Ein paar Worte zu... Ursula Poznanski - Layers

Hallöchen meine Lieben! 
Die letzte Rezension ist schon wieder ein Weilchen her und ich schulde euch noch die eine oder andere Buchmeinung aus den vergangenen Lesemonaten. Aber aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben, daher folgen nun erstmal ein paar Worte zu Layers von Ursula Poznanski! 
Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst etwas mit der Tat zu tun? In dieser Situation bietet ihm ein Fremder unverhofft Hilfe an und Dorian ergreift die Gelegenheit beim Schopf – denn das ist seine Chance, sich vor der Polizei zu verstecken. Der Unbekannte engagiert sich für Jugendliche in Not und bringt Dorian in eine Villa, wo er neue Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält. Doch umsonst ist nichts im Leben, das erfährt Dorian recht schnell. Die Gegenleistung, die von ihm erwartet wird, besteht im Verteilen geheimnisvoller Werbegeschenke – sehr aufwendig versiegelt. Und als Dorian ein solches Geschenk nach einem unerwarteten Zwischenfall behält, wird er von diesem Zeitpunkt an gnadenlos gejagt. 

Layers war mein zweites Buch von Ursula Poznanski und leider hatte ich mir ein bisschen mehr von der Geschichte erwartet. Nachdem mich Erebos wirklich positiv überrascht hat - denn Computerspiele sind eigentlich gar nicht so mein Thema - hatte ich doch recht hohe Erwartungen an Layers. Denn alleine der Titel verspricht es ja schon: Viele Schichten, hinter die es zu blicken gilt. 

Obdachlosigkeit, ein vermeindlicher Mord, ein attraktives Angebot, um sich vor der Polizei zu verstecken und ein fragwürdiges Geheimnis. Dies alles sind Elemente, die einen guten Thriller ausmachen und auch der flüssige Schreibstil sorgte dafür, dass ich mich sogleich in der Geschichte zurechtfinden konnte und mich die Grundthematik auch nicht ganz kalt ließ. Seid Bob, der Streuner tue ich mich wirklich sehr schwer, was Obdachlosigkeit angeht (lest die Bücher von James Bowen!). Und so ergriff mich auch die spezielle Lage von Dorian. Der emotionale Aspekt traf bei mir also voll ins Schwarze, mein Mitleidsgefühl war geweckt, weshalb ich das Buch auch erstmal eine Zeit lang auf dem Lesetisch liegen lassen musste. 

Doch irgendwann will man ja wissen wie es weiter geht und es geht definitiv rasant weiter. Von der bloßen Idee bis zur Umsetzung hat da sehr vieles sehr gut gepasst, für mich hakte es dennoch und zwar im Ende! Keine Angst, es folgt kein Spoiler, aber auch nach dem Lesen von Saeculum (die Rezension folgt noch) frage ich mich wirklich, wie es Frau Poznanski schafft, so ein beinahe magisches, science-fiction geladenes Bild zu bauen und es dann mit Rumsen und Kabummsen in die Gegenwart zu katapultieren? Gespickt mit einer schrecklich einfachen, normalen, gegenwärtigen Erklärung ... die meiner Meinung nach so null zu dem gigantischen Feuerwerk vorher passt? Für mich fühlte sich das Ende beim Lesen sehr sehr falsch an und ließ mich tatsächlich mit einem "Das war es jetzt?"-Gefühl zurück, obwohl vorher alles so stimmig war. Das Setting, die Sprache, die Idee, die interessante Figurenkonstellation ...

Sicherlich sind gegenwärtige Bezüge immer superklasse, gerade im Jugendbuch-Genre (und in Erebos hat es ja auch wunderbar gepasst). Aber hier war das  ganz ausnahmsweise nicht der Deckel zum Topf. Total schade, und nun kann ich auch die zwiegespaltenen Rezensionen nachvollziehen. Für mich ist Layers definitiv nicht das beste Buch von Ursula Poznanski und ich bin auch ein bisschen froh, dass ich die Elerias-Trilogie noch nicht gelesen habe, sonst wäre ich vermutlich dreimal so enttäuscht. Vielleicht habe ich es einfach nicht verstanden, die Schichten besser zu lesen.

Layers von Ursula Poznanski ist eine durchschnittlich gute Geschichte mit einer ausgeklügelten Idee und einem tollen Setting, nur das Ende hat mir die Story leider etwas madig gemacht und mich unzufrieden zurückgelassen. Ein Buch von Frau Poznanski was man lesen kann, was man aber nicht unbedingt sofort als erstes gelesen haben muss - vielleicht dann doch lieber erstmal Erebos oder die Elerias-Trilogie. Insgesamt habe ich drei Sterne vergeben. 
Hier findet ihr das Buch auch nochmal auf der Verlagsseite, außerdem ist Ursula Poznanski auch auf Facebook unterwegs. Auch auf Instagram ist sie sehr aktiv - für all jene die Bilder gerne mögen! Für die Klassiker unter euch: hier die offizielle Website der Autorin :-)
 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start ins Wochenende denn #hochdiehändewochenende ! Wir lesen uns hier am Sonntag zu einer weiteren Nachhol-Rezension wieder :-)

 

Kommentare:

  1. Hallo Patrizia, :)
    schade, dass das Ende so gar nicht zufriedenstellend für dich war... Ich habe von Ursula Poznanski bisher nur "Erebos" gelesen und fand das Buch auch sehr gut. :) Und obwohl "Layers" spannend klingt, greife ich nach deiner Rezension wohl doch zuerst nach einem anderen Buch der Autorin. Da gibt es ja schon Auswahl. Und auch die Elerias-Trilogie klingt ja sehr gut. :)
    Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende. :)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Marina :)

      "Saeculum" hingegen war sehr viel besser, das geht wieder in die Richtung von "Erebos" :) Die Rezension dazu folgt noch!

      Die Elerias-Trilogie möchte ich auch in nächster Zeit beginnen!

      Viele liebe Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen
  2. Hallo Patrizia,
    Ich kenne nur "Die Verratenen" von ihr und war sehr begeistert von dem Buch. Meine Finger zuckten im Buchgeschäft schon Richung Layers, aber dann lasse ich das erst mal und lese ihre Trilogie weiter. Also wenn du Dystopien magst, wäre das vielleicht etwas für dich.
    liebe grüße, loralee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Loralee :)

      "Seaculum" war wieder besser, die Rezi dazu kommt noch :)
      Die Elerias-Trilogie möchte ich nun aber dennoch bald beginnen, davon ja schwärmen ja gefühlt alle :D

      Viele liebe Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen
    2. Ach ja, Saeculum hab ich auch gelesen. :-) Hat mir gut gefallen. Dann bin ich gespannt auf deine Rezi.
      Loralee

      Löschen