Ein paar Worte zu... Alexandra Bracken - Die Überlebenden (The Darkest Minds #1)

Hallöchen ihr Lieben! 
Heute habe ich eine schon längst fällige Rezension zu einem Rezensionsexemplar für Euch. Vielen lieben Dank nochmals an den Verlag für die Bereitstellung des Buchs Die Überlebenden von Alexandra Bracken. Ich war hellauf gespannt auf die Geschichte, leider konnte sie mich noch nicht vollends von sich überzeugen. Ein solider Dystopie-Beginn ist sie dennoch! Aber erstmal...
In den USA bricht ein noch nie zuvor dagewesenes Kindersterben aus, das Idiopathische Adoleszente Akute Neurodegeneration, abgekürzt IAAN. Woher diese Krankheit so plötzlich kommt, ist nicht auszumachen, Fakt ist aber: Nicht alle Kinder erkranken an IAAN. Stattdessen entwickeln diese Ausnahmen mit etwa 10 Jahren paranormale Fähigkeiten.  So können sie zum Beispiel die Gedanken anderer steuern. Damit diese Kinder gar nicht erst in Versuchung kommen, ihre Fähigkeiten für bestimmte Zwecke zu nutzen, werden die Eltern von der Regierung dazu angehalten, ihre Kinder, sobald diese atypisches Verhalten zeigen, zu melden. Ruby ist eines dieser Kinder. Zusammen mit wenigen anderen, sogenannten Psi-Kindern, wird sie in ein Lager gebracht. Offiziell sollen diese Lager dazu da sein, die Kinder zu rehabilitieren, stattdessen erleben sie dort fernab der Zivilisation die schlimmste Zeit ihres Lebens. Sie werden je nach Ausbildungsgrad ihrer paranormalen Fähigkeiten in Farben eingestuft. Die Roten, Orangenen und Gelben sind für die Zivilisation die gefährlichsten. Ruby, eigentlich Orange, schafft es aber, sich als Grüne einstufen zu lassen. Ein besseres Leben im Lager hat sie deshalb trotzdem nicht. Jedes einzelne Psi-Kind wird der Tod irgendwann ereilen. 

Sechs Jahre später wird die dann 16.-jährige Ruby von der sogenannten Children’s League befreit. Doch Ruby bleibt gegenüber der Anführerin Cate misstrauisch, schließlich flüchtet sie. Auf den verlassenen Straßen trifft Ruby auf andere Überlebende, die auf der Flucht sind: Liam, Chubs und Zu. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach East River. Denn dort soll sich der Flüchtling aufhalten, der Ruby zeigen kann, wie sie ihre Fähigkeiten sinnvoll einsetzt und wozu sie tatsächlich imstande ist...
Das klingt doch nach einer wirklich spannenden Geschichte, oder? Aber Vorsicht: Letztlich haben nur die geniale Idee, die ersten 100 Seiten und die letzten 150 Seiten das Buch noch auf die 3,5 Sterne retten können. Alles was dazwischen passierte, hat bei mir wirklich nur den Schnarch-Effekt ausgelöst. Denn da passierte nichts. Also so rein gar nichts. Es war so zäh, dass es mich in eine Leseflaute gezogen hat - ich hatte wirklich null Motivation, weiterzulesen. Letztlich habe ich mich zum Fortsetzen des Buches gezwungen, und das Durchhalten hat sich für die letzten 150 Seiten auch definitiv gelohnt. 

Aber auf Anfang: Zu Beginn werden die Leserinnen und Leser aus Sicht von Ruby in die Geschichte eingeführt. Ruby erzählt in einer Rückblende, wie nach und nach immer weniger Mitschüler ihrer 4. Klasse in die Schule kommen, und ein Virus, der erst nur sehr wenige betraf, immer mehr zum Leiden aller wird. Die Perspektive schwenkt in Ruby's Jetzt-Zeit. In dieser Jetzt-Zeit lebt Ruby bereits sechs Jahre im Thurmond-Lager. Zwischen harter Arbeit und psychischen und physischen Strafen (z.B. dem sogenannten Weißrauschen) gibt es nur wenig Hoffnung auf eine Zukunft außerhalb des Lagers, Ruby hat Familie und Freunde verloren. Bis Cate in Ruby's Leben tritt und sie aus dem Lager herausbugsiert. Dies erfolgt auf ziemlich drastische, fast schon markabere Weise, aber das war es, was die ersten 100 Seiten so spannend machte. 

Auch wenn der Einstieg in die Geschichte insgesamt doch eher schwerwiegend war, muss ich sagen, dass mich diese Idee um den Virus, um die Einteilung in Farben, diese paranomalen Fähigkeiten und letztlich die Flucht aus dem Lager, angespornt hat, dran zu bleiben. Aber dann driftete das Buch in eine wirklich kaum auszuhaltene Länge ab. Ruby flieht (das war ja noch nachvollziehbar), trifft auf Chubs, Liam und Zu (das auch!), sie tun sich zusammen ... und dann? Dann passiert auf 200 Seiten einfach nichts. Es ist nicht so, dass jetzt gar nichts passiert. Natürlich gibt es dann nochmal ein, zwei Kleinigkeiten, die versuchen Spannung reinzubringen. Aber es sind eben nur Kleinigkeiten die einen Versuch anstellen - der bei mir leider gar nicht gefruchtet hat. Für mich tuckerten die vier Kids 200 Seiten lang nach East River. Mehr erwähnenswertes passierte da für mich einfach nicht. Und das ist eben ungemein schade, denn DANN in East River angekommen, geht es ja erst richtig los, mit der ganzen Story! 

Wäre diese, meiner Meinung nach, unnötige Länge nicht existent, dann wäre Die Überlebenden ein super Auftakt in eine neue Dystopie gewesen. Die Geschichte hätte vielleicht keine fünf Sterne erhalten (es braucht immer Luft nach oben!), aber auf jeden Fall spitzenmäßige vier. Solltet ihr also gerade das Buch lesen, und Euch langweilen: Haltet durch, es wird noch super!
Nur leider werden durch diese Zähe auch die Charakter ganz schön in Mitleidenschaft gezogen. Ruby blieb für mich lange Lesezeit sehr unnahbar, sie spricht kaum laut aus, was sie innerlich fast zerpflückt. Das ist jetzt nicht unbedingt anstrengend, aber es hätte der Geschichte definitiv mehr Fahrtwind gegeben, würde das Mädchen doch einfach mal handeln. Zum Ende wird es dann auch definitiv besser. Sehr gut einlassen konnte ich mich wiederum auf Liam. Er hat in der Geschichte die Rolle des großen Bruders inne, der alles versucht ins Lot zu bringen. Bei Chubs war es so, wie mit Ruby. Aber auch er hat seinen ganz eigenen Charme, der ihn gen Ende hin auch richtig sympathisch macht.

Schade war die Namensgebung (beziehungsweise die Übersetzung dessen) der Suzume, denn in der Geschichte wird sie meist bei ihrem Spitznamen "Zu" benannt. Auch wenn das nun Jammern auf hohem Niveau ist: Mich hat dieses "Zu" ständig verwirrt. Wenn ich nicht den Namen "Zu" gelesen habe, dann die Präposition "zu" und umgekehrt. Verbunden mit den unnötigen Längen hat es ewig gebraucht, bis ich mich vollends auf diese Unterscheidung eingestellt habe.

Wirklich gut fand ich die Geschichte aber dann, als die vier Kids ihren Fuß auf East River setzen und auf den ominösen Flüchtling treffen. Denn dann klärt sich so vieles um den Virus und auch um Ruby's Fähigkeiten auf, was für das Verständnis der Gesamtgeschichte nochmal diesen "Aha!"-Effekt bringt. Auch erfährt man ab hier durch Rückblenden, wie Ruby eigentlich ins Lager gelangt ist. Auch sehr positiv war für mich, dass die Geschichte zeitlich nicht so weit von der unsrigen verortet ist - zumindest empfand ich es nicht als Lichtjahre weit entfernt. Diese Virus-Sache könnte auch locker morgen oder übermorgen einbrechen. Das unterscheidet diese Dystopie meiner Meinung nach nochmal von vielen anderen dystopischen Geschichten. 

Dennoch bin ich unschlüssig, ob ich den kürzlich erschienenden zweiten Band Furchtlose Liebe lesen soll. Die Überlebenden endet mit einem Cliffhanger, eigentlich würde ich gerne wissen wie es weiter geht. Allerdings schreckt es mich enorm ab, zu wissen, dass es sogar schon erste Buchabbrecher zum zweiten Band gab. Das ist für mich schon eine kleine Zwickmühle. Was würdet ihr tun? 

 Ansonsten lässt sich sagen, dass Die Überlebenden allein wegen der Idee ein solider Auftakt für eine neue Dystopie ist. Wäre der erste Band 200 Seiten kürzer, hätte die Geschichte nicht nur auf den letzten 150 Seiten ordentlich Pfeffer im Pops, sondern würde wahrscheinlich für viele Leserinnen und Leser ein wahrer Pageturner sein. Dies hat sich für mich nun leider nicht eingestellt, deshalb habe ich noch gerade so 3,5 Sterne vergeben und ich werde nun auf weitere Stimmen zum zweiten Band warten, um dann zu entscheiden, ob ich Ruby's Geschichte weiterverfolge. 

Hier kommt ihr nochmal zu den Büchern auf der Goldmann-Verlagsseite und mit einem Klick hier kommt ihr zur offiziellen Homepage von Alexandra Bracken.

Ich wünsche Euch einen sonnigen Samstag ihr Lieben, 

Kommentare

  1. Huhu :)

    Eine sehr schöne Rezension und ich finde du hast sehr gut begründet, warum dir das Buch nicht ganz so gut gefallen hat :)
    Ich habe das Buch noch auf dem SuB liegen, werde es aber im April noch lesen, da es auch ein Rezensionsexemplar ist. Ich bin mal gespannt wie es mir gefällt, da ich sehr unterschiedliche Meinungen bisher über das Buch gelesen habe - von super gut, bis echt schlecht und alles dazwischen war immer was dabei :D

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,

      dankedankedanke für deinen Kommentar :-) Ich hoffe, dich haut die Geschichte vom Hocker! Wenn nicht: überließ die störenden 200 Seiten einfach :D

      Ganz liebe Grüße an Dich und frohe Ostern,
      maaraavillosa

      Löschen
  2. Huhu :)

    Ein sehr schöner Blog, ich bin direkt mal Leserin geblieben.
    Ich bin noch dabei dieses Buch zu lesen, deshalb habe ich mir auch nur dein Fazit durchgelesen. Ich bin jetzt so auf Seite 230 und recht viel ist noch nicht passiert.. Irgendwie komme ich echt schleppend voran und habe auch keine große Lust weiter zu lesen. Deshalb kann ich deine Wertung (noch) nachvollziehen.

    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana,

      ich hoffe, ich habe dich keinesfalls gespoilert :/ Alles was ich dir sonst noch sagen möchte: Halte durch! Das Schleppende vergeht und dann wird es richtig gut!

      Schreib mir mal, wenn du es fertig gelesen hast :)

      Dankedankedanke für's Leserin werden und ganz liebe Grüße an Dich,
      maaraavillosa <3

      Löschen
  3. Ich habe das Buch auch noch auf dem SUB. Hier scheiden sich ja wirklich die Geister. Entweder man liebt es oder man findet es doof. Mal sehen, zu welcher Sparte ich dann gehören werde. :)

    AntwortenLöschen

All content and images ©maaraavillosa 2013-2017 unless stated otherwise. Powered by Blogger.
Back to Top