Ein paar Worte zu... Timur Vermes/Christoph Maria Herbst - Er ist wieder da (Hörbuch)

Einen wunderschönen guten Tag, meine Lieben!
Weiter geht es mit einer weiteren (Hör-)Buchmeinung, diesmal zu einem doch eher kritisch zu sehendem Hörbuch: Er ist wieder da von Timur Vermes eingesprochen von Comedian Christoph Maria Herbst. Mir hat das Hörbuch wirklich gut gefallen, aber zunächst...
Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva, im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet er in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere – im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und „Gefällt mir“-Buttons. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy?


Er ist wieder da ist womöglich eines der kontroversesten fiktionalen Romane zu jener Zeit. Darf Deutschland über Hitler lachen?, fragt sich so manch einer. Ist das nicht eine Verharmlosung des Holocaust? Nein, so meine ich. Mit Er ist wieder da ist Timur Vermes ein äußerst gutes Werk im Bereich der politischen Satire gelungen, welches nicht nur die historische Person Adolf Hitler so dermaßen durch den Kakao zieht, sodass sich der Leser/Zuhörer den Bauch vor Lachen halten kann und ihm im schlimmsten Fall auch in manchen Ansichten zustimmt. Und das ist der Punkt. Gleichsam wird nämlich auch starke Kritik an unserer heutigen Gesellschaft ausgeübt, sodass dieses Lachen, was uns eben noch die Bäuche halten ließ, uns nun unwohl aufstößt und vielleicht sogar im Halse stecken bleibt. Und man denkt sich: Nun bin ich selbst auf das Gequatsche hereingefallen! An dieser Stelle sei gesagt: Christoph Maria Herbst hat seinen Sprecherjob sehr gut gemacht.

"Chancenlos gegenüber dem Demagogen", so steht es im Klappentext - bezogen auf unser Jetzt und Hier könnte dieser Satz nicht treffender sein, denn so frage ich mich beim Einschalten der Nachrichten in letzter Zeit eigentlich ständig, wie taub und blind mancher Mensch wohl sein mag, woher all dieser Hass kommt und ob wir denn aus der Vergangenheit nichts gelernt haben?  Die Menschen in Er ist wieder da halten die Figur Adolf Hitler für nichts weiter als einen grandiosen Schauspieler. Und so schimpft er weiter seine Parolen, wie ein kleiner aufgeplusteter Rohrspatz und hat damit auch noch kommerziellen Erfolg, denn es sind die Menschen, die dem Ruf folgen. Die Aussage "Das was da vor über 70 Jahren geschehen ist, wird sich nicht wiederholen!" passt hierzu eigentlich ziemlich gut, denn diese Parolen sind aus heutiger Sicht, mit unserem guten Verstand (den unterstelle ich jetzt einfach mal meinen Lesern) ja eigentlich unglaublich lächerlich. Und gerade weil sie mit Leichtfertigkeit so hingenommen werden, weil so leichtfertig mit dem aktuellen politischen Diskurs in unserer Medienlandschaft umgegangen wird, ist diese Thematik nicht weniger gefährlich.

Mindestens regt Er ist wieder da zum Nachdenken an, doch dazu, und da stimme ich den Kritikern des Buches zu, braucht es auch das nötige historische Hintergrundwissen. Hat man dieses nicht, weiß man gewisse Ereignisse nicht einzuordnen, so wird man das Buch möglicherweise nicht als literarische Bereicherung  empfinden. Auch grenzt Er ist wieder da sehr wohl an Geschmacklosigkeit, damit muss man umgehen können. Aber so ist das eben immer mit Satire. Wer denkt, er hätte hier ein leichtes komödiantisches Buch vor sich, dem sei gesagt, dass es nicht so ist. Man muss schon hinter die Passagen und Phrasen blicken können, um erstens den Witz zu verstehen und um zweitens die eigentliche Kritik zu erkennen. 

Ich habe dem Buch insgesamt vier Sterne gegeben. Es ist grenzwertig und gleichzeitig veranschaulicht es einen langsamen Prozess, den wir auch aus Werken wie Die Welle von Morton Rhue oder Animal Farm von George Orwell kennen.
Hier findet ihr das Hörbuch auch nochmal auf der Verlagsseite. Ein Sprecherprofil zu Christoph Maria Herbst gibt es dort auch, er hat übrigens auch weitere Hörbücher eingesprochen. Er ist wieder da wurde auch verfilmt, allerdings sind die Kritiken hier weniger gut. 

Anmerkung: Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert, da ich den ominösen "Ich bin kein Nazi, aber..."-Menschen auf meinem Blog keine Plattform bieten möchte :-)

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Tag, ihr Lieben! Wir lesen uns hier am Dienstag wieder :-) 

Keine Kommentare

All content and images ©maaraavillosa 2013-2017 unless stated otherwise. Powered by Blogger.
Back to Top