Weihnachtsgrüße

Ihr Lieben!
Ich wünsche Euch ein wunderwunderwundervolles Weihnachtsfest mit vielen Geschenken, ganz vielem Essen und einer tollen erholsamen Zeit mit Familie und Freunden. 
Erholt Euch gut! Ich freue mich, wenn wir uns auch im neuen Jahr weiterhin lesen werden und wünsche Euch für Euer persönliches 2016 nur das Beste und vor allem viel Gesundheit. 
 
Wir lesen uns hier ab dem 1. Januar frisch und munter wieder!
 
Viele Küsse,  

Ein paar Worte zu... Laura Newman - Jonah


Einen wunderschönen guten Tag, ihr Lieben! 
Wer mir auf Facebook folgt, hat vielleicht schon gesehen, dass ich mir in den letzten Tagen einige Gedanken zum Layout der Rezensionen gemacht habe. Seit der Blog existiert, gibt es um Weihnachten rum eine kleine Blogpause, in der ich vor allem an Designsachen rumbastle. Neues Jahr, neuer frischer Wind und so. Tja, und dieser Rezensionshintergrund ist es nun geworden. Ich werde in den kommenden Tagen sicher noch etwas basteln, aber ich bin jetzt schon ganz glücklich über meinen neuen holzigen Hintergrund! Darüber hinaus sollte er mit einem Buch ganz besonders doll Premiere feiern, denn Jonah von Laura Newman zählt für mich definitiv zu meinen Lesehighlights 2015 und deshalb müssen noch ein paar Worte in diesem Jahr dazu rausgehauen werden! Aber erstmal...
Wenn nichts ist, wie es scheint!
Emily freut sich auf den Sommer im alten Ferienhaus ihrer Großmutter. Jedes Jahr kommt sie nach Devlins Hope und genießt die Einsamkeit der kleinen Siedlung. Als jedoch plötzlich dieser Typ auftaucht, geraten Emilys Ferienpläne ins Wanken. Jonah ist nicht nur impulsiv und sieht gut aus, seine Vergangenheit birgt außerdem ein großes Geheimnis. Ein Geheimnis, von dem Emily beschließt, es zu lüften!
Eine außergewöhnliche Geschichte zwischen zwei Menschen, die sich über Genregrenzen hinwegsetzt. 
Zunächst sei gesagt, dass Laura Newman sich mit Jonah wirklich selbst übertroffen hat. Und das ist nicht nur meine individuelle Einschätzung - im Amazon-Ranking schoss Jonah so dermaßen durch die Decke bis in die eBook-Galaxis, dass Frau Newman wohl am allerwenigsten damit gerechnet hat. Aber der Durchbruch ist mehr als gerechtfertigt! Probematisch ist nun nur, dass ich euch eigentlich kaum mehr über das Buch erzählen kann, was nicht spoilern würde. Ich kann nichtmal mit berühmten Filmtiteln um mich werfen, an die mich Jonah beim Lesen erinnert hat. Denn selbst das würde den gesamten Zauber des Buches kaputt machen!

Fakt ist jedoch, dass in Jonah auch sehr viel von Laura Newman selbst steckt. Wer ihre Wildnis-Videos auf YouTube angesehen und geliebt hat, wird mit Jonah seine Freude haben, der Schauplatz des Geschehens könnte nicht besser gewählt sein und man könnte sich nicht heimischer fühlen! Das färbt natürlich auch den Schreibstil, die Hauptfiguren und die gesamte Dynamik des Buches. Selbst wenn vieles im Buch sehr vorhersehbar ist, macht diese Vorhersehbarkeit die Geschichte doch erst zu einer wirklich guten, gespickt mit vielen kleinen, fast schon abgefahrenen Überraschungen! Und auch hier setzt Laura Newman wieder ihren ganz persönlichen Stempel unter die Geschichte - denn normal ist halt auch einfach langweilig.

Ich meine mich zu erinnern, dass Laura Newman mal in einem Video gesagt hat, dass sie sich schwer vorstellen könne, einen reinen Liebesroman zu schreiben. Und trotzdem ist ihr mit Jonah (natürlich unter Zuhilfenahme abgefahrener Elemente) eine tolle, außergewöhnliche Liebesgeschichte im Jugendbuch-Genre gelungen, die ich ihr so auch immer wieder abkaufen würde. Alleine die nackte Idee an sich ist grandios und die verschiedenen Wege, die sie zur Erklärung gewählt hat, für mich absolut vorstellbar. Ich würde so gerne so viel näher ins Detail gehen, aber ihr müsst es einfach selber lesen!

Mir hat Jonah jedenfalls so gut gefallen und ich habe mich in der Geschichte so wohlgefühlt, dass ich sogar (hört, hört!) am Ende geflennt habe! Die abschließende Szene war einfach wunderbar passend und, im wahrsten Sinne des Wortes, zum Heulen schön :-) Fünf von fünf Sternen dafür! 
Das Buch in der eBook-Version ist bis auf Weiteres erstmal nur auf auf amazon erhältlich. Die eBook-Version ist aber nicht geschützt, sodass ihr diese problemlos von mobi auf epub umwandeln könnt. Außerdem könnt ihr die Printausgabe zum Beispiel über Thalia bestellen oder aber direkt in der Buchhandlung eures Vertrauens ;-) Hier geht es zu Laura Newman's offiziellen Website. Bei Facebook ist sie auch vertreten. Die Wildnis-Reihe auf YouTube verlinke ich euch hier. Außerdem habe ich diesen Sommer Coherent gelesen, das hat mir ebenfalls schon sehr gefallen - hier geht es zur Rezension! Achso, und bevor ich es vergesse: zu Jonah gibt es auch noch einen recht aufwändig gestalteten Buchtrailer :-) 

Ich wünsche euch noch einen tollen entspannten Tag, ich für meinen Teil habe nun endlich Ferien, yay! Wir lesen uns ein letztes Mal morgen vor meinem Blogpäusschen hier wieder! 

Gemeinsam lesen #48: Ka Hancock - Tanz auf Glas

Hallöchen ihr Lieben! 
Neues Jahr, neue Challenges und Projekte - heute nehme ich schon zum 48. Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil.  Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher hat das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter. 

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen! 

Und nun zu den Fragen für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Tanz auf Glas von Ka Hancock und bin aktuell auf Seite 34. Darum geht es: 
Vielleicht hätten Lucy Houston und Mickey Chandler sich nie verlieben dürfen. Und erst recht nicht heiraten. Denn beide haben ein schweres Schicksal zu tragen. Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege, und so führen Lucy und Mickey eine ungewöhnliche, aber glückliche Ehe. Als ihr Leben eine dramatische Wendung nimmt, wird die Kraft ihrer Gefühle einer harten Prüfung unterzogen.
(via Droemer/Knaur)
Es gibt zum Buch auch einen netten Buchtrailer

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Sie hat mir ihre Telefonnummer gegeben, und obwohl ich wusste, dassich sie nie anrufen würde, habe ich sie auswendig gelernt."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!) 

Eigentlich passt die Geschichte ja nun so gar nicht zur weihnachtlichen Stimmung. Aber das passt das Wetter ja auch nicht, also her mit der Dramatik und Melancholie! Schon sehr lange tänzel ich um das Buch herum, denn mir gefällt trotz der damit verbundenen Schwere die Grundthematik des Buches. Ich hatte schon lange kein so tiefgreifend psychologisches Buch mehr. Und als ich das Buch dann als Mängelexemplar im Dortmunder Bücher-Oulet erstehen konnte, war die Freude natürlich umso größer :-) Außerdem habe ich mir sagen lassen, dass Tanz auf Glas ein Buch ist, bei welchem eine Taschentuchbox schon zur Standardausrüstung gehört und irgendwie ist mir gerade nach genau diesem Feeling :-) Hat es von euch schon jemand gelesen? 
 
4. Würdest du gerne mal als ein Charakter Vorbild sein, was dann in einem Roman mitspielt? Also ich meine dein Namen, dein Aussehen oder wie du bist würden in einem Buch erscheinen.
Wenn ich die Frage richtig verstanden habe, soll es nun darum gehen, ob ich mir vorstellen könnte in einem Roman als ich selbst mitzuspielen. Beziehungsweise ob ich mir vorstellen könnte meine Charaktereigenschaften einer Buchfigur zu leihen. Warum nicht? Aber ob das so spannend wäre? 



Wie ist das bei euch? Was lest ihr gerade? Schreibt es mir in die Kommentare! 

Ich wünsche Euch einen wahnsinnig schönen Tag!



Buchige Neuzugänge im November '15 (Outlet-Edition) & Gewinnspielauslosung

Einen wunderschönen vierten Advent, ihr Lieben! 
Bevor ich die alljährliche Weihnachtspause einläute, habe ich noch den ein oder anderen Blogbeitrag für euch. Außerdem endete heute Nacht das Gewinnspiel zu unserer [Buchblog macht Schule] Wir lesen Tschick - Aktion! Worum es dabei genau ging, könnt ihr hier noch einmal nachlesen. Über eine Taschenbuchausgabe von Wolfgang Herrndorf's Tschick darf sich jedenfalls ganz doll die Janine freuen. Eine Email ist bereits an dich raus :-)
Während sich die liebe Janine über ihren Neuzugang freuen darf, stelle ich euch die meinigen aus dem Monat November vor. Denn ich habe die Buchoutlets für mich entdeckt! Sowohl in Münster als auch in Dortmund gibt es das Bücher-Outlet. In Dortmund findet ihr das Geschäft direkt in der Innenstadt, am Westenhellweg 124. Auf nicht gerade wenigen Quadratmetern könnt ihr hier allerhand neuere Bücher unterschiedlicher Genre, die zwischen 30% und 80% reduziert sind, ershoppen. Dabei handelt es sich meist um Buchausgaben mit kleinen optischen Mängeln sowie Restauflagen, teilweise sogar noch eingeschweißt. 


Buchcoverrechte unterliegen dem jeweiligen Verlag
Nachdem ich bereits anfang November einmal die heiligen Hallen gestürmt habe, mussten die Lieblingsmitbewohnerin und ich am vorletzten Novemberwochenende auch nochmal dezent eskalieren. Folgende Bücher sind aus dem Buchoutlet Dortmund bei mir eingezogen:
Alle Bücher habe ich für die Hälfte des eigentlichen Preises bekommen, eine Wohltat für meinen Geldbeutel! Dann hatte ich letzten Monat sehr erfreulichen Emailkontakt mit der Autorin Pauline Keller und ihrer Großmutter. Beide fragten an, ob ich Pauline's Buch Die Luft da oben rezensieren könne. Da meine Lesezeit aber seit des Referendariats auf ein Minimum geschrumpft ist, habe ich von einem kostenfreien Lesexemplar erst einmal abgesehen. Werbung gab es trotzdem und irgendwie hat mich dann das Buch doch so neugierig gemacht, dass ich es zumindest schonmal auf meinen Tolino abgespeichert habe (natürlich selbst gekauft!). Ich setze all meine Lesezeit-Hoffnung in die Weihnachtsferien ;-) 


Überraschungspost gab es aus Österreich! Der Verlag Ennsthaler schickte mir die Buchmessen-Überraschung Bin hungrig, bin durstig von Maaria Päivinen zu. Auch hier: Ich hoffe, es eröffnet sich bald ein gigantisches Lesezeit-Fenster. Nochmals vielen Dank an den Verlag für's Zusenden! Ein weiteres Danke geht an den cbt-Verlag für die Bereitstellung von Salz&Stein als eBook, der zweite Teil der Fire&Flood-Reihe von Victoria Scott. Und Hörbuch-technisch gibt es immernoch Er ist wieder da von Timur Vernes auf die Ohren. Ich hoffe, ich schaffe es bald auch dieses zu beenden - ich höre schon eine ganze Weile daran. Warum sich der Michael Tsokos wieder mit auf's Bild geschlichen hat, kann ich auch nicht so genau sagen. Den hatte ich euch ja bereits beim letzten Neuzugänge-Post in die Kamera gehalten :-) 

Was sagt der SuB (Stapel ungelesener Bücher) zu all den Neuzugängen? Ich habe die 70er-Marke ganz eindeutig in einem wahnsinnigen Tempo überschritten. Natürlich sind auch nun im Dezember so einige Bücher eingezogen, sodass ich mittlerweile fröhlich auf die 100 SuB-Bücher hinspaziere. Derzeit liege ich bei 83 SuB-Büchern und ich schaue jetzt schon nach SuB-Sanktionen für das neue Jahr. Denn das sind tatsächlich viel zu viele ungelesene Bücher! Wenn da nur nicht diese Buch-Oulets wären ... aber dazu erzähle ich euch dann im neuen Jahr mehr ;-) Welche Bücher durften denn bei euch in den letzten Wochen einziehen und was sagt euer SuB-Stand derzeit? Wie steht ihr zu Oulets? Kennt ihr noch ein paar gute Adressen? Und was steht noch auf eurem to-buy-Zettel? Schreibt es mir in die Kommentare :-)


Ein paar Worte zu... Victoria Scott - Salz & Stein (Feuer&Flut #2)



Einen wunderschönen guten Abend, ihr Lieben!
Im Sommer diesen Jahres ließ mich Feuer&Flut von Victoria Scott ziemlich gespannt auf den zweiten Teil zurück. Der sollte ja eigentlich erst im kommenden Frühjahr erscheinen. Umso größer die Freude, als der Veröffentlichungstermin von Salz&Stein vorverlegt wurde. Nur leider konnte mich das Finale nicht wirklich von sich überzeugen. Falls ihr den ersten Band Feuer&Flut noch nicht gelesen habt, verweise ich euch auf meine Rezension zum ersten Band. Aber erstmal... 
Erst das Finale entscheidet über Leben und Tod.
»Vor sechs Wochen sind einhundertzweiundzwanzig Kandidaten in den Dschungel gegangen, um im Brimstone Bleed gegeneinander anzutreten. Vor drei Wochen sind sechsundsiebzig Kandidaten zu dem gleichen Zweck in die Wüste gegangen. Und heute sind vierundsechzig übrig, um die beiden letzten Etappen des Rennens in Angriff zu nehmen.«

Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke?
Die Vorfreude auf die Geschichte dämpfte sich bereits, als ich auf Instagram las, dass die Feuer&Stein-Bücher als Dilogie angedacht waren und noch nicht sicher ist, ob es tatsächlich noch einen dritten Band geben würde. Und auch nach dem Lesen von Salz&Stein ist die Geschichte für mich eigentlich noch nicht zuende erzählt. Ganz im Gegenteil! Es bleiben so viele Fragen und Handlungsbögen ungeklärt, gen Ende tun sich sogar immer mehr Fragen auf. Ziemlich unbefriedigend, wenn ihr mich fragt. 

Aber auch generell habe ich viele Vorzüge aus dem ersten Band in Salz&Stein schwerstens vermisst.  So zum Beispiel wandelte sich die sympathische Tella für mich in ein typenlechzendes Girlygirl. Dass sie beim Brimstone Breed teilnimmt, um ihren todkranken Bruder zu retten, war meiner Meinung nach eher nebensächlich, auch wenn sie in vielerlei Hinsicht sehr aufopfernd handelte. Trotzdem nahm das Liebeshickhack sehr viel mehr Raum ein, als es wohl nötig gewesen wäre. Einzig die Pandora-Thematik stimmte mich wieder selig. 

Überdies schwärmte ich bei Feuer&Flut über den leichten Schreibstil und die dahinfliegenden Seiten. In Salz&Stein nun brauchte es gut über 150 Seiten, bis ich endlich mal in der Geschichte ankam. Ich kann nicht unbedingt beschreiben, woran es nun genau lag, aber womöglich hat genau diese Leichtigkeit des vorherigen Bandes gefehlt. Und auch hatte ich nicht unbedingt das Gefühl, als wären Tella und Co. schon wochenlang unterwegs gewesen. Hier stimmte meine eigene Wahrnehmung jedenfalls nicht mit den Informationen aus dem Klappentext überein - ich hatte eher ein "mehrere Tage"-Gefühl im Bauch. Danach ging es dann aber zunehmend aufwärts und auch die nie endenwollenden Spannungsbögen kehrten zurück. 

Richtig überrascht wurde ich übrigens vom Plottwist - der war super unerwartet und ich saß hier tatsächlich und dachte so:"Ach nein!". Das war dann auch der Abend, als ich das eBook unbedingt beenden musste. Erst da hatte ich so richtig Blut geleckt und war auf das Ende gespannt,  denn immerhin sollte es ja nun zum Ende von Brimstone Bleed kommen. Aber wie schon zu Beginn erwähnt, war das Ende für mich persönlich nicht sehr befriedigend und aufdeckend. Ich war danach mindestens genauso schlau wie zu Beginn des Buches - und alleine deshalb plädiere ich ganz stark für einen dritten Band. Ich kann mich mit diesem Ende tatsächlich nicht zufrieden geben! Es kam zu abrupt und zu hastig, und mir fehlte diesmal ganz eindeutig der AHA!-Effekt.

Generell ist Feuer&Flut von Victoria Scott sehr zu empfehlen, die Lektüre hat mir im Sommer sehr viel Lesefreude bereitet. Bei Salz&Stein hingegen sollte man selbst abwägen, ob man ein so offenes Ende akzeptieren kann, solage noch nicht klar feststeht, dass noch ein dritter Band erscheinen wird. Ich habe daher 3 Sterne vergeben. 
Hier findet ihr das Buch auch nochmal auf der Verlagsseite. Hier geht es zur offiziellen Website von Victoria Scott. Ebenfalls gut zu wissen: Der erste Band ihrer Dante Walker-Reihe ist nun auch im deutschen Buchhandel erschienen. Bei Snapload gibt es zum Beispiel Band 1 Seelensammler auch als eBook :-) 

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende, erholt euch gut und nicht vergessen: Bis einschließen morgen könnt ihr noch am Wir lesen Tschick-Gewinnspiel teilnehmen :-) Wir lesen uns hier am Sonntag wieder!


Gemeinsam lesen #47: Ursula Poznanski - Layers

Hallöchen ihr Lieben! 
Neues Jahr, neue Challenges und Projekte - heute nehme ich schon zum 47. Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil.  Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher hat das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter. 

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen! 

Und nun zu den Fragen für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Nein, ihr habt kein Déjá-vu. Ich lese gerade tatsächlich an einem alten Bekannten: Ursula Poznanski's Layers! Und weil es ein eBook ist, bin ich aktuell bei 38%.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Die Nacht war ruhiger verlaufen, als Dorian zu hoffen gewagt hatte."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!) 

Momentan bin ich wieder im Leseflow! In den letzten zwei Wochen habe ich sage und schreibe vier Bücher beendet! VIER! Und dabei habe ich eigentlich so gar keine Zeit zum Lesen. Die Schule neigt sich dem Ende, alle drehen ein bisschen durch und mein Tag könnte gerade gerne mehr als nur 24h haben, aber da spreche ich wohl für viele, haha! Nichtsdestotrotz versuche ich gerade mit sehr viel Eifer meinen Currently Reading-Stapel abzuarbeiten (insgesamt sechs angefangene Bücher) und da steht Layers auf der allerersten Position, denn da lese ich schon seit Ende September dran rum - ich und mein Drang ständig neue Bücher zu beginnen, ich verfluche es! Aber es hilft ja alles nichts, Layers hat das Warten jedenfalls nicht länger verdient und daher ist es nun einfach fällig. Mir gefällt die Geschichte auch Wochen später immernoch saugut und nach über einem Drittel gelesener Seiten wird es sogar schon sehr spannend :-)  
 
4.) Wenn du selbst ein Buch schreiben würdest, welches Genre würdest du wählen und warum? Und würde es von dem abweichen, was du normalerweise liest?
Am liebsten würde ich ja wirklich einen ausgeklügelten Thriller schreiben, idealerweise mit verschwörungstheoretischen Inhalten, mitreißenden und vielschichtigen Figuren, der die Leser einfach total baff zurück lässt. Also ein Buch im Fitzek-Style oder aber Justin Cronin - Bücher, die ich lese. Nur leider bin ich weder männlich, noch heiße ich Fitzek/Cronin mit Nachnamen. Und wenn mich die Wahnsinnsidee irgendwann nachts um 2Uhr doch erreicht (ich habe ja noch so einige Lebensjahre vor mir, haha), dann würde ich natürlich nicht damit hausieren gehen, sondern einfach drauf losschreiben! :-)



Wie ist das bei euch? Was würdet ihr gerne schreiben? Und überdies: was liest Du gerade? Schreibt es mir in die Kommentare! 

Ich wünsche Euch einen wahnsinnig schönen Tag und nicht vergessen: Das Gewinnspiel zu Wolfgang Herrndorf's Tschick läuft noch bis einschließlich Samstag :-)



[Buchblog macht Schule] Wir lesen "Tschick" - Gewinnspiel!

 Einen wunderschönen guten Tag, ihr Lieben! 
Fünf Tage am Stück haben die phänomenalen Schnittchen der Klasse 8a der Deutschen Schule London hier die Buchblogzügel übernommen und euch eine ganze Menge Stoff zum Jugendbuch Tschick von Wolfgang Herrndorf präsentiert. Euer Feedback war grandios, die Klickzahlen gigantisch - auch nochmal vielen Dank an all meine Bloggerkollegen, die diese Aktion auf sämtlichen Social Media-Seiten beworben haben, dank euch ist da wirklich eine Menge bei rum gekommen! Hier geht es nochmal zu allen Beiträgen in dieser Woche: 
Fleißiges Lesen und Kommentieren soll natürlich belohnt werden :-) Wer nun also von den Schnittchen überzeugt wurde und wahnsinnige Lust hat, Tschick zu lesen, hat nun die Möglichkeit ein Taschenbuchexemplar zu gewinnen! 


Was ihr dafür tun/beachten müsst: 
  • Hinterlasse einen Kommentar (das geht auch anonym ;-) ) unter diesem Blogpost mit einer gültigen Emailadresse und beende den Satz:"Ich will das Buch gewinnen, weil..." (damit die Schnittchen und ich auch noch etwas Schönes zu lesen haben :-)).
  • Jeder darf am Gewinnspiel teilnehmen (beachte bitte nur das jeweilige Bestimmungsland)! 
  • Zusatzlos-Jäger? Wenn du meinem Blog folgst oder sogar Werbung für das Gewinnspiel machst, bekommst du ein Extra-Los gutgeschrieben :-)
  • Wenn ihr teilnehmen wollt, allerdings noch keine 18 Jahre alt seid, braucht ihr bei einem möglichen Gewinn unbedingt die Einverständniserklärung eurer Eltern!
  • Die Verlosung läuft bis nächste Woche Samstag, den 19. Dezember 2015, bis 23.59Uhr. Dann wird die Kommentarfunktion ausgeschaltet und der Gewinner via Zufallsgenerator ausgelost. Den Gewinner werde ich dann am Sonntagabend, den 20. Dezember 2015, hier auf dem Blog bekannt geben und natürlich auch per Email kontaktieren! (mit Abschicken des Kommentars erklärst Du dich also damit einverstanden, dass ich deinen Vornamen hier auf dem Blog veröffentliche. Alle anderen persönlichen Daten, Adresse etc., werden selbstverständlich nach Beendigung des Gewinnspiels gelöscht!). Vielleicht erreicht dich das Buch also noch zu Heiligabend ;-)
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich!  
  • Teilnehmen dürfen alle mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich und Schweiz :)  
  • Die Buchgewinne werden unversichert verschickt, also als Buchsendung.
Wir wünschen euch viel Glück und bedanken uns für euer Dasein! :-)
 

[Buchblog macht Schule] Wir lesen Tschick - Unsere Top10-Zitate & ein "Tschick"-Quiz

Hallo zurück! 
Wir, die Klasse 8a der Deutschen Schule London, haben das Buch „Tschick“ in den Ferien gelesen. Deshalb möchten wir euch das Buch vorstellen, indem wie aus dem Unterricht erarbeitete Informationen in verschiedenen Formen beitragen. Freut euch! In den nächsten Tagen könnt ihr Interviews, Steckbriefe, Zitate und vieles mehr über das Buch lesen. Also viel Spaß beim Lesen und wir freuen uns auf jegliche Kommentare und Kritiken!

Heute ist unser letzter Buchblog-Tag, deshalb haben wir uns nochmal etwas ganz besonderes einfallen lassen: wir zeigen euch die für uns besten Zitate aus Tschick und dann gibt es noch ein Quiz für all jene, die das Buch bereits gelesen haben. Viel Spaß! 
Das sind unsere Top 10-Lieblingszitate aus Tschick: Viel Spaß! 
- Entweder, man ist wahnsinnig langweilig und kriegt deshalb keinen, oder man hat keine Freunde. (Kapitel 5) 
Im Sportunterricht machten sie Hochsprung und Maik ist der Beste, aber es interessierte niemanden. Maik ist traurig und deprimiert, weil sich niemanden für ihn interessiert. 

- Hauptsache mir macht es Spaß. (Kapitel 3) 
Maik ist im Krankenhaus und wird von Hanna (eine Krankenschwester) behandelt. Er hat jedes Mal ziemliche Schmerzen und sie sagt immer „Hauptsache dir macht es Spaß“. 

- Vielleicht wäre Foltern sogar ganz angenehm, dann hätte ich wenigstens einen Grund für meine Aufregung. (Kapitel 1) 
Maik ist auf einer Polizeistation und wird von den Polizisten befragt. Er will Tschick nicht verraten und deshalb ist er nervös. 

- Landkarten sind für Muschis. (Kapitel 20) 
Tschick und Maik sind fahren mit dem Lada weg und haben keine Landkarte dabei. 

- Er fuhr wie Hitler in sein besten Tagen. (Kapitel 32) 
Tschick, Maik und Isa sitzen im Lada und wissen nicht genau wo sie hinfahren sollen, aber als Tschick dann auf die Autobahn muss, fährt er nach Maiks Meinung wie „Hitler in seinen besten Tagen“ (weil er sich einen Klebestreifen direkt unter die Nase geklebt hat). 

- Wenn man wegfährt, wäre es irgendwie gut, wenn man wüsste wohin. (Kapitel 18) 
Tschick besucht Maik und sie reden. Nach einer Weile fragt Tschick ob sie irgendwo zusammen mit dem Lada hinfahren wollen, aber er weiß nicht wohin. 

- Vorne wurde gelacht ... und 200 Meter dahinter lachte Maik Klingenberg. (Kapitel 7) 
Maiks Klasse macht einen Ausflug in den Wald und er ging ganz hinten und hörte die anderen lachen, aber er war alleine. 

- Hanna hat kurzes schwarzes Haar und trägt normale Unterwäsche. (Kapitel 3) 
Maik ist im Krankenhaus und wird von einer Krankenschwester namens Hanna behandelt. Er findet, dass sie toll aussieht und „normale Unterwäsche“ trägt. 

- „Das ist nur ein Stück Fleisch“, sagt er, „Muskel“, sagte er, „ist nicht schlimm, das wächst nach. Bleibt vielleicht `ne kleine Delle oder Narbe, sagte er, das sieht dann Sexy aus.“ (Kapitel 4)
Maik ist im Krankenhaus und der Arzt sagt ihm immer wieder, dass seine Verletzungen schnell verheilen werden und dass es danach sexy aussieht 

- „Mein Großvater wohnt irgendwo am Arsch der Welt in einem Land, das Walachei heißt. Und da fahren wir morgen hin.“ (Kapitel 18) 
Während sie GTA 5 spielten macht Tschick Maik den Vorschlag in die Walachei zu fahren. Zuerst will Maik nicht, aber später kommt er mit. 
Das waren für uns die besten Zitate. Welches findet ihr am besten? 
In diesem Quiz kann man sich testen um zu sehen, ob du das Buch verstanden hast. Um dieses Quiz zu bestätigen muss du das Buch gelesen haben. Es gibt im Quiz 20 allgemeine Fragen zum Buch. Hier ist der Notenspiegel:
0-4 Punkte = 6
5-8 Punkte = 5
9-11 Punkte = 4
12 -14 Punkte = 3
15 -17 Punkte = 2
18 -20 Punkte = 1
Und hier kommst du ZUM QUIZ (Anmerkung der Klasse: eventuell kann man es nicht über den Mozilla-Browser abrufen, nehmt einfach den Internet Explorer)! 

Wir hoffen, euch hat auch dieser Beitrag gefallen. Hier kommt ihr zu unseren letzten Beiträgen: 
Wir, die Klasse 8a der Deutschen Schule London bedanken uns herzlich für eure tollen Kommentare und das so viele vorbeigeschaut haben! Es hat sehr viel Spaß gemacht mit euch. Wir freuen uns, wenn ihr das Buch auch lesen werdet. Und wenn ihr das Buch Tschick von Wolfgang Herrndorf gewinnen möchtet, dann müsst ihr einfach morgen nochmal hier vorbei schauen!
(sämtliche Text- und Bildrechte der Buchblog macht Schule-Beiträge obliegen den phänomenalen Schnittchen der Klasse 8a)

[Buchblog macht Schule] Wir lesen "Tschick" - Eine mögliche Fortsetzung?

 
Hallo zurück! 
Wir, die Klasse 8a der Deutschen Schule London, haben das Buch „Tschick“ in den Ferien gelesen. Deshalb möchten wir euch das Buch vorstellen, indem wie aus dem Unterricht erarbeitete Informationen in verschiedenen Formen beitragen. Freut euch! In den nächsten Tagen könnt ihr Interviews, Steckbriefe, Zitate und vieles mehr über das Buch lesen. Also viel Spaß beim Lesen und wir freuen uns auf jegliche Kommentare und Kritiken!
In den letzten Einträgen wurden wir ja bereits mehrfach danach gefragt, wieso das letzte Kapitel im Spannungsbarometer die wenigsten Punkte erzielt hat. Hier nun die Antwort: Uns kam das Ende von Tschick viel zu plötzlich und auch langweilig daher, deshalb nahmen wir uns die Zeit für uns und für alle anderen auch, eine Fortsetzung zum Roman zu schreiben. Viel Spaß dabei! 
Nach einer langen Woche freute ich mich auf das Wiedersehen mit Isa. Ich konnte den ganzen Tag nicht meinen Blick vom Kalender nehmen, auf dem sie am Sonntag um 17:00 Uhr in Großbuchstaben stand. Mit einem letzten Blick auf den Brief, den Isa mir geschenkt hatte, war ich aus der Tür. Es war aber auch höchste Zeit. Wenn ich mich beeilt hätte, dann wäre ich noch pünktlich gekommen. Doch das war natürlich nicht der Fall ...
10 Minuten nach vereinbarter Zeit, kam die Weltuhr am Alexanderplatz in meinen Blickwinkel. Zu meiner Überraschung stand Tschick mit Isa dort. Als ich näher kam und meine Freunde begrüßte, merkte ich, dass Isa mit gesenktem Blick genervt auf den Boden schaute. Von Tschick bekam ich ein „Hallo“ und als er merkte, dass ich erstaunt zu Isa blickte, sagte er noch: „ Mach dir nichts draus, sie hat bestimmt nur ihre Periode“ Isa guckte ihn böse an und zischte zurück:„ Nein, habe ich nicht, du Schwachkopf! Außerdem, was hast du hier zu suchen?“ Auch ich schaute ihn erstaunt an, Tschick antwortete nicht viel sondern meinte nur: „Wollen wir jetzt etwas machen oder nicht“ Als wir diesem zustimmten kam wahrscheinlich die schlimmste Idee überhaupt: Tschick hatte einen Trabi geklaut und wollte mit uns meinen Vater und Mona verfolgen da sie wieder mal auf “Geschäftsreise“ waren. Nach einigem hin und her einigten wir uns darauf, es zu machen.
Die nächsten Tage verliefen mehr oder weniger problemlos, Tschick und Isa hatten ein paar Auseinandersetzungen, das machte uns aber nichts aus. Wir hatten uns überlegt, meinen Vater und Mona in Ruhe zu lassen, und alleine durch die Gegend zu fahren. Alles in allem ist mir ohnehin aufgefallen, dass Isa ein bisschen gereizt war. Dieses Mal hatten wir natürlich gut vorgesorgt, wir hatten eine Liste gemacht, Diese sah ungefähr so aus:
1. Essen (Schokoriegel)
2. Trinken (Cola)
3. Erste Hilfe Kasten
4. Benzin (Im Kanister)
5. Geld (mehr Geld)
6. Videospiele
Der letzte Stickpunkt war Tschicks Idee, jedoch ist uns dann vor der Abfahrt noch aufgefallen, dass wir ja schlecht eine Playstation mitnehmen konnten, also haben wir dies doch gelassen. Nach ein paar Tagen, als wir eines Abends an einem See waren, hatten wir lange Gespräche. Während wir unsere Schokoriegel gegessen haben und Pläne für den nächsten Tag gemacht hatten, meinte Tschick nach einer Weile:„Diesen Ort kenne ich doch.“ Nachdem er diesen Satz losgelassen hat, dachten Isa und Ich eine kurze Zeit nach, bevor wir sagten:„Ja, du hast recht, irgendwie schon„ Wir entschlossen uns die Stelle noch genauer anzugucken, und bemerkten etwas sehr Merkwürdiges. Als uns Tschick zu ihm rief und in den See zeigte, merkten wir, dass dort immer noch Isas alte Sachen drin lagen, wir fischten sie raus, und tatsächlich sie rochen immer noch ein bisschen nach Fisch. Wir guckten uns lange an bevor wir alle in schreckliches Gelächter ausbrachen. Wir hatten es wirklich geschafft, den See wieder zu finden.
Nach der Nacht dort, als Tschick einmal kurz weg war um Beeren zu sammeln, nutzte ich die Gelegenheit um sie zu fragen:„Was ist eigentlich los mit dir? Du siehst so traurig aus und irgendwie nicht glücklich“ Sie nahm eine lange Pause bevor sie sagte:„Als ich dir den Brief geschrieben habe, hatte ich nicht gerade im Sinn, dass Tschick mitkommt. Ich dachte wir hätten etwas Zeit für uns“ Als ich erwähnte, dass es doch nicht schlimm sei wenn Tschick dabei ist, schaute sie mich lange an bevor ich merkte was sie wollte. „Hier?“, fragte ich nur, „und, und jetzt?“ „Na, warum denn nicht? Ich meine wir kennen uns gut, wir mögen uns und außerdem sind wir an unserer Stelle“ Dies leuchtete mir ein, und schließlich sagte ich mit einer aufgeregten Stimme: „Ok“ Isa sagte wir können ja erst mal mit Küssen anfangen, und dies taten wir auch. Doch gerade als wir den nächsten Schritt zu machen, kam Tschick wieder. Er sah uns fragend an, und wartete ungeduldig auf eine Antwort. Bis ich aus mir rausbekam: „ Es ist nicht so wie es aussieht ...“ 
Nun liegt es an euch, denkt euch Notizen aus, schreibt sie uns in die Kommentare und überlegt euch ein passendes Ende! Morgen ist schon unser letzter Buchblog-Tag, deshalb würden wir uns nochmal ganz besonders freuen, wenn ihr uns wieder besucht. Euch erwartet zum Beispiel ein spannendes Quiz! Hier kommt ihr zu den letzten drei Einträgen:
Bis morgen! 
 
(sämtliche Text- und Bildrechte der Buchblog macht Schule-Beiträge obliegen den phänomenalen Schnittchen der Klasse 8a)

[Buchblog macht Schule] Wir lesen "Tschick" - Jugendsprache & ein innerer Monolog

 Hallo zurück! 
Wir, die Klasse 8a der Deutschen Schule London, haben das Buch „Tschick“ in den Ferien gelesen. Deshalb möchten wir euch das Buch vorstellen, indem wie aus dem Unterricht erarbeitete Informationen in verschiedenen Formen beitragen. Freut euch! In den nächsten Tagen könnt ihr Interviews, Steckbriefe, Zitate und vieles mehr über das Buch lesen. Also viel Spaß beim Lesen und wir freuen uns auf jegliche Kommentare und Kritiken!

Dieser Eintrag handelt von einem inneren Monolog und einem Lexikon der Umgangsprache im Buch "Tschick". Viel Spaß! 
In dem folgendem Text geht es um Tatjanas innere Gedanken (Innerer Monolog). Es handelt sich in den Sommerferien nachdem Maik an ihrer Party vorbeikam.
Wow, ich hätte nie gedacht, dass Maik so etwas für mich tun würde. Die Zeichnung ist echt mega-gut!! Er hat mich sonst irgendwie wie Luft behandelt, ich dachte nicht, dass der in mich ist. Ist er in mich verliebt? Wahrscheinlich. Egal, ich traue dem Russen schon zu mit ‘ nem Wagen rumzufahren. Aber Maik? Never. Das war super süß von ihm. Komisch, dass der jetzt mit dem Russen rumhängt. Ich bleib ihm trotzdem weiterhin skeptisch. Ich weiß ! Am ersten Tag schreib ich ihm einen Zettel, das ist gut! Ich frag ihn was los war. 
In Tschick gibt es viele Umgangssprachliche Ausdrücke. Einige haben wir für euch Zusammengefasst und „ übersetzt “ . 
Wir hoffen, dass euch auch dieser Beitrag gefallen hat und er informativ war! Hier kommt ihr zu unseren letzten beiden Beiträgen: 
Morgen gehen wir der Frage nach: Wie könnte es weiter gehen? Wie das genau aussieht, seht ihr, wenn ihr uns morgen wieder besucht! Wir zählen auf euch :-) 
(sämtliche Text- und Bildrechte der Buchblog macht Schule-Beiträge obliegen den phänomenalen Schnittchen der Klasse 8a)

[Buchblog macht Schule] Wir lesen "Tschick" - Hauptfiguren & ein besonderes Interview

Hallo zurück! 
Wir, die Klasse 8a der Deutschen Schule London, haben das Buch „Tschick“ in den Ferien gelesen. Deshalb möchten wir euch das Buch vorstellen, indem wie aus dem Unterricht erarbeitete Informationen in verschiedenen Formen beitragen. Freut euch! In den nächsten Tagen könnt ihr Interviews, Steckbriefe, Zitate und vieles mehr über das Buch lesen. Also viel Spaß beim Lesen und wir freuen uns auf jegliche Kommentare und Kritiken!

In diesem Eintrag stellen wir euch die drei Hauptcharaktere aus dem Buch ,,Tschick“ von Wolfgang Herrndorf vor. Für eine anschauliche Darstellung haben wir Steckbriefe erstellt, um euch die Persönlichkeiten der Protagonisten vorzustellen. 
Maik
Name: Maik Klingenberg 
Alter: 14 Jahre 
Wohnort: Marzahn, Berlin, Deutschland 
Schule: Hagecius- Gymnasium, Berlin 
Klasse: 8. Jahrgang 
Kleidung: Jacke mit Drachenmuster aus China, keine Markenkleidung, nichts Auffällig
Ansehen bei Mitschülern: Psycho, Langweiler, Loser 

Interessen: Tatjana, Hochsprung und Weitsprung, Videospiele, liest gerne 
Ängste: Dass er nicht zur Party von Tatjana eingeladen wird 
Selbsteinschätzung: Langweilig, uncool 
Äußeres Erscheinungsbild: Zurückhaltend, unmutig, uncool, unauffällig, verantwortungsbewusst 
Gedanken: Tatjanas Geburtstagsparty, seinen Standpunkt bei Tatjana, seine Zukunft 
Gefühle: Verliebt in Tatjana, am Ende verunsichert wegen Isa 
Lebensumstände: Tschick wurde sein einzigster Freund, Vater mit Assistentin im Urlaub, Mutter wegen Alkoholproblem in Entzugsklinik, nicht viel Zuwendung von Eltern, wohlhabendes Elternhaus 
Status: Single 
Tschick
Name: Andrej Tschichatshow 
Alter:14 Jahre 
Wohnort: Berlin, stammt aus Russland, Hintergründe unbekannt 
Schule: Seit Kurzem auf Hagecius- Gymnasium, Berlin 
Klasse: 8. Jahrgang 
Kleidung: Billig, alt, runtergekommen, dreckig,10-Euro-Jeans von Kik, unförmige Schuhe
Ansehen bei Mitschülern: Mongole, Arschloch , Russenasi 
Sprechweise: Jugendsprache, russischer Akzent 
Interessen: Alkohol, Zigaretten, spannende und gefährliche Erlebnisse 
Gedanken: Lebt im hier und jetzt, Maik ist seiner Meinung nach zu unauffällig 
Gefühle: Schwul, nicht in Maik verliebt 
Lebensumstände: Krimineller Bruder, sozialschwache Familie 
Status: Single 
Isa 
Name: Isa Schmidt 
Alter:14 Wohnort: Kein fester Wohnort, Müllkippe, Belgien 
Schule: Unbekannt 
Aussehen: Schmale Augen, ungepflegte Haare, gute Körperform, wulstige Lippen, platte Nase Sprechweise: Jugendsprache, viele Beleidigungen 
Verhalten: Offen, mysteriös, verführerisch, durchsetzungsfähig, anhänglich 
Interessen: Mag keine klassische Musik, träumt von Quizmoderatorin, singt gerne 
Gedanken: Maik und Tschick sind Trottel, Maik ist nett und etwas zurückhaltend 
Gefühle: Hat Gefühle für Maik 
Lebensumstände: Keine richtige Familie, Halbschwester in Belgien, ganz auf sich selbst gestellt
Status: Unbekannt
Unsere Klasse hat sich vorgestellt, wie es wäre, Maik Klingenberg zu treffen und mit ihm ein Interview zu machen. Wir haben uns die folgenden Fragen ausgedacht und uns überlegt, was Maik wohl antworten würde. 

Wie fanden Sie Tschick, als er in die Klasse kam? 
- Am Anfang mochte ich ihn nicht, obwohl ich ihn noch nicht kannte. Ich wurde erst sein Freund, als er an meinem Haus mit einem Lada vorbeifuhr und mich zur Tatjanas Party gefahren hat. 

Haben Sie sofort ‘‘ Ja ‘‘ zu dem Ausflug in die Walachei gesagt? 
- Ich war mir am Anfang nicht so sicher, aber ich hätte zuhause sowieso nichts Besseres getan. 

Hatten Sie Angst als Sie sich im Weizenfeld verirrt haben? 
- Zuerst nicht, weil wir so ungefähr wussten wo wir waren, aber als wir versucht haben, unsere Namen in das Weizenfeld zu fahren, sind wir verloren gegangen und ich hatte Angst, dass der Bauer uns findet. 

Wie fühlten Sie sich als Tschick sich als Hitler verkleiden musste nur um älter auszusehen? 
- Ich fand, es war eine strenge Maßnahme, weil dann der Autofahrer dachte, dass Tschick älter war. 

Hatten sie Angst als Sie allein mit dem Fahrrad fahren mussten und Sie Tschick nicht finden konnten? 
- Ich hab mir ein bisschen Sorgen gemacht, als Tschick weg war, aber ich bekam ja schnell die Cola-Dosen-Post und meine Sorgen waren nicht mehr wichtig. 

Was für einen Eindruck hatten Sie, als Sie Isa das erste Mal begegnet sind? 
- Ich fand sie wunderhübsch, aber sie war noch ein bisschen zickig, stank wie verrückt und hat die ganze Zeit Tschick beleidigt. 

War es Ihnen unangenehm, dass sie Hilfe von einem Mädchen brauchten? 
- Es war mir peinlich, dass wir die Hilfe brauchten, aber es war nötig. 

Wie fühlten sie sich als sie Tschick wieder sahen bei dem Gerichtsaal? 
- Ich war froh, ihn wieder nach drei Wochen wieder zusehen.

Wenn ihr hier klickt, kommt ihr zu unserer Rezension von dem Buch "Tschick". Wir freuen uns über eure Kommentare und Kritik! Morgen könnt ihr hier unter anderem etwas über die Jugendsprache im Buch "Tschick" erfahren. Bis morgen! 
(sämtliche Text- und Bildrechte der Buchblog macht Schule-Beiträge obliegen den phänomenalen Schnittchen der Klasse 8a)