Orimoto® - Das buchige Origami

 Einen wunderschönen guten Tag, ihr Lieben! 
Vor einigen Tage wurde ich auf der Facebook-Seite der lieben Bianca von literatouristin.org an etwas erinnert, was ich auf der letzten Leipziger Buchmesse beim Messestand des Loewe-Verlags sehr bestaunt habe, nämlich das hier:  
Orimoto, das buchige Origami. Oder auch book folding ... oder aber ganz einfach Buchfalten. Wie der Name und die Bilder schon vermuten lassen, faltet man eben aus einfachen Büchern kleine oder große Kunstwerke. Durch Bianca erinnert, klickte ich mich also quer durch die YouTube-Welt und schaute mir ein Orimoto-Video nach dem anderen an. Gelandet bin ich irgendwann bei Petra, die die Orimoto-Vorlagen-Plattform Orime vorstellte (hier geht's zum Video). Nebenher faltete sie aus aus einem einfachen Taschenbuch ein Herz und ich dachte mir: Das will ich auch mal ausprobieren, das kann ja nicht so schwer sein! Ich habe mich dann also auf der Orime-Seite angemeldet, dort gibt es eine kostenlose und eine kostenpflichtige Programmversion. Die Kostenlose beinhaltet quasi die Basics und kleine Schriften kann man hier auch schon anfertigen. Was in der kostenfreien Version nicht geht: 

- die Größe des Buches einstellen
- festlegen, ab welcher Seite man mit dem Falten beginnen möchte
- spezifischere Daten zum Abmessen bestimmen 
- mehr als fünf Zeichen nutzen
Außerdem ist es in der freien Version nicht möglich, eine Vorlage für jene Bücher zu erstellen, die mehr als 450 Seiten haben. Überdies empfinde ich die Nutzungspreise der erweiterten Programmversion als viel zu teuer und für's einfache Ausprobieren reicht die Basic-Version dann doch vollkommen aus. Bianca hat sich an einem wunderschönen Schriftzug probiert, dafür hat sie eine Vorlage von Etsy genommen. Da ich aber weder geduldig, noch im Basteln außerordentlich talentiert bin, habe ich mich von diesem Vorhaben gleich mal verabschiedet. Ein wenig komplizierter sollte es dennoch sein, weshalb ich mich dann für die Silhouette "Herz im Herz" entschieden habe - das sah zumindest nicht allzu schwer aus. Tja, und welche Bücher verschandeln wir nun für dieses Projekt? Ich hatte euch ja bereits im Sommer von der Buchtelefonzelle Open Books berichtet, dort habe ich in den letzten Tagen sehr viele Bücher zwecks Umzug zur Adoption freigegeben und beschloss, mir für die Bastelaktion einfach von dort wieder zwei Bücher mit festem Einband mitzunehmen. Was außerdem noch nützlich sein könnte: 
Ein Lineal, ein Bleistift und ein Cutter-Messer. Und natürlich die Vorlage, die ihr von Orime zum Ausdrucken zur Verfügung gestellt bekommt. Mit dieser Vorlage könnt ihr dann Buchseite für Buchseite durch einfaches Anlegen ausmessen, wie ihr wie was wohin falten müsst. 
Das funktionierte auch anfangs recht einfach, nimmt aber sehr viel Zeit in Anspruch. Bei 450 Seiten schon etwa dreieinhalb Stunden mit einem einfachen Motiv, Bianca saß an ihrem Schriftzug gut zwei Tage (dafür sieht es aber auch wunderschön aus!). 
Hier seht ihr zwei Falt-Updates nach ca. einem guten Drittel des Buches und später nochmal nach der Hälfte. Bis hierhin war es wirklich nicht schwer, und dann kam das Herz im Herzen. Ich habe absolut keine Ahnung, wie das zu Falten ist und bin auch nicht durch das Anschauen von How To's schlauer geworden. Deshalb habe ich dann einfach zum Cutter-Messer gegriffen und dann Buchseite für Buchseite geschnitten, was natürlich nicht der Vorlage entsprach und wahrscheinlich auch mit Orimoto kaum noch etwas gemein hat. ABER für den ersten Versuch finde ich meinen Falt-Dummie jetzt gar nichtmal so schlecht: 
Allerdings waren die Buchseiten leider auch ein kleines Wagnis. Prinzipiell sind dünne Seiten zum Falten schon gut, denn sie sind weniger widerspenstig, allerdings sollten sie eben auch nicht zu dünn oder gar zu mitgenommen sein. Bei einem Buch aus dem Jahr 1949 ist das dann leider definitiv nicht mehr gewährleistet, weshalb die Seiten beim Falten einrissen, oder die Ränder beim Cutten stark unsauber wurden. Das solltet ihr dann unbedingt bedenken, falls ihr euch auch mal an Orimoto probieren möchtet. Mein persönliches Falt-Ziel ist nun herauszufinden, wie das mit den Buchstaben funktioniert, denn ich habe hier noch ein zweites, besseres Buch liegen und in den nächsten Wochen werden sich sicherlich auch nochmal ein paar Stunden erübrigen, wo ich hier seelenruhig falten kann, haha! 
Die Links zum Video und zur Vorlagen-Plattform habe ich euch bereits verlinkt. Bei der lieben Bianca lohnt es, nächste Woche mal auf ihrem Blog vorbeizuschauen, denn sie zeigt euch dann auch nochmal ihr Faltprojekt und möchte auch nochmal Faltvorlagen für Anfänger zur Verfügung stellen - hier geht's zu ihrem Blog! Außerdem berichtete die liebe Sarah vom Tintenblog bereits im Januar diesen Jahres über das lustige Buchfalten. Dort findet ihr dann auch noch einige Bilder sowie Buch- und Videotipps :-) 

Habt ihr euch bereits am Orimoto probiert? Oder seid ihr kleine Origami-Künstler und habt ein paar Tipps für mich und andere Interessierte? Schreibt es mir in die Kommentare! 

Habt noch einen wunderschönen Tag :-) 

Kommentare:

  1. Huhu,

    Ich hab tatsächlich mal Bücher gefaltet. Im Kunst LK in der Schule. Das ist jetzt 10 Jahre her. Damals habe ich Nathan der Weise verwandelt.
    Wir haben da noch ohne Vorlage gearbeitet und uns selbst Formen überlegt.
    Aber du hast mich auf eine Idee gebracht. Ich hab hier nämlich noch alte TBs die ich nicht loswerde ^^

    LG
    Steffi♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Steffi :)

      Sollten das richtige Projekte werden, bin ich schon ganz gespannt, ob du dich besser als ich anstellst und was dabei tolles herauskommt. Lass es mich wissen!

      Viele liebe Grüße an dich,
      Patrizia :)

      Löschen
  2. Hallo Patrizia,
    das ist ja mal eine tolle Idee. Sieht auch für den ersten Versuch wirklich gut aus :D !
    Ich befürchte, dass ich dafür nicht geduldig genug bin, aber das wäre auch eine schöne Geschenkidee :)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa :)

      Glaube mir, ich bin auch nicht der allergeduldigste Mensch :D Man braucht also in der Tat ordentlich Sitzfleisch ^^

      Viele liebe Grüße an dich und ganz lieben Dank für deinen Kommentar,
      Patrizia :)

      Löschen
  3. Hallo Patrizia,
    wenn alle Eselsohren in einem Winkel von 45° gefaltet werden und Du die Vorlage mit dem unterbrochenen „E“ erstellst, dann ist das Herz im Herz in ca. 1 Stunde gefaltet. Dafür benötigst Du dann kein Lineal, Bleistift oder Cutter.
    Ansonsten zum Preis der Vollversion, es gibt ja die von Dir genannten etsy Vorlagen, dort kostet ein Alphabet zwischen 15€ und 25€ in der Vollversion sind 25.000 Alphabete enthalten und Einzelvorlagen kosten bei etsy zwischen 2€ und 5€ in der Vollversion sind alleine über 600.000 Herz-Vorlagen.
    Gruß Dominik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Dominik :)

      Ich werde es nochmal mit der von dir genannten Vorlage probieren, danke für den Tipp!

      Viele liebe Grüße,
      Patrizia :)

      Löschen
  4. Das sieht sehr schick aus! Mir ist das zu kompliziert!

    AntwortenLöschen