Freitagsverlosung! Buchpaket: Raine Miller Buchpaket [beendet]


Einen wunderschönen guten Tag meine Lieben! 
Eigentlich gebe ich freitags ja immer mit ein paar Worten meinen Senf zu irgendwas, sei es zu Büchern oder Lesungen, die ich besuchen durfte. Wer vielleicht meinen Gemeinsam lesen #7-Post gelesen hat, weiß aber, dass ich gerade nullkommanix Seiten lese. In fünf Tagen hat dies endlich ein Ende. Aber bevor wir wieder abschweifen: Vor zwei Wochen bekam ich eine Anfrage, und die kommt eigentlich für Euch und diesen Blog wie gerufen, denn mir wurde ein Buchpaket zur Verfügung gestellt, welches ich an Euch verlosen darf! Seht es einfach als Dankeschön meinerseits für Eure unfassbar tolle Geduld und als kleine Werbung für die Autorin, die ein wirklich sehr interessant klingendes Buch geschrieben hat und das auch seit Januar 2015 zu erwerben ist. Die Links dazu findet ihr weiter unten. 

Aber worum geht es eigentlich?
"Elaina Morrison ist schon seit Jahren in den besten Freund ihres älteren Bruders verliebt.

Neil McManus ist ein Soldat, der genau weiß was er will. Und gerade als es so aussah, als ob die Sehnsüchte, die Wünsche und Träume von beiden sich zu erfüllen scheinen...Genau dann schlägt das Schicksal zu. Was wird also passieren, wenn das Schicksal erneut zuschlägt, diesmal aber um die Beiden wieder zusammenzubringen? Welche Gefühle werden am Ende auf dem Schlachtfeld der Liebe überwiegen?"
 (via amazon.de)

 Raine Miller selbst ist eine New York Times Bestseller Autorin und hat dementsprechend in den USA einen gewissen Bekanntheitsstatus. Cherry Girl - Das Mädchen mit dem Kirschroten Haar (Neil und Elaina 1) ist das erste Buch, welches für den deutschsprachigen Raum übersetzt wurde und quasi ihr Debüt sowie Auftakt einer Reihe, das durchaus Leselust auf mehr macht, aber auch als Standalone gelesen werden kann. Hier kommt ihr zur Autoren-Website und natürlich ist auch das Web 2.0 aka Facebook vertreten.

Ich finde, dass klingt wirklich sehr spannend und auch die Kritiken auf amazon, die sich durchschnittlich bei 4 von 5 Sternen belaufen, lassen auf eine vielversprechende Geschichte schließen. Da das Buch erst seit so kurzer Zeit auf dem deutschen Buchmarkt ist und es noch nicht allzu viele Rezensionen dazu gibt, könnt ihr Euch auf goodreads in über 500 Bewertungen (einfach klicken) auch nochmal Meinungen zum Buch durchlesen :)

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Fans von Young Adult hier durchaus auf ihre Kosten kommen und auf 250 Seiten gut unterhalten werden. Romantik und sexy times sind hier also nicht ausgeschlossen ;-) Neben amazon ist das Buch in eBook-Form auch noch bei Thalia und Weltbild erhältlich.
Ich habe aber das Glück, dass ich ein durch Raine Miller signiertes Buchpaket an Euch verlosen darf. Und dies wurde mir freundlicherweise von der lieben Übersetzerin des Buches, Franziska Popp, zur Verfügung gestellt. Das Buchpaket beinhaltet: 

- ein signiertes Taschenbuch (dt. Ausgabe)
- ein Lesezeichen, 
- ein Armband 
- sowie ein Dogtag, das Erkennungszeichen eines Soldaten. Womir wir dann auch wieder den Rückbezug zum Buch hätten. Außerdem hat das Buch durch die Signierung sogar noch einen ideellen Wert  :-)

Und was musst du dafür tun? 
Hinterlasse unter diesem Post einen Kommentar (das geht auch anonym ;-)) mit einer gültigen Emailadresse und beantworte mir doch dann noch in drei Worten, was du dir von Cherry Girl - Das Mädchen mit dem kirschroten Haar (Neil und Elaina 1) erhoffst.
Und natürlich gibt es auch wieder die Möglichkeit sich Extralose zu verdienen:
Bei Angabe über welche Plattform Du mir folgst (eine genügt), bekommst Du ein Extralos! Wenn du Werbung für das Gewinnspiel machst (Link zur Plattform nicht vergessen!), bekommst Du sogar zwei Extralose.

 Wichtig: Wenn Du teilnehmen möchtest, allerdings noch keine 18 Jahre alt bist, brauche ich bei einem möglichen Gewinn unbedingt die Einverständniserklärung Deiner Eltern! 
 

Die Verlosung läuft bis nächste Woche Freitag, den 6. März 2015 bis 23.59Uhr. Dann wird die Kommentarfunktion ausgeschaltet und der Gewinner via Zufallsgenerator ausgelost. Den Gewinner werde ich dann hier am Samstag, den7. März 2015 bekannt geben und natürlich auch per Email kontaktieren (deshalb die gültige Emailadresse ;-))!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich!
Teilnehmen dürfe alle mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich und Schweiz :-)

Ich wünsche Euch ganz viel Glück!

Habt einen fantastischen Tag, 
P.S. Zur Mini-Verlosung geht es hier entlang.

*Bildrechte obliegen Franziska Popp.

Nagellack-Haul: KIKO hatte Sale! + Mini-Verlosung [beendet]

Hallöchen ihr Lieben! 
Heute möchte ich Euch meine neuesten Nagellackerrungenschaften zeigen. Keine Sorge! Diese trafen schon vor dem Konsumfasten 2015 ein, nämlich so ziemlich genau vor drei Wochen. Von daher ist alles safe! Es handelt sich dabei um einige KIKO-Nagellacke, denn KIKO hatte Sale. Und ich muss sagen, ich bin für meine Verhältnisse sehr stolz auf mich, dass ich mir nur fünf Lacke bestellt habe. Und dabei hat sich sogar mal wieder ein kleiner Fail ereignet, der wieder beweist, dass ich einfach zu viele Nagellacke besitze. Aber hier nun erstmal meine neuen Schätze: 
Einer schöner als der andere und alle haben sie ein unterschiedliches Finish. Besonders gut gefallen mit der Quick Dry-Lack in diesem schönen Peach-Ton, dann der Denim-Lack wegen seines semi-matten Finish' und der Real Glare-Lack glitzert einfach nur so unfassbar toll.
Der goldene Lametta-Topper ist natürlich auch wunderbarst, aber Glitter geht ja bei mir immer! 
Und was ist jetzt mit dem türkis-schimmernden Lack? Ach, seht einfach selbst: 
In meiner Verwirrtheit habe ich den Lack doch glatt nochmal bestellt, obwohl er schon seit Ewigkeiten in meinem Regal steht. Aber das ist nur gut für Euch, denn ihr könnt diesen tollen Lack jetzt gewinnen, ha! 

Hinterlasse unter diesem Post einen Kommentar (das geht auch Anonym ;-)) mit

einer gültigen Email-Adresse!



 Wichtig: Wenn ihr teilnehmen wollt, allerdings noch keine 18 Jahre alt seid, braucht ihr bei einem möglichen Gewinn unbedingt die Einverständniserklärung Eurer Eltern!

Die Verlosung läuft bis nächste Woche Dienstag, 03. März  2015, bis 23.59Uhr. Dann wird die Kommentarfunktion ausgeschaltet und der Gewinner via Zufallsgenerator ausgelost. Den Gewinner werde ich dann hier am Mittwoch den 04. März 2015 bekannt geben und natürlich auch per Email kontaktieren (deshalb die gültige Emailadresse ;-))!

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich!
Teilnehmen dürfe alle mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich und Schweiz :-)
Extralose wird es diesmal, weil es eben eine Mini-Verlosung ist, nicht geben :-) 
So und hier dann auch gleich noch eine kleine Ankündigung für den kommenden Freitag: Buchfreunde dürfen sich freuen, denn da wird es eine buchige Verlosung geben! Schaut also in jedem Fall auch dann vorbei!  
Habt noch eine schöne Woche und viel Glück für die Mini-Verlosung! 

Gemeinsam lesen #7

Hallöchen ihr Lieben! 
Neues Jahr, neue Challenges und Projekte - heute nehme ich zum sechsten Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil, die wiederum schon zum 101. Mal stattfindet.  Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher und Weltenwanderer haben das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter. 

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen! 

Und nun zu den Fragen für diese Woche:
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Feinde mit gewissen Vorzügen von Amelie Murmann und bin aktuell bei 19%.  Ich bin also nicht über das Update letzter Woche hinaus gekommen, so ein Mist!

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Immernoch "Dienstagmorgens haben wir in der dritten und vierten Stunde Sport."

  3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich bin nach wie vor Fan dieser eShorts, aber ich glaube ich werde nun bis zum 6.3. tatsächlich nicht zum Lesen kommen. Bis dahin wird noch an den Formalia für die Masterthesis gearbeitet, damit das auch ja anständig abgegeben wird. Ich denke aber, dass sobald der Hammer fällt, ich entweder sehr exzessiv lesen werde oder aber in eine Art Erfolgsloch falle, weil ich nicht weiß, was ich mit meiner neugefundenen 10-tägigen Freizeit alles anstellen soll (und ich habe da so einiges auf meinem To-Do-Zettel stehen, haha!).  Aber hier ist schon für den 8.3. ein Lesemarathon geplant uns die ersten Bib-Bücher dazu sind auch schon vorgemerkt! Die Gemeinsam lesen-Aktion werde ich deshalb aber nicht ausfallen lassen, denn gerade Frage 4 ist ja immer besonders spannend :-) 
4. Mit wem (ausser im Netz) tauscht ihr euch noch über eure Leseleidenschaft aus? Habt ihr gleichgesinnte Feunde im Familien- oder Bekanntenkreis?
Meine beste Freundin liest total viel. Wenn auch nicht diesselben Genre-Vorlieben, klappt der Austausch über Bücher dennoch ganz gut. Meine Lieblingsmitbewohnerin liest auch sehr viel und meist auch ähnliche Genre's wie ich (außer Thriller). Eigentlich gibt es sogar recht viele Leute in meinem Umfeld, die lesen, beziehungsweise die ich beauftrage etwas zu lesen, um mir vorab zu sagen, ob es gut ist, ge Jasmin? :-)

Ich wünsche Euch noch eine fantastische Woche,

Sonntagepinsel #6 - Rosa für's Konzert

Hallöchen ihr Lieben! 
Es ist Sonntag - Zeit für ein neues Sonntagsgepinsel. Heute mal wieder kurz & knackig, was mir auch sehr leid tut, aber es gibt bis zum 6. März noch so viel zutun und der Tag hat so wenig Stunden - Hilfe! Aber lieber kurze knackige Einträge, als gar keine ;-) Und man kann sich ja nicht nur mit Unikrams beschäftigen. Deshalb gab es für mich gestern Abend auch eine kleine Uni-Pause, denn The Subways waren in Erfurt zu Gast! Wahrscheinlich hätten diese Nägel viel besser zum Konzert gepasst, aber ich wollte halt meine Bluse ausführen!


Deshalb gab es viel Rosa mit noch mehr Glitzer. Leider konnte ich den schönen Changier-Effekt des Glittertopcoats schwer einfangen, aber im Fläschchen selbst seht ihr es einigermaßen gut. Ich meine, dass beide Lacke im Standardsortiment von essence zu finden sind - ich blicke da derzeit nicht so wirklich durch. verzeiht es mir!

Das Konzert war übrigens MEGA, wenn auch mit kleinen Blessuren verbunden. Aber ey, immerhin habe ich ein Plektrum an mich reißen können, wuhu! 

Ich wünsche Euch einen fantastischen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche, 

Ein paar Worte zur ... Kai Twilfer-Lesung: Schantall tut LIVE


Hallöchen meine Lieben! 
Am Mittwochabend durfte ich meinen Rowdy zu einer Lesung begleiten. Kai Twilfer startete seine Comedy-Tour durch Deutschland und machte zuerst in Erfurt Halt. Mit im Gepäck: die SPIEGEL-Bestseller Schantall, tu ma die Omma winken und Schantall, tu ma die Omma Prost sagen - Alltagsszenen eines unerschrockenem Sozialarbeiters. Das Ganze fand im DasDie Brettl statt. 

Ich habe die Bücher von Kai Twilfer selbst noch nicht gelesen, aber Schantall, tu ma die Omma winken! liegt bereits auf meinen SuB. Mein Rowdy und viele andere schwärmen aber in den höchsten Tönen von diesem Buch, weil es eben sehr satirisch angehaucht sei und sich irgendwo zwischen alltäglicher Sozialarbeit und dem Nachmittagsprogramm von RTL bewege - Ich erhoffte mir unterschwellige Sozialkritik! Die Fakten aber gleich zu Beginn: Die Geschichten sind rein fiktiv, Kai Twilfer ist kein Sozialarbeiter.

Ich bin überdies schon mit einem anderen Gefühl in die Lesung gegangen, als bei anderen Lesungen zuvor. Denn Fitzeks Bücher habe ich alle gelesen. Jan Weiler himmle ich mittlerweile auch sehr an. David Safier ist super und auch Kerstin Gier konnte mich sehr von sich überzeugen - um nur mal einige Lesungen zu nennen, die ich toll fand. Da hatte ich aber auch vorher die Bücher gelesen. Und ich konnte ungefähr einschätzen, was mich erwartet. 
Eigentlich hatte ich nicht gewollt, dass dieser Blogeintrag ein Verriss zur Lesung wird. Aber meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt. Und dies gleich auf mehrfache Weise. Aber erstmal auf Anfang: Kai Twilfer eröffnete seine Lesung und ja, es handelte sich dabei auch um eine Comedy-Show. Das Bühnenbild war schrullig gehalten, eben ganz passend zu Familie Pröllmann, die auch im weiteren Verlauf des Ganzen ausgiebig mittels Textauszug vorgestellt wurde. Vorher wurde aber nochmal auf die Ernsthaftigkeit der ganzen Thematik verwiesen, denn in unserer Gesellschaft herrscht ein ernstzunehmendes Problem vor: Der Kevinismus! Bildungsarmut, die schon im Vornamen steckt. Dazu wurden nette Bildchen vorgeführt, die ich tatsächlich als sehr witzig empfand. Aber nun gut, an die Problematik des Kevinismus herangeführt, wurde dann aus Schantall, tu ma die Omma winken gelesen, und dabei handelte es sich nicht etwa um eine kurze Sequenz. Nein, nein. 




Und das ist eigentlich schon der erste Kritikpunkt, den ich hier anführen möchte. Das Vorgelesene war einfach unglaublich lang und ich bin dies von anderen Autoren schlichtweg nicht gewöhnt. Kleine Textpassagen ja, aber bitte nicht gefühlt 1/3 des gesamten Buches. Denn dann brauche ich es mir schlichtweg nicht mehr kaufen geschweigedenn durchlesen. Darüber hinaus empfand ich die detaillierte Beschreibung des Wohnraums von Familie Pröllmann auch als sehr anstrengend. Ich schaue mir Lesungen selbstverständlich auch wegen der aktuellen Bücher an, aber vielmehr interessiert mich doch die Person die hinter all dem steckt: der Autor oder die Autorin. Ich möchte echte Anekdoten hören und Geschichten, die nicht ausschließlich aus dem aktuellen Roman stammen. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu anspruchsvoll?
Der Autor brauchte nach dieser echt langen Lesezeit (keine Ironie!) eine Pause und das Publikum auch. Was mich gleich zum nächsten Punkt bringt: Das Publikum! Mal abgesehen davon, dass wir als Anwesende wahrscheinlich unerwartet den Altersdurchschnitt um einiges gesenkt haben, ging da ja mal gar nichts! Lediglich die reizenden Damen am Mitteltisch hatten sichtlich feuchtfröhlichen Spaß, aber der Rest? Seit wann sind die Erfurter denn nur so unwitzig? Selbst das Lachen aus reiner Höflichkeit blieb aus. Ich persönlich empfand diesen Umstand wirklich erschreckend. Und ich schließe daran gleich meine nächste Empfindung, denn nach der Pause ging es mit der Lesung wirklich nur noch Richtung Talfahrt. Vor allem was das Niveau betrifft. Ich kann es mir nicht wirklich erklären, aber vielleicht lässt es sich so sagen: Magnetische Anziehungskraft zwischen Kai Twilfer und Publikum haste da nun einfach nicht gefunden. Und Kai Twilfer, so fand ich, hat sich anfangs wirklich sehr sehr viel Mühe gegeben, den Erfurter Statuen mal einen richtigen Lacher inklusive Schenkelklopfer zu entlocken. Aber da kam einfach nichts zurück. Aber vielleicht hat auch das Publikum etwas ganz anderes erwartet? Vielleicht war es aber auch die pure Verzweiflung des Autors nur noch Flachwitze mit sexistischem Inhalt zu reißen - und nein, Herr Twilfer, Witze über adipöse Menschen und die Periode einer Frau sind einfach nicht in Ordnung! - vielleicht gehörte es aber auch zum Programm. Ganz egal. Fakt ist: Mir hat es ganz und gar nicht gefallen. Punkt. 
Ich kann auch nicht wirklich sagen, ob Kai Twilfer tatsächlich so gestrickt ist, oder ob auch dieser Sinneswandel ein Akt reiner Verzweiflung war, aber mich erinnerte er zunehmend entweder an Mario Barth - diese Figur kann ich überhaupt nicht ausstehen - oder aber an einen Kaffeefahrten-Entertainer - ist jetzt nicht so meine Zielgruppe. Was war denn da nur los?

Insgesamt ist das sehr sehr schade, weil ich mir wirklich mehr erhofft hatte. Vielleicht sogar eine ähnliche Lesung wie die von Jan Weiler (der Mann ist einfach großartig!). Im anschließendem Gespräch machte Kai Twilfer ja noch nichtmal einen unsympathischen Eindruck. Ganz im Gegenteil, aber die Lesung hat er einfach mal unkorrekt verkackt. Sorry! 

Und das ist auch nicht ganz unegal, denn die Karten waren nicht gerade günstig und zudem noch ein Geburtstagsgeschenk für mein Rowdy - doppelte Enttäuschung auf ganzer Linie? Was mich wiederum zu einem etwas anderen, aber durchaus wichtigen Kritikpunkt bringt: Die Location! Ich war zuvor noch nie im DasDie Brettl, aber so schnell möchte ich da auch nicht wieder hin. Wie ich bereits sagte, hatte das Ambiente etwas von einer Kaffeefahrt. Sehr sehr ungemütlich, fast schon Turnhallen-Feeling und die Tischdecken waren voller Haare und Schmutzflecken. Hmmm, yummy! Nicht. Die Fotos davon erspare ich Euch an dieser Stelle. Dafür ist aber nicht etwa Kai Twilfer zu verantworten, sondern die Veranstalter selbst. Das grenzt schon an Respektlosigkeit. Shame on you.

Gewünscht hätte ich mir eine lustige Lesung im Stil von Jan Weiler, in einem kleinen gemütlichen Ambiente, mit einem lustigen Publikum (die Erfurter können das eigentlich!) und vielleicht, auch bei all der lustigen Thematik, ein bisschen mehr political correctness! und weniger Mario Barth. Das haben Sie doch gar nicht nötig, Herr Twilfer! Insgesamt war die Veranstaltung also leider ein Flop.

Das Buch werde ich trotz allem lesen, auch wenn die eigentliche Message des Ganzen immernoch auf dem Grund des Ozeans schwimmt - wobei,... hat das Buch eigentlich eine Message? Man weiß es nicht.

Ich wünsche Euch dennoch ein ganz tolles Wochenende, 

Konsumfasten 2015

Hallöchen ihr Lieben! 
Heute fällt die Nagellackrubrik einmal komplett aus und muss Platz machen für ein etwas anderes Projekt: Das Konsumfasten für 2015!

Die liebe Katrin von Buchsaiten sowie die liebe Miriam von Pimisbuecher organisieren bereits zum 3. Mal das sogenannte Konsumfasten und laden Euch dazu herzlich ein. Worum geht es dabei? 
"Die Fastenzeit (Aschermittwoch – 18. Februar bis 4. April 2015 – Karsamstag -) ist nicht nur für viele Christen ein Grund mal wieder auf Dinge zu verzichten, die vielleicht gar nicht notwendig sind, sich aber als feste Gewohnheit in unseren Alltag geschlichen haben. Beim Konsumfasten geht es darum sich, knapp 7 Wochen lang einfach wieder bewusst zu machen, was man tagtäglich kauft und eben konsumiert, was eigentlich überflüssig ist. Wir reden hier nicht davon nichts zu essen oder gar nichts mehr zu kaufen, sondern einfach “bewusst” zu konsumieren. Jeder hat dabei seine eigenen Regeln, für den einen ist vielleicht Zucker überflüssig, für den anderen Fleisch oder Klamotten."
pimisbuecher.wordpress.com/2015/02/15/aktion-konsumfasten-2015/

 Das Gute an dieser Aktion? Ich kann mir mein Fasten so auslegen wie ich es möchte. Denn ich will ehrlich sein: In den letzten Wochen zwischen Masterarbeit und Prüfungsvorbereitung kam und kommt es mir so vor, als würde ich nur auf (schöne) Dinge verzichten. Diese intensive Beziehung, die ich derzeit mit meinem Schreibtisch, zahlreichen wissenschaftlichen Büchern und meinem Laptop führe, ist wirklich alles andere als erfüllend. Und je mehr man sich mit all der Wissenschaft und Theorie beschäftigt und je näher der ein oder andere Prüfungstermin, beziehungsweise die Abgabe der Abschlussarbeit rückt, desto weniger ist man eigentlich Ich

 1. Gesunde Ernährung

Das fängt ja schon bei den Essgewohnheiten an. Ende letzten Jahres war ich ja sowas von motiviert, was Ernährung und Sport und so weiter anging. Da wurden Expanding-Bänder gekauft und neue Sportklamotten, neue Trainingseinheiten wurden entdeckt. Und Montagmittag gab es TK-Pizza. Und wann habe ich zuletzt eigentlich nochmal richtig Sport gemacht? So viel zum Thema sporty sporty, duh. 

Wir kennen das alle: in besonders stressigen Phasen mutieren wir zu Fressmaschinen und Couchpotatoes. Und DAS ist eigentlich absolut nicht notwendig! - aber leider die Macht der Gewohnheit, eine Dauerspirale, aus der man nur schwer wieder herauskommt. 

Selbst wenn ich jetzt noch gut bis zum 6. März mit Schreiben/Lernen/Schreiben beschäftigt bin, will ich zumindest was den Konsum von schlechtem Essen angeht, einfach mal wieder auf Kurs sein und den gesunden Weg anstreben. Was den Sport angeht, will ich mich die nächsten zwei Wochen noch nicht zu weit aus dem Fenster legen, aber den 6. März definitiv wieder als Startpunkt für regelmäßige Trainings setzen, denn dafür wurden ja die ganzen sportlichen Gerätschaften gekauft. Und es ist ja nicht so, dass ich mich gar nicht bewege und das ein oder andere Konzert-Workout gibt es ja auch noch, juhu! 

2. Einkaufslisten schreiben 

Das Ernährungsvorhaben bringt mich gleich zu meinem nächsten Punkt: Einkaufslisten schreiben! Die ein oder andere wird nun denken: Hä? Was hat das denn bitte mit Konsumfasten zutun? Ich verfolge seit Anfang des Jahres so ein kleines Mini-Projekt, worauf mich eigentlich eine gute Freundin von mir gebracht hat (I., nur Du bist gemeint und liebe Grüße an Dich!): Hast Du dir eigentlich schonmal Gedanken darüber gemacht, wieviel oder wie wenig Geld Du für Lebensmittel ausgibst und wieviele unnötige Lebensmittel Du eigentlich kaufst? Ich muss leider sagen, dass ich bis vor Januar und nun auch wieder der absolute "Ich werfe alles in den Einkaufskorb"-Konsument bin. Da wird sich recht wenig Gedanken darüber gemacht, was ich eigentlich genau essen will. Hauptsache der Kühlschrank ist erstmal voll, das kann man alles schon irgendwie verwerten. Fakt ist aber: Viel zu viel im Kühlschrank,  viel zu viel was nicht aufgegessen wird, viel zu viel was in der Tonne landet (außer Du befindest dich im Fressmaschinen-Modus). Und dann fehlt ja für das ein oder andere Gericht hier und da auch wieder etwas, weshalb Du wieder in den Supermarkt rennst. Wusstest Du eigentlich, dass es in manchen Ländern ein Verbrechen ist, Essen wegzuschmeißen? 

Wenn Du dich aber erstmal einmal pro Woche für eine Viertelstunde hinsetzt, dir überlegst, was du kommende Wochen essen möchtest und nur die Zutaten aufschreibst, die du für diese eine Woche brauchst, kommst du 

1. weitaus günstiger aus dem Supermarkt raus, 
2. wirfst du viel weniger Essen weg und 
3. kaufst nur das, was Du für eine Woche an Lebensmitteln brauchst! 

Ich habe für mich festgestellt, dass ich auch weitaus weniger Süßigkeiten kaufe, weil sie eben nicht auf dem Einkaufszettel stehen und man sich so auch ein bisschen selbst austrickst (und da schließt sich wieder der Kreis der gesunden und guten Ernährung). 
Aber ich will ehrlich mit Euch sein: Auch hier hänge ich wieder in der Faulheitsspirale und bin wieder in alte Gewohnheiten verfallen, denn es ist schon "nervig" sich immer wieder zu fragen: Was will ich denn nächste Woche essen? Aber wir wollen den inneren Schweinehund besiegen, deshalb kommt das regelmäßige Einkaufslistenschreiben sofort zum Einsatz! 

 3. Verzicht auf Luxusgüter? 

Die liebe Katrin betreibt ja meiner Meinung nach Konsumfasten Extreme, aber die Gute lebt ja sowieso immer hart am Limit und sucht die Herausforderung (haha!). Denn sie möchte quasi auf alles verzichten: Bücher, eBooks, Zeitungen, Musik, Klamotten, Schuhe, Accessoires, Kosmetik, Pflege, Deko, Kros usw.! Wie ich bereits am Anfang schrieb, habe ich derzeit das Gefühl, ich würde mir sowieso nichts gönnen und seit gut vier Wochen aktives Konsumfasten betreiben, was Luxusgüter angeht. Aber bei näherer Betrachtung ist das dann doch nicht ganz so, wie mir mein Schweinehund vorgaukeln möchte. Ich habe schon wieder Nagellacke bestellt - so unnötig. Ich habe mich von einem Mizellen-Reinigungswasser-Hype anstecken lassen - größter Mist des Jahres. Ich muss das nicht weiter ausführen. Ich habe sehrwohl konsumiert. Sehr wohl auch Dinge, die ich gebraucht habe (zum Beispiel neue Jeans-Hosen), aber es waren eben genauso viele Dinge dabei, die nicht nötig und darüberhinaus sogar Fehlkäufe waren. 

Ich weiß noch nicht, ob ich es ganz so streng handhaben möchte, wie die liebe Katrin. Aber was ich in jedem Fall bis Ostern durchziehen möchte: KEINE NAGELLACKE! Es ist mal wieder an der Zeit einen Riegel vor die Sammelleidenschaft zu schieben und letztes Jahr im Herbst habe ich es auch gut acht Wochen lang ausgehalten - warum nicht also auch ein zweites Mal?

eBooks leihe ich sowieso über die Onleihe-App, Zeitschriften kaufe ich nicht und was die Lieblingsmusiker angeht, sollte da in nächster Zeit nichts Neues erscheinen. Kleidung habe ich erst geshoppt, aber ich habe noch einen H&M-Gutschein von Weihnachten übrig, der vielleicht geköpft wird und ich möchte mir die Option für Schuhe offen halten, denn wenn der Frühling naht, möchte ich gerne dafür neue Schuhe. Aber das ist, denke ich, in Ordnung.

In Bezug auf Bücher werde ich wohl minimal viel cheaten müssen. Der Grund: Ich werde auf der Leipziger Buchmesse 2015 sein. Zwar habe ich mir schon vorgenommen, da keine Bücher zu kaufen, weil es ja auch ein Stück weit unsinnig ist, denn die bekomme ich ja in jeder Buchhandlung und in jedem Online-Shop. Andererseits werden da sehr viele Bücher auf sehr engem Raum sein... und ICH mittendrin. Das kann nur schief gehen! Deshalb nehme ich mir vor, dass ich maximal 20€ auf der Buchmesse lasse. Mehr nicht! Mein Rowdy muss mich vom Buchkauf abhalten.

Dies muss ich vor allem zur Liebe meines SuB's tun, denn der platzt mit fast 50 Büchern aus allen Nähten und die Bücher schauen mich schon mit strafendem Blick an. Was mich nun zum letzten Punkt bringt...

4. Es lebe der Konsum! 

Habe ich nun eigentlich in den letzten Wochen konsumiert oder nicht? Mein Schweinehund flüstert "Nein!", die Kassenbelege sagen "Ja!". Doch wie bewusst ging das Ganze eigentlich über die Bühne? Und das ist der Knackpunkt, denn ich will bis Ostern so viel konsumieren wie nur geht! Aber eben nicht dahingehend, dass ich non stop Geld für X-Dinge ausgebe und mich dann am Geldausgeben erfreue. Nein, ich möchte all das nutzen und intensiv und vor allem bewusst konsumieren, was hier bei mir Zuhause, vor meiner Haustür und in unmittelbarer Nähe zur Verfügung steht - und zwar kostenlos. Was ich in den letzten Wochen sehr stark vernachlässigt habe: Lesenlesenlesenlesenlesen, Serien bis zum Unfallen gucken, Sport machen, meine Nagellacke rauskramen und wieder stundenlang lackieren (und nicht in fünf Minuten), kochen, backen, was mit Freunden machen, alle gesammelten Ideen der letzten Wochen für diesen Blog hier umsetzen und so weiter. Auch ein kleines Vorhaben: unbedingt mal wieder ausmisten und unter Umständen sogar den ein oder anderen Euro damit verdienen. Das sich durch dieses gesamte Vorhaben so einiges an Geld zur Seite legen lässt, ist dabei ein hübscher Nebeneffekt.

Das soll es dazu auch schon gewesen sein! Zusammenfassend erfolgen also diese Einschränkungen: An Lebensmitteln nur das kaufen, was wirklich gebraucht wird; Nagellackkaufverbot bis Ostern; Bücher nur wenn es unbedingt sein muss, also maximal 20€ auf der LBM15; Unnützes Zeug endlich aussortieren. 

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Katrin und Miriam sich über weitere Teilnehmer/innen sehr freuen würden. Und gemeinsam auf Unnötiges zu verzichten fällt überdies oftmals auch viel viel leichter, als alleine! Also schließt Euch uns an und entscheidet selbst, wie Euer Verzicht in den nächsten sieben Wochen aussehen wird und welches Ziel ihr damit verfolgen mögt. 

 Ein wöchentliches Update wird es dazu nicht geben. Dafür aber ein Schlussfazit, wenn die sieben Wochen vorbei sind. Vielleicht sogar mit einer kleinen Bilddokumentation der letzten Wochen :-) 

Ich wünsche Euch noch eine schöne Woche, 

Gemeinsam Lesen #6


Hallöchen ihr Lieben! 
Neues Jahr, neue Challenges und Projekte - heute nehme ich zum sechsten Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil, die wiederum schon zum 100. Mal stattfindet (wuhu!).  Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher und Weltenwanderer haben das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter. 

Ich beglückwünsche Euch deshalb ganz herzlich zu Eurem kleinen großen Jubiläum!

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen! 

Und nun zu den Fragen für diese Woche:
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Feinde mit gewissen Vorzügen von Amelie Murmann und bin aktuell bei 19%.  

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Dienstagmorgens haben wir in der dritten und vierten Stunde Sport."

  3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Hach, ich bin ein richtiger Fan dieser eShorts geworden. Da muss man nicht viel beim Lesen nachdenken, es liest sich super schnell und leicht und es ist ja so eine willkommende Abwechslung zur Masterarbeit. Auch Feinde mit Gewissen Vorzügen gefällt mir bis jetzt sehr sehr gut. Sophia ist mir eine sehr sympathische Protagonistin mit einem super Sinn für Humor.  
4. Das 100. mal "gemeinsam Lesen"! Lasst es Revue passieren und erzählt uns seit wann ihr dabei seid, was ihr an gemeinsam Lesen so mögt, oder habt ihr sogar Verbesserungsvorschläge? Gibt es etwas, was ihr vermisst, was ihr gerne anders hättet? Oder etwas was ihr besonders schätzt, was diese Aktion für euch einfach wirklich einzigartig und perfekt macht?
Ich mache seit Anfang diesen Jahres mit, habe aber die Aktion immer schon bei der Lieben Inka mitverfolgt. Für das neue Jahr hatte ich dann beschlossen, auch regelmäßig teilzunehmen. Was mir an dieser Aktion besonders gut gefällt, ist der Austausch untereinander, das Entdecken neuer Bücher und Blogs und mir helfen die Fragen zu den jeweiligen Bücher auch im Nachhinein, wenn ich eine Rezension schreiben will. Denn das sind die einzigen "Notizen" die ich mir während des Lesens mache.

Einen besonderen Veränderungswunsch habe ich nicht, denn die Problematik mit der 4. Frage habt ihr ja bereits erfolgreich gelöst :-) Ansonsten mag ich das Projekt sehr gerne so wie es ist!
_______________________________
  Morgen wird es übrigens keinen Eintrag zur Nagellacksammlung gebe und auch keinen Nagellack-Haul (obwohl ich tatsächlich was ershoppt habe!)! Stattdessen stelle ich Euch ein nicht ganz so neues Projekt und meine dazugehörige Abwandlung vor. Ein kleiner Tipp: Es hat etwas mit der bevorstehenden Fastenzeit zutun! Schaut also morgen mal vorbei :-) 

Ich wünsche Euch noch eine fantastische Woche,


Sonntagsgepinsel #5 am Samstag - Lovely Stamping

Hallöchen ihr Lieben und einen wunderschönen Valentinstag! 
Heute kommt das Sonntagsgepinsel ausnahmsweise mal an einem Samstag, zum Einen aus organisatorischen Gründen und zum Anderen weil das Design sehr gut zum Valentinstag passt. 
Benutzt habe ich eine Stamping-Schablone, die mal in einer essence-LE dabei war. Aber thematische Stamping-Schablonen findet ihr auch en masse für kleines Geld bei ebay oder amazon :-) 
Benutzt habe ich Naughtynautical von essie, den es ja auch mittlerweile im Standardsortiment zu kaufen gibt und einen sehr kitschigen Glitter-Schnee-Topper von Ciaté namens Snow Fall - wie passend. Also an Farbintensivität und Glitzer und Formen ist dieses Design nun wirklich nicht zu übertreffen.
Für das Stamping habe ich einen weißen Grundlack benutzt, allerdings verliert sich der Grundlack nach dem Stempeln und man muss mit einem Pinsel nochmals nacharbeiten. Weiß jemand, ob das bei den richtigen Stamping-Lacken anders ist und worin diese sich von normalen Grundlacken unterscheiden? Ist die Textur eine andere? Schreibt es mir mal in die Kommentare!
Ich habe dann nochmal ein paar Kreise auf den Ringfinger gepinselt und noch den Glitter-Schnee-Topper aufgetupft. Und fertig ist die Kitsch-Explosion - aber letzte Woche ging es ja auch recht langweilig auf den Nägeln zu, von daher passt das schon! 

Und nun wünsche ich Euch zwei schöne freie Tage mit viel Sonnenschein! 

Ein paar Worte zu... Mirjam H. Hüberli - Ewig und eine Stunde


Hallöchen ihr Lieben! 
Heute habe ich wieder ein paar Worte für Euch. Der Monat Februar steht aufgrund meiner Prüfungsphase ganz im Zeichen der bittersweet eShorts - ein eBook-Projekt aus dem Hause Carlsen. Insgesamt habe ich mir drei der sechs eShorts ausgesucht und bereits zwei von diesen gelesen. Und heute soll Ewig und eine Stunde von Mirjam H. Hüberli den Anfang in der Buchbesprechung machen. 
Geneviève, Modedesign-Studentin, lebt bereits das dritte Jahr in Paris. Eigentlich könnte man meinen, dass es ja gerade dann liebestechnisch, wo man doch in der Stadt der Liebe lebt, wunderbar laufen sollte. Doch auf Gen trifft dies eben nicht zu. Bis sie eines Tages einem jungen Mann über den Weg läuft; bis sie eines Tages an den unmöglichsten Stellen und Orten Botschaften vorfindet, die einfordern, dass Gen sich erinnern soll... Was es damit auf sich hat? Das müsst ihr selbst lesen :-) 
Hach mensch, ich war so positiv gestimmt, was diese eShorts anging. Denn allein von der Optik sind sie einfach wunderschön! Es ist ja schon fast schade, dass diese Kurzgeschichten nur als eShorts erhältlich sind und nicht als Printausgabe (aber vielleicht kommt das ja noch?). Auch die ersten Stimmen zu den eShorts insgesamt fielen doch sehr sehr positiv aus und ich war wirklich gespannt neue Autorinnen kennen zu lernen. 

Leider konnte mich Ewig und eine Stunde so gar nicht von sich überzeugen. Eine Kurzgeschichte hat ja durchaus so manch Schwierigkeit zu überwinden. Vor allem muss sie aber so viel Inhalt wie möglich auf wenige Seiten rüberbringen und das möglichst gut! Auch wenn die Kurzgeschichte eher den Charakter eines Ausschnitts hat, finde ich es als Leser persönlich sehr unschön, wenn ich in etwas hineingeworfen werde, was sich mir in keinster Weise erschließt. 

So konnte ich auch kaum etwas mit Geneviève anfangen. Sie erschien mir als eine sehr pessimistische Persönlichkeit, die sich sehr stark aus dem Leben zurück genommen hat,  wo es einfach keinen Schritt vorwärts geht. Zugegeben dachte ich am Anfang, dass es sich vielleicht um eine Koma-Geschichte handelt. Aber falsch gedacht. Und dann sieht Geneviève diesen Kerl, der ihr den Kopf verdreht. Dann bekommt sie plötzlich Nachrichten auf den unterschiedlichsten Wegen, die sie an ihrem Verstand zweifeln lassen (was ich persönlich auch leicht nervig fand, denn sie redet sich ja teilweise schon fast in den Wahnsinn), die sie auch körperlich sehr beanspruchen.  Um das Fass zum Überlaufen zu bringen, taucht dann noch ihr, bedrohlich wirkender, Ex auf und Du denkst dir nur so: HÄ?

Andere Rezensenten hoben zumindest die Endszene, die Auflösung des Ganzen, positiv hervor, aber das gefiel mir persönlich auch nicht - achja, ich alte Meckerziege. Es hat mir persönlich einfach überhaupt nicht zugesagt, wie von depressiv-mystisch (wie mystisch das Ganze nun war, ist auch nochmal so eine Sache) auf Himmelblau und Rosawölkchen umgeschaltet wurde. Vielleicht habe ich es auch einfach nicht verstanden, keine Ahnung. Generell kam mir dieser ganze Plot sehr sehr oberflächlich und unausgereift vor. Vielleicht hätte diese Geschichte einfach mehr Raum und Zeit gebraucht, statt nur eine Stunde (um mal den Titel aufzugreifen)?

Positiv hervorzuheben ist jedoch die "innere" Gestaltung des Ganzen, denn die Autorin hat selbst einige Zeichnungen beigesteuert, die wirklich sehr schön anzusehen sind und vielen Dingen ein Gesicht geben. 

Letztlich ändert es aber nichts daran, dass Ewig und eine Stunde vom Inhalt nur sehr wenig hergibt und mir leider nicht wirklich zugesagt hat. Ich habe zwei von fünf Sternen vergeben. Eine liebe Leserin hat mir aber bereits noch einen anderen Buchtitel der Frau Hüberli genannt, weshalb ich der Autorin durchaus nochmal eine Chance geben möchte! 

PSSST! Du möchtest mal in das Verlagsprogramm von bittersweet Schnuppern? Dann habe ich eine gute Nachricht für Dich! Derzeit gibt es das eShort Feinde mit Gewissen Vorzügen von Amelie Murmann zum kostenlosen Download auf amazon. Klick einfach hier! Und für alle bittersweet-Fans: Neue eShorts werden am 18. Februar veröffentlicht! 
Viel Spaß beim Entdecken neuer Lesefreuden :-)

Ich wünsche Euch ein fantastisches Wochenende, 

Nagellack-Haul: essie Liebe


Hallöchen ihr Lieben! 
Ich habe mal wieder neue Nagellacke ershoppt, die ich Euch keinesfalls vorenthalten will. Ich hatte noch einen Douglas-Gutschein vom Weihnachtsfest, den ich nun unbedingt für Nagellacke auf den Kopf hauen wollte. Ins Körbchen hüpften dafür zwei wunderschöne essie-Lacke, die für mich super in den kommenden Frühling passen. Was meint ihr? 
 
Romper Room ist ein so schönes pastelliges Rosa! Ich sehe es schon in vielen mintgrünen Kombinationen <3 Und Sand Tropez ist so ein schöner Cappuccino-Ton! Ganz große Liebe für beide Lacke!
Ich weiß nun gar nicht, ob die Lacke aus LE's stammen?! Wenn ja, dann schreibt mir das doch mal in die Kommentare! 

Außerdem kann ich Euch mitteilen, dass ich für den März eine dreiteilige Nagellackserie plane (für den Februar schaffe ich es leider nicht mehr dies umzusetzen). Zum Einen gab es den Wunsch, dass ich einen Marken-Post verfassen soll. Das mache ich sehr gerne! Dann kam die Frage nach der richtigen Nagellackaufbewahrung auf. Auch dazu wird es einen Post geben. Und dann habe ich mir überlegt, ob ich nichtmal abfilmen werde (ja, ihr lest richtig!), wie ich mir meine Nägel lackiere, insbesondere mit dem Gel-Set von essence. Bei Letzterem ist nun eben die Frage, inwiefern sich das lohnt, denn wie einige von Euch vielleicht schon mitbekomen haben, ist das essence Gel Nails At Home Set nur noch über diverse Online-Shops erhältlich. Alternativ dazu, würde ich dann einfach eine Nagelroutine machen. 

Wenn ihr sonst noch Wünsche habt, die in die Richtung How to gehen, dann schreibt mir gerne Eure Wünsche und ich schaue, was ich umsetzen kann!

Ich wünsche Euch noch einen fantastischen Tag, 

Gemeinsam lesen #5


Hallöchen ihr Lieben! 
Neues Jahr, neue Challenges und Projekte - heute nehme ich zum fünften Mal (und auch auf Empfehlung der lieben Inka von Lebensleseliebelust, die das wirklich sehr sehr fleißig auf ihrem Blog verfolgt!) an der Gemeinsam lesen-Aktion teil, die wiederum schon zum 99. Mal stattfindet (wuhu!).  Asaviels Bücher-Allerlei, die Schöpferin dieses Projekts, hat zwar aufgehört, aber Schlunzenbücher und Weltenwanderer haben das Projekt quasi adoptiert und führen es nun weiter.

Bei Gemeinsam lesen handelt es sich um einen Currently Reading-Beitrag, der sich aus vier Fragen zusammensetzt. Drei davon sind immer die gleichen, ergänzend dazu gibt es dann nochmal eine sich stets variierende Frage. Eine schöne Sache, um ein paar Gedanken zum jeweiligen Buch zu teilen, sich über Bücher auszutauschen und vor allem um andere Blogs kennenzulernen! 

Und nun zu den Fragen für diese Woche:
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese immernoch Hinter den Buchstaben von Felicitas Brandt und ich bin, weil es ein eShort ist, jetzt aktuell bei 65%.  

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Gefällt es dir nicht?"
  3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
 Nachdem mich ja Ewig und eine Stunde von Mirjam Hüberli (die Rezension dazu kommt am Freitag!) so gar nicht begeistert hat, überzeugt mich Hinter den Buchstaben von Prozent zu Prozent mehr. Andererseits lese ich auch gerade im Schneckentempo. Zum Einen weil ich gerade mächtig viel um die Ohren habe (noch dreieinhalb Wochen to go!) und zum Anderen will ich dieses eShort gerade deshalb auch so richtig genießen. Mir gefällt die gesamte Idee wirklich sehr gut, und wenn ich erstmal ab März Chilling Hard betreibe, muss ich mich unbedingt mal den Robin Hood-Verfilmungen widmen. 

4. Dicke Wälzer (ab 500 Seiten) - lest ihr sie gerne oder scheut ihr euch davor? Und warum?
Ein dicker Schmöcker hat durchaus Vorteile. So kommen die Protagonisten meist viel ausgereifter daher, man hat viel Zeit mit ihnen und der Geschichte. Man kann so richtig schön mit dem Buch zusammen wachsen. Aber dann muss es eben auch sehr flott gehen. Denn andererseits kann sich so eine Geschichte auf über 500 Seiten auch unnötig ziehen und anöden. Es gibt unendlich viele Bücher, deren Geschichten mit weitaus weniger Seiten gut gewesen wären. Aber Geschichten wie Harry Potter oder Herr der Ringe oder generell Epen brauchen einfach sehr viele Seiten. Alleine schon wegen der Komplexität des Ganzen. 

Und was lest ihr lieber? Dicke oder dünne Bücher? 
  Habt noch eine wundervolle Woche :-)