pimentel denken. Bücher, die ich nicht wöchentlich lesen muss, die mich aber von Zeit zu Zeit wahnsinnig erheitern. So sagte ich zu und wurde nicht enttäuscht! Die Geschichte wird zunächst aus der Sicht von Nina erzählt, die ja eigentlich ganz gut alleine sein könnte aber feststellt, dass alleine sein auch nicht immer das Wahre ist. Auf Anraten ihrer Freunde legt sie sich die App Tinder zu - mit einem Wisch zum ersten Date! Doch Nina bleibt skeptisch, denn das was sich ihr auf Tinder präsentiert, sind meist die sogenannten Protein-Shaker; Jungfrau, männlich, sucht; oder aber die Sunnyboys die Tinder nur für ihr ohnehin schon übersteigertes Selbstwertgefühl nutzen... Und da soll was anständiges zu finden sein? 

Das fragt sich auch Jannik, der zweite Erzähler in der Geschichte. Er hat sich eigentlich nur bei Tinder angemeldet, weil seine Kumpels schon Ewigkeiten diese App nutzen und ein Date nach dem anderen an Land ziehen. Auch er stellt fest, dass man insbesondere drei Arten von Frauen ganz besonders häufig auf Tinder "trifft", die man im echten Leben gar nicht kennen lernen will: die sogenannten Selfie-Mädchen (da habe ich ja herzlich lachen müssen!); die tiefgründigen Romantikerinnen; und die Tinder-MILF! 

Aber Tinder verhält sich letztlich nur wie ein großer Teich voll Fische, da gibt es große und kleine, vor allem gibt es aber Fische, die sich ungemein gut tarnen können! Bis man da mal den Big Fish am Haken hat, braucht es vor allem eins: Geduld und ein starkes Nervenkostüm!

Klar ist jedenfalls, dass Tinderella von einigen Klischees lebt. Aber damit habe ich bei der Zusage zum Buch schon fest gerechnet und ich habe mich ehrlicherweise schon auf genau diese Klischees gefreut! Unnötig empfand ich hingegen, dass es in solchen Dating-Büchern irgendwie immer diese Schwuler bester Freund-Konstellationen geben muss, aber die gehören scheinbar genauso sehr zu diesen Büchern, wie die vielen Cocktailabende. 

Richtig gut gefallen hat mir hingegen, dass die Geschichte sowohl aus der weiblichen als auch aus der männlichen Perspektive erzählt wird! Und mir haben die skurillen Begegnungen, die Jannik so machen musste, beinahe noch sehr viel besser gefallen, als die spleenigen Dates von Nina. Eine Frau, die dich bis nach Hause stalkt und dir zig Tausend Whatsapp-Nachrichten schickt? Gleisam witzig und schockierend ist ja, dass sich solche Menschen tatsächlich auf Tinder rumtreiben - Leute, die schon einen kleinen Sockenschuss haben! Alleine deshalb würde ich mich persönlich wohl niemals auf solch Plattformen anmelden. Eben weil die Siatuationen, die Nina und Jannik erlebt haben, nicht gänzlich unwirklich sind. Also haben auch diese Bücher, selbst wenn das nicht die erste Intention ist, trotzdem eine Moral von der Geschichte. 

Insgesamt hat mit dieses Büchlein wirklich gut gefallen, einen Sternabzug erhält es dann aber trotzdem. Denn leider finde ich den Preis für ein 200-Seiten-Buch dann doch zu hoch bemessen, auch wenn es mit der Broschur und der Aufmachung insgesamt noch so schön aussieht. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass dies vor allem an den hohen Produktionskosten liegt. 

Eine Empfehlung für dieses Buch spreche ich aber in jedem Fall aus, vor allem wenn ihr ein Faible für lustige Chicklit-Geschichten habt, ihr Klischeehaftes vertragen könnt und es euch auch nicht peinlich ist, in der Öffentlichkeit laut zu lachen, weil die beschriebenen Dates oftmals alles andere als "normal" verlaufen (#füreuchgetestet!). Vier von fünf Sternen dafür! Vielen lieben Dank auch nochmal an den Verlag Edel für die Bereitstellung dieses Leseexemplars!

Hier findet ihr das Buch auch nochmal auf der Verlagsseite. Weitere Bücher der Autorin findet ihr hier

 Gerade hüpfe ich auf der Leipziger Buchmesse 2016 rum, wenn du wissen möchtest, was ich da so treibe, besuche mich gerne auf meiner Facebook-Seite oder auf Instagram! :-)

Ich wünsche euch einen guten Start ins Wochenende, wir lesen uns hier am Sonntag mit  einer weiteren Rezension wieder! 

Kommentare

  1. Hey Patrizia :)

    solche Tinder-Geschichte finde ich immer sehr lustig. Was ich da schon von Freunden gehört habe, ist manchmal kaum zu glauben. :D Von "Tinderella" hatte ich bisher noch nichts gehört, aber es soll im Mai auch ein Tinderella-Buch bei Goldmann rauskommen, das steht schon auf meiner Wunschliste. Vielleicht sollte ich dieses aber auch mal lesen :D

    Liebe Grüße,
    Tati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tati :)

      Danke für den Goldmann-Tipp, da sehe ich mir gleich mal näher an!

      Viele liebe Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen

All content and images ©maaraavillosa 2013-2017 unless stated otherwise. Powered by Blogger.
Back to Top