Konsumfasten 2015 - Wie war's?

Hallöchen ihr Lieben! 
Ostern steht kurz bevor, Zeit also um ein Fazit zum Konsumfasten 2015 zu ziehen, an welchem ich dieses Jahr erstmals teilgenommen habe. Um was es dabei geht kannst Du hier nachlesen. 
Was hatte ich mir vorgenommen und hat es geklappt? 

Gesunde Ernährung verbunden mit Sport 
Was das gesunde Essen angeht, kann ich sagen, dass ich da doch einigermaßen standhaft geblieben bin - zumindest gab es jeden Morgen frischgepressten O-Saft. Sporttechnisch bin ich aber erst jetzt wieder auf Kurs. Seit Sonntag ziehe ich wieder mein Sportprogramm mit Jillian Michaels durch (kickass-Braut!), wenn das Wetter wieder Laune macht, möchte ich auch wieder Laufen gehen. Immerhin habe ich so fancy pinke Laufschuhe! Die Sportflaute vorher lag nichtmal so sehr daran, dass ich keine Lust gehabt hätte (außer im Februar als es in die Endphase der Masterarbeit ging, da gab es nur Denksport), sondern viel mehr daran, dass ich nach Abgabe der Masterarbeit erstmal schön erkältet war und sich dieser Mist bis in die letzte Woche zog. Das ist blöd, aber nicht zu ändern. Aber Sport und gesundes Essen sollte nicht nur zur Fastenzeit auf dem Plan stehen, sondern ganzjährig, von daher bleibe ich da weiterhin dran.
Einkaufslisten schreiben, bewusster einkaufen 
Der Plan hinter dem Listen schreiben war eigentlich, dass ich eben nur das kaufe, was auf meinem Einkaufszettel steht. Und zwar für eine ganze Woche. Hierzu hätte ich mich einmal die Woche hinsetzen und meine Woche essenstechnisch durchplanen müssen. Zu Beginn hat das mit den Einkaufslisten so gut geklappt und dann scheiterte dieses Projekt ja so maßlos und ich lief wieder mehrmals die Woche los, um mich mit Essen einzudecken, weil ich keine Lust hatte für eine ganze Woche zu planen. Darüber ärgere ich mich wirklich! Deshalb ist dieses Vorhaben ist auf jeden Fall auch ein Aspekt, an dem ich weiter dran bleiben möchte. Denn zu Beginn des Jahres hat es ja echt gut funktioniert. Und man spart einfach Geld. Punkt.

Keine neuen Nagellacke
Endlich mal ein Punkt, bei dem ich Erfolge verzeichnen kann: Das Nagellackkaufverbot habe ich erfolgreich durchgezogen! Da bin ich auch recht stolz auf mich, denke aber auch, dass der Punkt deshalb weniger schwer umzusetzen war, weil ich halt tonnenweise Nagellack besitze und somit immer irgendeine neue Farbe in der Sammlung wiederentdecke. Außerdem erreichte mich in der letzten Woche ein voll liebes Nagellackpaket von der lieben Jule. Das ht das Durchhalten natürlich auch nochmal leichter gemacht! Nun freue ich mich aber erstmal darauf, dass die Nagellacksafari ab Dienstag wieder eröffnet ist: ich will unbedingt die neuen Sortimentslacke austesten!

Keine Bücher
 Also das ist wirklich das lachhafteste Vorhaben, was ich je hatte. Trotz LBM15 war ich der festen Überzeugung, dass ich nicht mehr als 20€ für Bücher ausgeben würde. Das war ja schon vorher zum Scheitern verurteilt und ich scheiterte ja sowas von. Hier kommt ihr zu meinem XXL-Neuzugänge-Beitrag, der sagt mehr als tausend Worte. Aber ich habe nun meinen SuB aktualisiert und war bei 61 ungelesenen Büchern doch schon leicht erschrocken. Deshalb werde ich mich in den kommenden Wochen ein wenig zusammen nehmen und mehr lesen als kaufen! Denn mein Ziel war es eigentlich, mal unter die 40 SuB-Bücher zu rutschen. Aber ein wirkliches Kaufverbot will ich mir nun nicht auferlegen. Dafür erscheinen einfach zu viele gute Bücher in den kommenden Wochen.
Konsum ohne Ende! 
Mit diesem Punkt war eigentlich gemeint, dass ich wieder all die Dinge nutze, die ich vor Ort da habe, und daher gar kein Geld ausgeben müsste. Was mein Netflix-Abo und die Nutzung von Spotify angeht, kann ich dies sogar bestätigen, denn ich habe Serien, Filme und Musik gesuchtet ohne Ende. Ansonsten habe ich tatsächlich sehr viel konsumiert, aber eben nicht so, wie ich es mir vorgenommen hatte. Nach der Masterarbeit zog neuer Schreibtischkram bei mir ein (eine neue Ablage für Dokumente, Stifte, Post-Its und solch Kram, sowie ein neues Sitzkissen für meinen Schreibtischstuhl), ein nötiges unnötiges Notizbuch für ein etwas größeres Projekt, Bücher über Bücher, Schmuck, Washitape (aka cooles Klebeband - gab es bei Tchibo, musste ich haben!) und so weiter. Daraus folgt....

... das mein Fastenvorhaben eher gescheitert ist. Geld habe ich keins gespart, ganz im Gegenteil. Ich glaube, ich habe sogar viel mehr ausgegeben als sonst. Ich weiß auch noch nicht, ob ich mich beim nächsten Konsumfasten in dieser Art wieder beteiligen würde. Vielleicht habe ich dieses Jahr einfach nur den falschen Zeitpunkt erwischt, weil ich in den letzten Zügen der Masterarbeit war, mich dann in meinem Praktikum zurecht finden muss und mich daher schon mit gänzlich anderen Dingen beschäftigt habe, als dem Fasten. Dann war ja auch die Leipziger Buchmesse 2015 und will man zu solch tollen und bereichernden Events überhaupt verzichten? Aber ich will ehrlich mit mir selbst sein: Letztlich hatte ich, mal abgesehen vom Nagellackkaufverbot, nicht das nötige Durchhaltevermögen für diese Aktion. Womöglich auch, weil dir niemand dabei auf die Finger schaut. Es ist dein eigenes Ding, es folgen keinerlei Konsequenzen, außer dass du am Ende enttäuscht über dich selbst bist - aber selbst letzteres bin ich jetzt nicht so. 

Es war eine nette Sache, aber letztlich hat mich diese Aktion nur sehr wenig in den letzten Wochen begleitet und ich habe zwischendurch auch viel zu wenig darüber reflektiert. Vielleicht wäre eine Art Tagebuch auch nicht schlecht gewesen. Aber nun gut, diesen Post würde ich mir dann beim nächsten Konsumfasten, wenn es ein nächstes Mal gäbe, nochmals ansehen und dementsprechend einen Fastenplan entwerfen, damit es etwas strukturierter abläuft. 

Habt ihr in irgendeiner Form gefastet? Und wie ist es Euch gelungen? Würdet ihr Euch für eine gewisse Zeit im Verzicht üben? Schreibt es mir in die Kommentare!

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Tag und wir sehen uns morgen für den Lesemonat März wieder, 

Kommentare:

  1. Hallöchen :)
    also ich muss ja sagen, dass ich die Leute, die das mit dem Konsumfast wirklich durchhalten total bewundere! :D
    Ich selber habe nicht mitgemacht, aber ich wollte es eigentlich mal versuchen. Nun es ist schon daran gescheitert, dass ich mir sehr sehr kurz nach dem Entschluss einen neuen Laptop gekauft habe. Es ist doch eigentlich Wahnsinn, was man alles so an Geld ausgibt auch für Schnickschnack und Zeug, was man gar nicht wirklich braucht.. da zähle ich Bücher natürlich nicht mit rein. xD
    Ich denke man sollte einfach allgemein mehr auf sein eigenes Komsumverhalten achten.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lotta,

      ohja, ich bewundere diese Leute auch. Katrin von Buchsaiten hat es ja richtig knallhart durchgezogen. Ich meine, sie hat nebenbei auch Ratgeber gelesen, für das bessere Selbstempfinden (jedenfalls hat sie es auch so in den letzten Jahren gemacht) und sich somit insgesamt nur auf sich selbst konzentriert. Das ist natürlich spitzenmäßig.

      Naja gut, aber wenn du den Laptop zum Beispiel brauchtest, dann ist das ja schon wieder fastenkonform :D. Wenn bei uns der Staubsauger kaputt gehen würde, würde ich jedenfalls nicht bis nach dem Fasten mit einem Neuen warten haha!

      Aber du hast Recht: Das meiste Geld wird für Krams ausgegeben, der nicht unbedingt nötig ist. Wie Jule unter dir schon schrieb: Der xte Nagellack in der Farbe Pink. Nur weil es ein LE-Produkt ist. Von daher bin ich, zumindest was diesen Aspekt angeht, schon ein bisschen stolz auf mich. Denn mit Nagellacken bin ich mindestens so schlimm wie mit Büchern :D Wobei ich auch bei den Büchern vielleicht noch mehr meine Stadtbibliothekskarte hätte nutzen können. Wer weiß, ob die Bücher, die ich mir gekauft habe, auch alle den Anspruch erheben in meinem Buchregal stehen zu dürfen? (blöde Bücher werden nämlich gnadenlos weiter verkauft! :D).

      Danke für deinen sehr ausführlichen Kommentar und ganz liebe Grüße nach Bremen ;)

      Löschen
  2. Also, ich weiß nicht genau, ob ich mich dazu schon irgendwie mal geäußert hatte, aber ich versuche ja so im Alltag immer bewusst zu leben. Also ich begrenze das nicht auf irgendwas.
    Allerdings muss ich sagen, dass ich wieder etwas mehr darauf achten möchte, wofür ich mein Geld ausgebe.. Gerade, was so Dinge wie Nagellack und co angeht. Denn, muss man denn wirklich alles haben? Ist der 5. Lack in wirklich der fast gleichen Farbe nötig ? Ich denke nicht. Klar, es ist ja auch ein Hobby und man verzichtet sicherlich dann auch auf anderes, aber manchmal nimmt es einfach überhand. Ich möchte wieder bewusster Kaufen. ich denke , du verstehst was ich meine? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juleeee <3

      Ich finde es toll, dass du bewusster lebst! Ich muss mir da mal unbedingt ein Beispiel an dir nehmen :-) Aber zumindest habe ich schon immer einen Jutebeutel mit dabei, um zum Beispiel keine Plastiktüten mehr zu kaufen. Ich glaube gerade wir, als Nagellack-Tanten, die dann auch darüber berichten, was gefällt und was nicht, sind ja schon beinahe in der Pflicht auch nach aktuellen Trends Ausschau zu halten und auch über Flops zu schreiben. Aber es darf eben nicht Überhand nehmen, wie du schon schreibst... (kein mensch braucht 2876538753 Nagellacke :D).

      Ich bin gespannt, ob du dein bewussteres Kaufen vor allem jetzt im Frühling gut für dich umsetzen kannst! Gerne würde ich mich über Berichte über dein Treiben freuen :)

      Ganz liebe Grüße an dich und vielen lieben Dank für deinen so ausführlichen Kommentar <3 :-*

      Löschen
    2. Na das wäre ja mal ein guter Anlass auf meinen Blog, um auch mal meine kleine Sammlung zu zeigen und so zusagen zu schauen, was ich denn an Lakcen gekauft habe. Da hast du mich auf eine gute Idee gebracht! :)

      Löschen