Ein paar Worte zu... Julia Adrian - Die Dreizehnte Fee. Erwachen (#1)

Einen wunderschönen guten Tag, meine Lieben!
Überall stark im Gespräch und äußerst gehyped: Julia Adrian's Die Dreizehnte Fee - Erwachen (#1). Ich ließ mich ebenfalls vom Hype anstecken und ja, auch das Cover hat mich zum eBook-Kauf bewegt. Aber wie das manchmal mit gehypten Büchern und Coverkäufen so ist: letztlich sollte ja doch nur der Inhalt überzeugen und das war bei mir leider Fehlanzeige. Aber erst einmal... 
Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Ich war wirklich positiv gestimmt, was die Geschichte angeht und war auch in Hinblick auf die Genre-Wahl Sagen&Märchen sehr gespannt, was Julia Adrian sich da hat einfallen, doch leider wurden meine Erwartungen an Die Dreizehnte Fee so gar nicht erfüllt. Rückblickend betrachtet frage ich mich tatsächlich, ob wir alle dasselbe Buch gelesen haben, denn ich weiß noch immer nicht, warum man dieses Buch nun lieben sollte? Recht unspektakulär startet die Geschichte mit der Dreizehnten Fee, die aus ihrem Schlaf erwacht, plötzlich an ihrer Seite ein Lustmolch namens Hexenjäger und alles steht im Zeichen der Rache. Die Antwort auf das Warum? muss mir irgendwie entgangen sein. 

Was folgt sind verschiedenartig veränderte bekannte Märchen: Die sieben Zwerge, Hänsel und Gretel, natürlich Dornröschen sowie auch Die Schneekönigin. Lustigerweise erinnerte mich letzteres immer wieder eher an Disney's Die Eiskönigin... nur eben ohne Olaf. Aber mit pikanten Erotikszenen. Ein Olaf wäre mir da aber eindeutig lieber gewesen, Entfremdung hin oder her. Nicht nur, dass ich Julia Adrian diese "Alles muss düster sein"-Schreibe nicht abgenommen habe, ging mir das eingebaute Young Adult-Erotik-Dingsbums gehörig gegen den Strich - ich habe ja mit allem gerechnet, aber nicht damit. Bei der Erotik blieb es allerdings nicht. Die Dreizehnte Fee steckte daraufhin ja dann auch noch in einem Liebes-Rache-Wirrwarr, was mir ebenso schleierhaft war. Hin und her gerissen zwischen spätpubertärer Teenager-Verliebtheit und dem Drang nach Vergeltung soll dann ja laut Klappentext eine tödliche Jagd beginnen. Auch das kann ich für mich einfach nicht bestätigen. 

Der Schreibstil ist wunderbar detailliert und oft auch sehr poetisch, keine Frage, aber mir persönlich fehlte es an vielen Stellen, gerade in Hinblick auf das Genre Sagen&Märchen, an Dynamik! Alles plätscherte vermeindlich düster vor sich hin und es plätscherte und plätscherte... Auch die Figuren selbst konnten es nicht gerade reißen. Diese blieben für mich sehr unnahbar und blass, ja fast schon unantastbar. Das kann ja in vielen Geschichten auch gar nicht so schlecht sein, vor allem wenn noch weitere Bände folgen. Ich habe jedoch die ganze Zeit darauf gewartet, endlich anbeißen zu können. Dass mich einfach irgendwas so richtig packt und nicht mehr loslässt. Das gewisse Etwas eben. Dialoge und Handlungen erschlossen sich mir an vielen Stellen ebenso wenig. Ich hatte auch gerade bei den Gesprächen immer das Gefühl, dass alle doch nur aneinander vorbeireden und kein gesagtes Wort auf das andere aufbaut. Was vermutlich Tiefe suggerieren sollte, war für mich einfach ein Kratzen an der Oberfläche und ich war tatsächlich froh, und das hatte ich auch schon lange nicht mehr, dass ich dieses eBook dann beenden konnte. 

Leider ist das Buch für mich ein absoluter Flop, geschuldet vor allem der Young Adult-Elemente und dem nicht ersichtlichen roten Faden. Eine tödliche Jagd stelle ich mir persönlich einfach anders vor und auch die Charaktere wahren mir einfach sehr fern. So schön die Cover dieser Reihe doch sind, ich werde die Folgebände von Die Dreizehnte Fee von Julia Adrian nicht weiterfolgen und kann leider nur zwei Sterne für die Aufmachung (im eBook selbst gab es noch schöne Illustrationen) und dem Schreibstil an sich geben. Schade, aber das war wirklich nicht Meins.
Hier findet ihr das Buch auch nochmal bei neobooks. Mir hat das Buch zwar nicht gefallen, aber dafür der lieben Alex, ihre Rezension verlinke ich einmal hier. Hier geht es zum Folgeband Entzaubert. Und hier könnt ihr die offizielle Website von Julia Adrian besuchen

 Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende, macht es hübsch und wir lesen uns hier am Sonntag wieder :-)

Kommentare:

  1. Hallo Patrizia, :)
    ich kann dir da nur absolut zustimmen. Ich habe auch überhaupt keinen roten Faden gefunden und mich in der Geschichte nicht wohlgefühlt. Deshalb werde auch ich die Reihe nicht weiter verfolgen. Schade, aber es gibt ja noch viele weitere Geschichten und den meisten gefällt das Buch ja. :)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Marina :)

      Lieber die kostbare Lesezeit mit wirklich guten Büchern verbringen, da hast du vollkommen recht!

      Viele liebe Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen
  2. Liebe Patrizia,

    das klingt wirklich nicht besonders toll. Ich kann gar nicht verstehen, warum die Reihe so einen Hype auslöst. Danke für deine Rezi :)
    LG

    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nicole :)

      Ich kann es leider auch nicht nachvollziehen, aber nun gut, Geschmäcker sind ja sehr verschieden ^^

      Viele liebe Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen