Ein paar Worte zu... Sebastian Fitzek - Das Joshua-Profil

Einen wunderschönen guten Tag, ihr Lieben! 
Gut ein Jahr ist es her, als Passagier 23 auf den Markt kam und bereits bekannt wurde, dass Sebastian Fitzek schon wieder an einem neuen Buch schreibt. Im März diesen Jahres wurde dann auch der Titel des neuen Projekts bekannt gegeben: Das Joshua-Profil. Tja, und wieder sieben Monate später kann man es nun endlich im Buchladen kaufen. Seit Montag ist das Buch offiziell auf dem Markt und stürmte auch gleich, wie nicht anders zu erwarten, die Bestseller-Ränge im Bereich Krimi und Thriller. Doch kann der neue Fitzek auch was? 
Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.
Ich bin ein bekennender Fitzek-Fan, das wisst ihr ja bereits. Und natürlich habe ich der Veröffentlichung von Das Joshua-Profil entgegen gefiebert - ist ja klar! Und meine Erwartungen waren, wie immer, hoch und ich muss gleich vorne weg sagen: wäre das Nachwort nicht gewesen, dann hätte ich Das Joshua-Profil womöglich sehr viel "schlechter" bewertet. Aber erstmal auf Anfang...

Das Buch beginnt mit einem Auszug aus Die Blutschule. Ein Horror-Thriller aus der Feder des Schriftstellers Max Rhode, der die Hauptfigur im Buch Das Joshua-Profil spielt. Fun Fact, der mittlerweile ja keiner mehr ist: Die Blutschule wurde einige Tage vor Veröffentlichung von Das Joshua-Profil ebenfalls in tatsächlicher Buchform herausgebracht. Natürlich ebenfalls von Fitzek geschrieben, diesmal allerdings unter dem Pseudonym Max Rhode. Wäre Das Joshua-Profil (weiterhin Abgekürzt mit DJP) ein Album einer Band, so wäre Die Blutschule wohl wie die erste Single-Auskopplung zu verstehen - und das Bewerben funktionierte! Aber keine Sorge: Die Blutschule ist ein eigenständiges Buch, es ist kein MUSS es vorher zu lesen, aber selbstverständlich machen die Auszüge in DJP neugierig. 

In alter Fitzek-Manier wird die Leserschaft nach diesem Auszug also wieder mitten ins Geschehen geworfen, wechselnde Perspektiven inklusive, beginnend mit der von Max Rhode. Ein (scheinbar?) liebevoller Vater und Schriftsteller, dessen Leben sich mit jeder gelesenen Seite immer mehr verstrickt und sich letztlich gegen ihn selbst richtet. Schnell zu lesende Dialoge, kurze und knackige Kapitel, Gehirnwäsche der Superlative - so kennen wir Sebastian Fitzek's Schreibe. 

"Jetzt wird es ernst, ihr Drecksäcke!" (S. 222)

Doch neben altbekannten Stilmitteln konnte ich für mich auch viel Neues entdecken: zum Einen der stets raue, teilweise auch vulgäre Umgangston und zum Anderen gewaltbereite Szenen, die einem Action-Film gleichen. Beides war für mich auf den ersten Seiten irgendwie befremdlich, aber es war beim weiteren Schmöckern dennoch passend zum Gesamtkonzept der Geschichte. 

Der Mann, der sich Fisch nannte, schüttelte den Kopf und stellte eine Gegenfrage: "Was sagt Ihnen der Name Joshua?" (S. 230)

Was mich hingegen irritert hat, war die Reife der zehnjährigen Jola, die Tochter von Max Rhode. Zwar wird in DJP ausführlich erklärt, warum Jola so ist, wie sie ist, aber bei manchen geklopften Sprüchen haben ich mich schon nach dem eigentlichen Grad der Authentizität gefragt.  

Generell habe ich aber beim Lesen selbst gemerkt, dass sich meine Erwartungen eigentlich immernoch an Noah messen, denn das war für mich das beste Buch, was Fitzek bisher geschrieben hat (und ich habe alle Bücher gelesen!). Die Messlatte, die er da vorgelegt hat, konnte auch Passagier 23 nicht toppen, aber das Niveau wurde gehalten - so auch bei Das Joshua-Profil. Und Fitzek wäre nicht Fitzek, wenn nicht auch in DJP eine Moral von der Geschichte versteckt und ein aktuelles Thema aufgegriffen werden würde, in vielfältiger Weise. 

Hast du die Fäden für dein Leben noch in der Hand? (Klappentext) 

... oder überlässt du es anderen, größeren Spinnen, daraus ein Netz zu bauen, sei es bewusst oder unbewusst? Selbst wenn Sebastian Fitzek schreibt, dass er den Leser nicht mit dem erhobenen Zeigefinger aus der Geschichte entlassen möchte, so ließ mich die Kernidee persönlich danach dennoch nicht los, denn im Großen und Ganzen geht es um Fußspuren, die wir tagtäglich, minutiös hinterlassen. 

Das Finale überraschte übrigens und ich hätte mich auch mit dem Ende vierzig Seiten zuvor zufrieden gegeben. Aber im Nachwort wird das Warum? dann doch wieder klarer und erklärt so einiges. Man darf nun darüber streiten, ob Nachworte zur eigentlichen Bewertung hinzugezogen werden dürfen, aber wäre dieses Essay zum Schluss nicht gewesen, wäre meine Buchbewertung womöglich "nur" bei 3,5 Sternen gelandet. 

Kann der neue Fitzek etwas? Ja, er kann! Neben Altgewohnten kommt in Das Joshua-Profil auch viel Neues hinzu. Auch nicht zu vergessen: die altbewährte Spannung eines Fitzeks-Thrillers. Alleine über 250 Seiten habe ich nur an einem Abend weggeschmökert. Das gewohnte Niveau wird gehalten, aber für volle fünf Sterne, ist das Fass noch nicht genug übergelaufen und die Plotidee ist zwar nachhaltig, aber sie hallt nicht so lange nach, wie damals bei Noah. Dennoch: Sebastian Fitzek ist mit Das Joshua-Profil wieder ein lesenswerter sowie auch geistreicher (Action-)Thriller gelungen und dafür gibt es 4,5 Sterne. 
Hier findet ihr das Buch auch nochmal auf der Verlagsseite von Bastei-Lübbe. Und hier berichtet Sebastian Fitzek auch nochmal selbst über Das Joshua-Profil. Die Blutschule von Max Rhode findet ihr hier, aber Vorsicht: Das Buch wird zwar mit Thriller ausgeschrieben, eigentlich handelt es sich aber vielmehr um ein Horrorbuch in Richtung Jack Ketchum - das ist wirklich nichts für Zartbesaitete. Blutrünstige dürfen aber gerne beherzt zugreifen ;-) Zum Beispiel als eBook-Download via Snapload

Ich wünsche euch einen wunderbaren Start ins Wochenende, und nicht vergessen: Morgen veranstaltet Weltenwanderer eine Halloween-Lesenacht! Ich bin ebenfalls mit von der Partie :-) Wir lesen uns hier also morgen Abend ab 20Uhr wieder.

Kommentare:

  1. Huhu,

    eine sehr schöne Rezi :)
    Das Buch möchte ich auch noch unbedingt lesen und deine Rezi macht mir gerade richtig Lust aufs Buch ;) Ich bin schon gespannt, wie ich es finden werde.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jenny :)

      Vielen lieben Dank für dein tolles Feedback und dass du dir das Buch auch noch holen möchtest, so muss es sein :D

      Viele liebe Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen
  2. Die erste Rezi die ich zu dem Buch lese, klingt gut. Vom Thema her bin ich jetzt noch nicht so heiß drauf wie letztes Jahr auf Passagier 23 aber ich werde es auch auf jeden Fall lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lou (?) :)

      Wobei das Thema in DJP jetzt nicht weniger spannend ist ;) Aber "Passagier 23" war sowieso auch sehr sehr stark!

      Viele liebe Grüße an dich und ganz lieben Dank für dein Feedback. Bei dieser Rezi ist mir das Schreiben schon schwer gefallen, denn hier ist es wirklich schwer nicht zu spoilern :D

      Patrizia :)

      Löschen
  3. Hallo Patrizia, :)
    eine schöne Rezi. :) Und das Buch werde ich früher oder später auch lesen. :) Ich finde, das klingt sehr spannend. :) "Noah" als Highlight? Dann sollte ich das definitiv auch noch lesen. :)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Marina :)

      "Noah" war in vielerlei Hinsicht echt mega umfassend und umfangreich, es spielt sich ja auch auf der gesamten Welt ab und ist auch Fitzek's dickstes Buch bisher :) Das hat mich wirklich sehr geflashed ^^

      Viele liebe Grüße an dich und ganz lieben Dank für dein Feedback,
      Patrizia :)

      Löschen
  4. Hallo! :)
    Eine wirklich gelungene Rezension. Da muss ich den Roman von Fitzek wohl doch noch lesen. Bisher war ich als "Fan" immer abgeschreckt, weil die Klappentexte seiner neuen Werke nie so wirklich nach ihm klingen. Kennst du schon "Der Nachtwandler", "Augensammler" und "Augenjäger"? Die kann ich dir empfehlen.

    Liebe Grüße an Dich!
    - Peter
    http://petersbuecherkiste.blogspot.com/

    AntwortenLöschen