Adventsgepinsel #1 - Snowflakey

Advent, Advent - ein Lichtlein brennt ... 

Einen wunderschönen 1. Advent ihr Lieben! Während ihr gerade diesen Eintrag lest, bin ich wahrscheinlich schon auf dem Weg zur letzten Buchlesung in diesem Jahr (davon berichte ich Euch dann in der kommenden Woche!). Wahnsinn, dass es nur noch wenige Tage sind, die uns von 2015 trennen. 

Nichtsdestotrotz wollen wir in den letzten Tagen ganz besonders glänzen, funkeln, glitzern und auffallen. Schon letztes Jahr habe ich anlässlich des Blogger Adventskalender 2013 ein Naildesign veröffentlicht und das wollen wir doch unbedingt dieses Jahr fortsetzen, allerdings vier Wochen lang PLUS ein Extra-Design für Silvester! 

Das heißt, an jedem Adventsonntag poste ich für Euch weihnachtliche/winterliche Naildesigns! Am Sonntag vor Silvester kommt dann das Extra-Design online. In den letzten Wochen habe ich mir dazu zahlreiche Anregungen auf den Plattformen Pinterest und Instagram zusammen gesucht und stelle Euch nun nach und nach die schönsten Ideen vor. 

Nach wie vor gilt: Ihr müsst es nicht genauso machen wie ich, ihr müsst nicht dieselben Farben/Marken nutzen! Das sollen wie immer nur Anregungen sein und wenn ihr eines der Designs doch tatsächlich nachmacht und für Euch ummodelt, dann würde ich mich doch sehr über Fotos Eurer Kreationen auf meiner Facebook-Seite freuen (das hat ja auch schon super bei unserer "Autumn Calling"-Aktion funktioniert!).

Nun wollen wir aber starten! Wir beginnen heute mit einem recht einfachen Design, nämlich: Schneeflocken! Auch wenn der Schnee noch auf sich warten lässt, heißt das ja nicht, dass wir uns die Schneeflocken nicht auf die Nägel zaubern können und es ist komischerweise auch gar nicht so schwer. Denn Striche ziehen? Das kann doch jeder! 
 Ich habe hierfür vor allem Weiß und Blau als Farbbasis genutzt und dann in meiner Sammlung nach passenden Effektlacken gewühlt! Denn wer hier schon ein bisschen länger mitliest weiß mittlerweile, dass ich mich nur schwer auf zwei Lacke begrenzen kann. Je mehr BlingBling desto besser!
Ich habe für die Linien einen Nailart-Pinsel benutzt, die bekommt ihr schon für 1,50€ von essence. Wer keine filigranen Linien möchte und/oder eine besonders ruhige Hand hat, kann es natürlich auch wieder mit einem Zahnstocher probieren (das hat bei mir allerdings gar nicht gut funktioniert), ein Versuch ist es Wert! 
Und dann geht es auch schon los. Ihr beginnt damit, nach und nach gerade Linien von innen nach außen zu ziehen (ein Tipp: vorher auf einem Platt Papier üben!). Wenn ihr drei Linien habt, zieht ihr eine vertikale Linie an der Innenseite entlang und verbindet somit auch gleich die anderen drei Linien. Am Ende sollte es so aussehen, wie ein halber Stern. Dann geht es an die Feinarbeit, denn nun zieht ihr an jeder Linie wiederum gerade Mini-Striche. So wie das Endstück bei einem Feil. Das macht ihr dann für alle Linien und TADA fertig ist die Schneeflocke. So sollte es dann am Ende bei Euch aussehen: 
Ihr könnt natürlich auch ganze Schneeflocken auf den Nagel zaubern, oder eben noch feiner arbeiten und versuchen mehrere Schneeflocken auf den Nagel zu pinseln. Ihr müsst auch nicht nur einen Nagel verzieren, die Schneeflocken passen durchaus auch auf alle Nägel. Wer sich an Glitzer nicht satt sehen kann, kann die Schneeflocken auch mit Glitzerlack in Silber nachzeichnen oderoderder ... 

Euch sind da keinerlei Grenzen gesetzt! 

Ich hoffe Euch hat diese Nailart-Inspiration gefallen. Nächste Woche unterstützt mich Rudolph ganz fleißig, seid gespannt ;) 


Neuzugänge im Oktober & November #2

 
Hallöchen meine Lieben! 
Heute folgt der zweite Teil meiner Neuzugänge im Oktober und November. Hier geht es zum ersten Teil! Nachdem ich nun voller Begeisterung das Hörbuch Bob, der Streuner durchgehört habe, brauchte ich einfach mehr Bob-Stoff - ich gebe zu, ich bin voll im Bob-Fieber! Ich liebe diesen Kater und ich möchte bitte auch so einen, der bunte Schals trägt und mit mir Bus fährt. Gut, dass ich erst kürzlich wieder ein paar Sachen ausgemistet und bei reBuy verkauft habe, so hatte ich wieder ein Guthaben angesammelt und konnte das gleich wieder in neue Bücher investieren, juhu! 

Unter anderem eben auch den Fortsetzer Bob und wie er die Welt sieht. Da sind sogar Bob-Bilder drinn - ist das nicht total cool?! Okay, ich kann jetzt verstehen, wenn ihr das nicht so spektakulär findet, aber mich erheitert das gerade sehr, haha :-)

Außerdem wollte ich unbedingt nach der tollen Lesung noch weitere Bücher von David Safier lesen, deshalb wanderten noch Mieses Karma (DAS Lieblingsbuch einer guten Freundin) und Jesus liebt mich in den virtuellen Einkaufskorb. Die gleichnamige Buchverfilmung von Jesus liebt mich hatte ich bereits gesehen, sie konnte mich nun aber nicht so sehr überzeugen. Deshalb hoffe ich, dass das Buch um einiges besser ist.

Nun möchte ich aber erstmal keine neuen Bücher shoppen, denn mein SuB wächst und wächst und wächst und liegt jetzt bei 39 Büchern - hier seht ihr, was sich da derzeit so rumstapelt. Da muss erstmal ein bisschen was abgelesen werden! 

Seid ihr auch im Bob-Fieber? Habt ihr schon Komödien von David Safier gelesen? 

Ich wünsche Euch noch einen tollkatzigen Tag und ein schönes Wochenende, 

Meine Nagellacksammlung - #1 White Wonder


Hallo meine Lieben! 
Als ich Euch vor einigen Wochen ja mein neuorganisiertes Nagellackregal gezeigt habe, stimmte ich schon an, dass ich vielleicht mal meine komplette Sammlung so nach und nach zeigen will. Gesagt, getan. Und heute geht es auch schon los. Viele der Lacke werdet ihr vielleicht nicht mehr so bekommen, da sie entweder aus Limited Editions ergattert wurden oder nicht mehr im Standardsortiment zu finden sind - Nivea gibt es zum Beispiel gar nicht mehr. Aber vielleicht findet ihr ja immernoch einen ähnlichen Lack. 
 Das Ganze wird nach dem Regenbogen-Prinzip ablaufen und sich sich von Weiß, zu Creme, zu Gelb, zu ... zu Blau, zu Lila, zu Braun zu Schwarz erstrecken. Ich weiß, Weiß ist keine Farbe, aber wir tun jetzt mal so, als wäre es eine. 
Beim Sortieren und Zusammenkramen viel mir auf, dass ich hier alleine für die Farbe Weiß neun Lacke stehen habe. Ich meine, klar, die haben alle unterschiedliche Effekte und manche gehen ein bisschen mehr ins Perlmutt und andere ins Silber, aber trotzdem. Neun Mal der Basiston Weiß?!
Das ist eben auch das Schöne, wenn man so nach und nach seine Sammlung irgendwelcher Dinge dokumentiert. Erst da erkennt man das ganze Ausmaß einer Sammlung und dass der ein oder andere Kauf vielleicht gar nicht so notwendig gewesen wäre?! 
Aber ich möchte nicht so ins Negative schwenken, denn es hat ja einen Grund, warum ich so viele Nagellacke habe. Ich mag meine Nagellacke und ich mag es auch, dass ich neun eigentlich gleiche, aber dennoch verschiedene Weiß-Töne hier stehen habe. Denn letztlich macht der Perlmutt- oder Silbereffekt ja doch den Unterschied aus! Oder? 

Nächste Woche zeige ich Euch Dann meine Creme- und Nudefarben! 

Mich würde interessieren, welche Nagellackfarbe bei Euch vorherrschend ist. Also welche Nagellackfarbe ihr besonders oft in Eurer Sammlung (und sei sie noch so klein) bunkert! Schreibt es mir in die Kommentare! 

Ich wünsche Euch einen fantastischen Sonntag und einen tollen Start in die neue Woche, 

Ein paar Worte zur... Sebastian Fitzek-Lesung!


Hallöchen meine Lieben! 
Der gestrige Abend war ja schon fast ein kleines Monatshighlight für mich, denn gestern fand die Lesung mit Sebastian Fitzek zu seinem neuesten Thriller Passagier 23 statt - durch die Erfurter Herbstlese organisiert. Ich habe Fitzek bereits schon vor einem Jahr live erleben dürfen und weil es beim letzten Mal schon so schön war, habe ich mich auf dieses "Wiedersehen" auch wieder sehr gefreut. Denn auch wenn er über Tod und Verderben schreibt, ist und bleibt Sebastian Fitzek mein unangefochtener Lieblingsautor!
Aber worum geht es eigentlich in seinem neuen Thriller? Der Protagonist Martin Schwartz verlor vor wenigen Jahren seine Frau Nadja und seinen Sohn Timmy auf einer Kreuzfahrt. Offiziell hieß es, dass seine Frau einen erweiterten Suizid begangen hätte, also zunächst dem Sohn das Leben nahm und dann sich selbst. Doch Martin Schwartz kann sich bis heute nicht mit diesem Gedanken abfinden, denn seine Frau war, so meint er, nie depressiv. Die beiden Anker in seinem Leben wurden ihm genommen. Seither treibt er im Ozean der Trauer und begibt sich schon fast absichtlich als Polizeipsychologe bei den verschiedensten Einsätzen in Lebensgefahr. Sein Leben hat für ihn keinerlei Wert mehr, bis er eines Tages einen Anruf einer älteren Dame erhält, Gerlinde, die schon seit Jahren eine Suite auf der Sultan of The Seas bewohnt und sich dort als Thriller-Autorin versucht. Sie bittet ihn inständig auf das Schiff zu kommen, denn es seien Beweise aufgetaucht, die das Verschwinden seiner Familie erklären. 

Für Martin Schwartz sind Kreuzfahrtschiffe seit jeher ein wahrgewordener Albtraum und er hat auch seit jeher nie wieder ein Schiff betreten. Schon gar nicht die Sultans of The Seas, denn dies war auch das Schiff, auf dem seine Frau und sein Sohn ihr Leben ließen. Dass Passagiere von Kreuzfahrtschiffen verschwinden ist tatsächlich keine Ausnahme, jährlich beläuft sich die Zahl der Vermissten auf etwa Zweidutzend. Noch nie ist einer dieser Vermissten zurück gekehrt. Bis zu dem Anruf von Gerlinde. Denn ein für Tod erklärtes Mädchen taucht urplötzlich wieder auf der Sultan of The Seas auf, mit dem Teddy seines Sohnes im Arm. Martin Schwartz zögert nicht lange,  zu lange schon sucht er nach einer plausiblen Erklärung für das Verschwinden seiner Frau und seines Sohnes. So geht er an Deck und weiß nicht, was ihn tatsächlich erwartet...

Wie hat es mir gefallen? Ich habe mich nach dem grandiosen Weltverschwörungs-Thriller Noah unwahrscheinlich doll auf das neue Buch von Fitzek gefreut, eben in dem Wissen, dass mich da wieder etwas sehr sehr Gutes erwarten wird. Alleine schon die Idee, den Schauplatz eines Verbrechens auf den Atlantik zu verlegen hat mir wirklich sehr gut gefallen - und ich bin kein U-Boot-Fan! Schon bei Noah kehrte Fitzek der Hauptstadt Berlin ein Stück weit den Rücken und nahm die Leser mit durch einige ausgewählte Schauplätze dieser Welt, in Passagier 23 bezog er dann auch das Meer mit ein. Denn stellt Euch mal vor, dass so ein Kreuzfahrtschiff letztlich wie eine kleine Stadt funktioniert, allerdings ohne Ordnungshüter. Passender könnte ein Ort für ein perfektes Verbrechen doch nicht sein, oder? Wie so ein perfides Verbrechen aussehen könnte, hat Fitzek mit diesem Thriller sehr gut dargestellt, alleine schon die ersten 26 Seiten gaben mir so viele Schock-Lesemomente, dass es mir wirklich schlecht in der Magengegend wurde! Mehr möchte ich auch zum Inhalt gar nicht sagen, denn das sollt ihr ja bittebittebitte selbst lesen ;-) Aber ich habe dem Buch letztlich 4,5 Sterne gegeben. Von der Idee war ich absolut begeistert und auch der Plot an sich konnte mich vollkommen überzeugen. Fitzek hat ein Talent dafür außergewöhnliche Figuren zu schaffen. Mit Martin Schwartz wurde ich sofort warm, auch wenn seine Taten einfach vollkommen abnormal und gestört waren - geschönter kann und will ich das jetzt hier gar nicht aufschreiben. Die Auflösung des Ganzen, das Motiv, kündigte sich diesmal schon recht zeitig an und trotzdem hat es mich wieder aus der Bahn geworfen. Damit hatte ich nicht gerechnet. 

Auch hat Fitzek wie schon in Noah gezeigt, dass es nicht immer brutal, blutig, und widerwärtig sein muss und setzt viel mehr auf das Kopfkino. Nicht nur bei seinen Lesern sondern auch bei seinen Figuren (diese Bandwurm-Sache, Leute!). Viele alteingesessene Fitzek-Leser können mit dem "neuen" Fitzek seit Noah ja eher weniger anfangen. Mir aber gefällt Passagier 23 auch alteingesessener Fitzek-Hase nach wie vor sehr gut, weil es eben nicht immer blutig und brutal gleichzeitig sein muss. Deshalb würde ich aber auch nicht sagen, dass mir Thriller wie Der Augensammler oder Abgeschnitten weniger gefallen, die finde ich auch genial! Aber ich liebe es einfach, dass Sebastian Fitzek immer mit etwas Neuem um die Ecke kommt und ich als Fan wirklich immer überrascht werde. Passagier 23 war ohne Frage wieder ein super Thriller, für die fünf Sterne hat es mich aber nicht so krass zurück gelassen, wie zum Beispiel bei Noah oder auch Der Nachtwandler, wo ich noch tagelang immer wieder über die gelesene Geschichte nachdenken musste.  Ein Wow gibt es ohne Frage, das Sternchen dazu gibt es dann beim nächsten Mal :-)
Und wie war die Lesung? Ich glaube ja, dass man zu Fitzeks Lesungen weniger wegen des Buches geht, sondern vielmehr wegen des Autors selbst. Sebastian Fitzek sagte gestern auch wieder, dass die Veranstaltung weniger Lesung und viel mehr Redung ist und erzählte in seiner gewohnt charmanten und humorvollen Art über die Entstehung von Passagier 23. Die erste Idee hatte er bereits 2005 als er selbst eine Kreuzfahrt machte (Kreuzfahrten findet er übrigens ziemlich komfortabel, da man immer all sein Gepäck und das Hotelzimmer dabei hat und sich trotzdem ohne große Mühe von einem zum anderen Ort bewegt!), zustande kam diese dann aber wegen verschiedenster anderer Buchprojekte, die zudem auch lauter nach ihm schrien, nicht. Im Januar 2008 dann las er in der nicht mehr existierenden Park Avenue einen Artikel über ver misste Passagiere auf Kreuzfahrten und seine Idee reifte immer mehr aus, sodass er auch diese Zeitschrift aufbewahrte, da er der festen Überzeugung war, diese noch einmal gebrauchen zu können. Aber auch dann wurde Passagier 23 noch nicht geschrieben, obwohl Fitzek wusste, dass er dieses Buch mal schreiben würde. Und nach Noah war es dann auch endlich soweit und auch wir können in den Genuss dieses Thrillers kommen. 
Interessant ist auch, dass seine Ex-Freundin Gerlinde, von der Fitzek ja auf vielen Lesungen immer mal wieder erzählt (sie inspirierte ihn bereits zu zahlreichen Thrillern, haha!), in Passagier 23 erstmal namentlich erwähnt wird. Die ältere Dame, die Martin Schwartz telefonisch kontaktiert, trägt denselben Vornamen. Natürlich ist diese Namensgebung im Einvernehmen der beiden entstanden! 

Und während Fitzek so über die Zeit mit seiner Ex-Freundin Gerlinde erzählte und dass er mit seiner jetzigen Frau auch schon eine Kreuzfahrt gemacht hatte, lies er lustige Details seiner Person durchblicken. So zum Beispiel, dass er ja weniger der Bier- und Weintrinker ist, er aber ganz schön viel Selbstbewusstsein aufbringen muss, um in der Öffentlichkeit einen Coconut Kiss zu bestellen. Herrlich! 
Gen Ende durfte das Publikum dann noch Fitzek versenken spielen (es gab nämlich ein kleines Programmheft für die Besucher), zu gewinnen gab es Sebastian Fitzek-Buchschoner. Auch eine sehr schöne interaktive Idee, wie ich finde! 
Nach der Lesung verließ Sebastian Fitzek aber nicht fluchtartig das Schiff, sondern signierte geduldig Bücher und machte Fotos (und das waren nicht gerade wenig)! Das neue Buch wird übrigens erst frühestens Ende nächsten Jahres erscheinen. Was uns Fitzek-Fans dann erwarten wird, hat Sebastian Fitzek aber nicht verraten.

Habt ihr schonmal etwas von Sebastian Fitzek gelesen? Welches ist Euer liebster Thriller? Und wenn ihr bereits Passagier 23 gelesen habt, wie hat es Euch denn gefallen? Schreibt es mir in die Kommentare!

Ich wünsche Euch einen tollen Start in die neue Woche, 

*die Bilder wurden mit der Nikon D3200 aufgenommen!

Acht Wochen Nagellackkaufverbot - Ein Erfahrungsbericht und natürlich Neuzugänge!



Hallöchen meine Lieben! 
Letzte Woche Dienstag, den 11.11.2014 ging mein Kaufverbot neuer Nagellacke zu Ende. Ich habe mir acht Wochen lang keine neuen Nagellacke gekauft. Das wollte am Anfang ja niemand so richtig ernst nehmen und ich habe sogar mit meiner Lieblings-J. eine Wette abgeschlossen, die mir zwei neue Nagellacke einbrachte, aber dazu weiter unten mehr. 

Wieso habe ich mir eigentlich so ein Kaufverbot auferlegt? Als mich meine Besties aus der Heimat im August für einige Tage besucht hatten, haben wir aus Spaß mal all meine Nagellacke gezählt und kamen da erschreckenderweise auf über 200 Lacke. "Nach so vielen Lacken sieht das im Nagellackregal jetzt gar nicht aus!", werdet ihr sagen und da habt ihr Recht. Aber im Regal stehen auch nur ein Bruchteil all meiner Lacke, was unter anderem dazu führt, dass man viele schöne Lacke auch einfach aus den Augen verliert. 

Zudem hatte ich im Sommer permanent den Drang irgendwelche neuen Limited Editions zu jagen und brauchte einfach jeden coolen Lack der mir unter die Finger kam. Nichtzuletzt wurde diese Jagd auch durch all die Nagellackjunkies bei Instagram ausgelöst... Dass ich all meine Lacke in 100 Jahren nicht aufbrauchen werde, war und ist mir schon klar und trotzdem wanderte der Lack ins Körbchen und der und der und auch der noch! 

Und man verliert eben tolle Schätze aus den Augen. Deshalb wollte ich mich selbst ein bisschen herausfordern und mal schauen, ob ich es tatsächlich aushalte, mal für eine bestimmte Zeit keine neuen Nagellacke zu kaufen. Auch wenn ich auf limitierte Lacke traf, durften die nicht mitgenommen werden. Und jeder LE-Jäger weiß, wie schwer das ist! Denn was weg ist, ist weg und bleibt es vorerst auch. 

Dennoch muss ich sagen, dass der Verzicht eigentlich gar nicht so schwer war. Die ersten zwei Wochen waren heikel, weil gerade dann irgendwie besonders schöne Lacke in LE's veröffentlicht wurden. Aber ich habe dann einfach beschlossen, der neuen LE-Welt so wenig Beachtung zu schenken wie nur möglich und das klappte auch erstaunlicherweise richtig gut! 

Außerdem habe ich mich mit den Lacken beschäftigt, die ich hier zuhause habe. Da ich Euch ja nun auch nach und nach meine komplette Sammlung zeigen möchte,  habe ich hier zuhause viel sortiert und dabei ist mir der ein oder andere Schatz wieder in die Hände gefallen, wo ich dachte:"Ach guck an, Dich gibt es ja auch noch!" Auch die günstigen Preisknüller bei TK MAXX (kann ich nur jedem Nagellackjunkie empfehlen, da mal vorbeizuschauen, aktuell verkaufen die sehr viel von Ciaté!) ließen mich kalt (naja fast :-) ).

Und weil die Sammlung zuhause eben so viel interessanter ist und die meisten Farben ja sowieso schon vorhanden, musste ich feststellen, wenn ich denn mal nach den neuesten Lackmoden schielte, dass die meisten der neuen Lacke dem Hype nicht gerecht werden. Viele Farben haben mich auch einfach nur gelangweilt und oft dachte ich auch:"Alles jetzt eher weniger innovativ!" Wovon ich aber nach wie vor begeistert bin, sind die Effektlacke mit viel Glitzer und so weiter.

Als das Nagellackkaufverbot aufgehoben war, bin ich deshalb auch nicht sofort losgerannt, um mir wieder X Farblacke zu kaufen, denn die Basis ist ja nunmal bei über 200 Lacken im Groben geschaffen. Nein, ich hielt lediglich Ausschau nach zwei Effektlacken, zum einen den Cupcake Addicted! von Manhattan und zum anderen Pinking About You von essie. Beides heißgeliebte LE-Effekt-Lacke, die ich trotz Kaufverbot noch irgendwie ergattern konnte. 

Und dann war da ja noch der Wettgewinn mit J., der mir die zwei Schätzchen aus der Feathered Fall-LE von Catrice einbrachte: Skies' Force und Golden Plum-e (der mich ganz stark an den MAC-LE-Lack mean and green erinnert!) - voll schön! 


Meine Tante schickte mir kürzlich auch noch ein Päckchen und da war dieses schöne Weinrot von ANNY drinn. 

Man muss also auch nicht immer alles gleich sofort haben, man bekommt es mit ein wenig Geduld auch später noch und kann sich dann sogar ein bisschen mehr darüber freuen. 

Hat mir das Kaufverbot etwas genützt? Auf jeden Fall, weil ich mich so ein bisschen dem Habenmuss-Zwang entziehen konnte und mich auf das besinne, was eben schon im Lackregal steht. Geld spart das Verbot natürlich auch, was man dann eben wieder beherzt in einen 10€-Lack von essie investieren kann. Der Nachteil? Man verpasst vielleicht richtig gute LE-Lacke. 

Auch wenn das Kaufverbot nun aufgehoben ist, möchte ich weniger Nagellacke kaufen. Aber an dem ein oder anderen guten Effektlack mit viel Glitzer werde ich wohl gerade jetzt in der Weihnachtszeit nicht vorbei gehen können, zumal ich auch für Euch ein kleines Glitzember-Nails geplant habe ;-)

Habt ihr Euch schonmal ein Kaufverbot auferlegt (sei es Nagellack, Schminki, Bücher, etc.)? Und wie ist das gelaufen? Oder habt ihr vielleicht noch vor, ein Konsumfasten einzulegen? Schreibt es mir doch in die Kommentare! 

Ich wünsche Euch noch eine tolle Restwoche!

Autumn Calling - Verlosung: Auslosung!


Einen wunderschönen guten Tag ihr Lieben!
Heute ist es soweit, heute werden die vier Gewinner unserer Verlosung bekannt gegeben. Aber erst einmal: 

Ein riesiges Dankeschön an all die Teilnehmer, insgesamt beläuft sich die Zahl nämlich auf 30!!! 
Das ist so super und wir freuen uns sehr! 

Damit haben wir tatsächlich nicht gerechnet, vor allem nicht damit, dass ihr fast alle eine Zweifach-Chance auf die Gewinn-Pakete hattet! Auch möchten wir uns bei Euch für Euer tolles Feedback zu unseren Herbst-Beiträgen bedanken und dass ihr uns in den Kommentaren ganz fleißig mitgeteilt habt, was Euch in den letzten sieben Wochen am Besten gefallen hat! Besonders gefreut hat uns auch der Follower-Zuwachs auf den verschiedensten Plattformen! Vielen lieben Dank an all jene, die sich auf unsere Blogs verirrt haben und gerne Leser oder Leserin bleiben wollen. Ein dickes riesengroßes Küsschen von uns an Euch!

Leider könnt ihr nicht alle ein tolles Paket gewinnen, seid bitte nicht traurig wenn es diesmal nicht geklappt hat. Beim nächsten Mal klappt es dann ganz bestimmt! 

Lange Rede, kurzer Sinn! Lasst uns losen! 

Paket 1 geht an...
Luise! Herzlichen Glückwunsch, du hast  Judith Merchants "Die Lügen jener Nacht" sowie einen ASTOR-Nagellack gewonnen! 

Paket 2 geht an...
Sinni! Herzlichen Glückwunsch, du hast Markus Zusak's "Vorstadtfighter" sowie einen ASTOR-Nagellack gewonnen! 

Paket 3 geht an...
 Bianca! Herzlichen Glückwunsch, du hast zwei ASTOR-Nagellacke sowie die ASTOR-Mascara gewonnen! 

Und der Shop-Gutschein geht an...

Hannah! Herzlichen Glückwunsch, du darfst mit einem 30€-Gutschein bei 1dress.de shoppen!

Eine Email mit allen weiteren Info's ist bereits an Euch raus!*

Nochmals vielen lieben Dank an Euch Teilnehmer, wir wünschen Euch einen guten Start ins Wochenende! 

P.S. Auf maaraavillosa.blogspot.de geht es ab morgen wieder ganz normal weiter ;-)

*bei Nichtmelden (bis spätestens zum 23.11.2014) wird intern erneut ausgelost! 
Eine Barauszahlung der Gewinne ist nach wie vor nicht möglich!

Neuzugänge im Oktober & November #1

Hallöchen meine Lieben! 
Schon ewig gab es keinen neuen Neuzugänge-Post mehr - so sagt mir zumindest mein Gefühl. Dabei ist unsere letzte reBuy-Bestellung noch gar nicht sooooo... lange her. Heute soll es aber keinen reBuy-Haul geben (der folgt schon nächste Woche, haha!) sondern einfach nur ein kleiner Neuzugänge-Post über Bücher, die mich auf den unterschiedlichsten Wegen im Oktober und jetzt im November erreicht haben. 

Zum Einen hätten wir da den neuesten Thriller von Sebastian Fitzek Passagier 23. Sebastian Fitzek ist mein unangefochtener Lieblingsautor, deshalb habe ich es mir auch nicht nehmen lassen, am 30. Oktober um 9.30Uhr in die Buchhandlung meines Vertrauens zu stürmen und eins der echt toll aussehenden Buchexemplare an mich zu reißen. Ich lese immernoch an Passagier 23, aber nicht weil es nicht gut wäre, es ist fantastisch, sondern weil ich gesundheitlich irgendwie immernoch nicht auf dem richtigen Dampfer bin und mir abends immer total schlecht ist, wenn ich im Bett liege (was wahrscheinlich an den neuen Tabletten liegt, die ich nehmen muss). Und abends ist halt eigentlich meine Lesezeit. Aber nun gut, das wird sich schon irgendwie wieder legen und außerdem habe ich bei Anka's Lesenacht teilgenommen und konnte da auch nochmal gut was an Lesezeit einstreichen! 

Dann durfte ich ja das Debüt Schattentraum von Mona Kasten aka peachgalore vorab als eBook lesen und rezensieren (die Rezi findet ihr hier). Ich fand die Geschichte so schön und das Buchcover traumhaft, weshalb ich mir nun auch nochmal die Printausgabe bestellt habe.

Außerdem veröffentlichte Giovanna Fletcher eine Novelle zu ihrem Debüt Billy & Me mit dem Titel Christmas with Billy & Me. Ich muss jetzt einfach die Weihnachtszeit einläuten und da kam diese Shortstory nun gerade richtig. Die Novelle sollte ursprünglich nur als eBook herauskommen und ist nun auch überall als solches erhältlich. Wer die Geschichte aber auch in gedruckter Fassung haben möchte und über eine Kreditkarte verfügt, kann sich Christmas with Billy & Me auch über den englischen Händler (denn nur dort gibt es die Printausgabe ganz exklusiv) waterstones.com bestellen!

Letzten Samstag war ich beim Highslammer in Erfurt. Dort trat unter anderem auch der Slammer Sulaiman Masomi auf (guckt Euch unbedingt das Video hier an, ihr lacht Tränen!) und dieser hat auch ein Best of seiner Slam-Texte in ein Buch mit dem Titel Ein Kanake sieht rot gepackt, was ich unbedingt haben musste - nicht nur für meine privaten Lachtränen, sondern auch als mögliche Materialien für den Deutschunterricht ;-) Dann erreichte mich letzte Woche auch noch tolle Post von der lieben Katrin (bestimmt die beste Bekanntschaft, die ich dieses Jahr machen durfte :-*), die mir neben einer süßen Karte auch das Hörbuch von Bob, der Streuner mitgeschickt hat (nicht mit auf dem Foto). Ich höre es auch fleißig auf dem Weg zu Uni und bei der alltäglichen Hausarbeit und bin im absoluten Bob-Fever. Selbst meine Mitbewohnerin kann sich dem nicht entziehen, haha. Es ist einfach zu süß!

Wo wir dann gerade bei Hörbüchern sind: Ich war letzte Woche auch in unserer Stadtbibliothek, weil ich meiner Lieblingsmitbewohnerin Hörbücher für den Weg zur Arbeit ausleihen wollte und da habe ich mir dann auch nochmal ein Hörbuch mitgenommen, Reckless von Cornelia Funke. Auch für den Weg zur Uni und die Hausarbeit! 

Und dann erreichte mich noch ein Buchgewinn aus dem Hause Ullstein! Vielen lieben Dank dafür! Giulia Enders Bestseller Darm mit Charme. Da freue ich mich schon sehr drauf.

Welche Bücher sind bei Euch neu eingezogen? Und was sollte ich am Besten sofort von den neuen Büchern lesen beziehungsweise hören? Schreibt es mir doch in die Kommentare! 

Ich wünsche Euch einen superguten Start in die neue Woche!

Autumn Calling - Mit uns in den Herbst: Verlosung! [beendet]

Hallöchen ihr Hübschen!
wie schon letzte Woche im letzten thematischen Beitrag zu unserem Herbstprojekt Autumn Calling angekündigt, haben wir uns überlegt, abschließend eine kleine Verlosung für Euch zu organisieren. Als Dank für all die Klicks, Kommentare und natürlich auch für die treue Leserschaft und vielen neu dazu gewonnenden Lesern. Michie hat zum Beispiel ihre ersten 100 Blog-Leser geknackt und das müssen wir natürlich besonders doll feiern! 

Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei ASTOR, dem Onlineshop 1dress und dem Knaur/Droemer-Team, denn ohne diese Unternehmen könnten wir nun gar nicht vier Preise an Euch verlosen!

Aber was gibt es denn zu gewinnen? 
Thriller passen im Herbst ganz besonders gut und Dank des Knaur/Droemer-Teams können wir nun ein Exemplar des Thrillers Die Lügen jener Nacht von Judith Merchant  verlosen. 
Worum geht's? Als sie zur Hochzeit ihrer Studienfreundin geladen wird, ist Mimi zunächst skeptisch – hat sie doch den Kontakt lange sträflich vernachlässigt. Doch unerwartet herzlich wird sie im alten Bonner Freundinnenkreis aufgenommen, und spätestens nach der Junggesellinnenparty im nächtlichen Römerbad ist es, als sei sie nie fortgewesen. Am Hochzeitsmorgen aber bringt ein entsetzlicher Todesfall alles ins Wanken. Misstrauen kriecht in die eingeschworene Gruppe, und langsam beschleicht Mimi ein furchtbarer Verdacht: Hat man sie nur zur Hochzeit eingeladen, um ihr einen Mord in die Schuhe zu schieben?
Außerdem wandert ins Päckchen ein Nagellack aus der ASTOR India-Limited Edition! 
Ein kleines Missgeschick von maaraavillosa kommt Euch nun zugute, denn beim letzten Buchraubzug wurde ein Buch bestellt, welches schon lange im Buchregal steht. Nun darf sich einer oder eine von Euch da draußen auf dieses Buch mit einer tollen Geschichte freuen. Markus Zusak und Vorstadtfighter. Worum geht's? Ruben und Cameron Wolfe führen ein Leben am Rande. Am Rande Sydneys, am Rande des Wohlstands. In einer Welt der Hundekämpfe, der Armut und der Arbeitslosigkeit. Als die Brüder von einem zwielichtigen Boxpromoter das Angebot bekommen, mit illegalen Kämpfen ein paar Dollar zu verdienen, ergreifen sie es. Und sie kämpfen. Für ihre Identität, ihren Stolz und letztlich füreinander. 
Auch in dieses Buchpaket wandert ein Nagellack aus der ASTOR India-Limited Edition! 
Wer mit Büchern gar nichts anfangen kann und wer auch nicht an einem Shop-Gutschein interessiert ist, der darf sich gleich über zwei Nagellacke aus der ASTOR India-Limited Edition freuen sowie der ASTOR Big & Beautiful Style Muse Mascara in Ultra Black.
Wer weder Bücher, noch Schminke mag, dafür aber Kleider, verlosen wir für diejenigen einen Shopgutschein von 1dress im Wert von 30€. Michie hat vor wenigen Tagen eine Shopvorstellung online gestellt und wir finden, dass jedes Mädchen ein schickes Partykleid im Schrank hängen haben sollte. Schließlich sind die Festtage nicht mehr weit!

Was ihr dafür tun müsst?
Hinterlasst unter diesem Post einen Kommentar (das geht auch Anonym ;-)) mit
1.) der Angabe Eures Wunschpakets bzw. Gutschein
2.) der Antwort auf die Frage:"Was war Euer liebster Beitrag im Autumn Calling-Herbstprojekt?"
3.) und ganz wichtig: einer gültigen Email-Adresse!

Natürlich wollen wir hier niemanden dazu zwingen Leser oder Leserin unseres Blogs zu werden, aber so ein Abo via GFC, Facebook, Bloglovin oder Blog-Connect kann sich durchaus lohnen. 

Wenn ihr also auch noch in den Kommentaren angebt, dass ihr uns nun über eine der genannten Plattformen folgt gibt es ein Zusatzlos. Das erhöht natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass genau DU gewinnst! Dabei ist es aber egal, ob ihr ob ihr uns "nur" über GFC verfolgt, oder aber über Facebook, Bloglovin und GFC - es bleibt bei einem Zusatzlos, ansonsten wird es leicht unfair!

 Wichtig: Wenn ihr teilnehmen wollt, allerdings noch keine 18 Jahre alt seid, braucht ihr bei einem möglichen Gewinn unbedingt die Einverständniserklärung Eurer Eltern!

Die Verlosung läuft bis nächste Woche Dienstag, den 18.11.2014, bis 23.59Uhr. Dann wird die Kommentarfunktion ausgeschaltet und der Gewinner via Zufallsgenerator ausgelost. Den Gewinner werden wir dann am Donnerstag, den 20.11.2014, auf den Blogs bekannt geben und Euch natürlich auch per Email kontaktieren!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich!
Teilnehmen dürfe alle mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich und Schweiz :-)

Mehr bleibt uns nicht zu sagen als: Vielen lieben Dank für Euer zahlreiches Feedback und wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme und wünschen Euch natürlich viel viel Glück!

Ein paar Worte zur ... David Safier-Lesung

Hallöchen meine Lieben! 
Ich bin jetzt endlich wieder back on track. Es kann sein, dass sich etwas bei den kommenden Bildern farbtechnisch ändert, weil ich noch mit den Graphikeinstellungen des neuen Laptops rumspielen muss, aber alles im Groben sollte es nun erstmal wieder regelmäßig Beiträge geben und ich hoffe, dass der neue Laptop nicht wieder schon nach drei Wochen abschmiert. Sollten Euch dennoch einige Fehler vor allem in den Bildfarben auffallen, so teilt mir das immer gerne in den Kommentaren mit! Vielen lieben Dank an dieser Stelle auch für Eure lieben Kommentare im letzten Beitrag! Das hat mich wirklich sehr gefreut :-) 

So nun aber zum Beitrag der ja eigentlich schon Freitag online gehen sollte: Ich war am Dienstag anlässlich der Erfurter Herbstlese zur Lesung von David Safier! In Erfurt stellte er seinen neuen Roman 28 Tage lang vor, ein Buch, welches ich bereits im September gelesen und rezensiert habe (zum kompletten Eintrag geht es hier entlang).

Worum ging es nochmal? Die Protagonistin des Romans ist die sechszehnjährige Mira, die mit ihrer Familie im Warschauer Ghetto lebt. Nachdem für die jüdische Gemeinde immer mehr Verbote und Sanktionen auferlegt wurden, wählte ihr Vater den Freitod. So gibt es für Mira im Jahr 1943 nur noch ihre kleine Schwester Hannah und die Mutter der beiden. Diese ist allerdings seit des Selbstmordes ihres Mannes so mitgenommen, dass es nun an Mira ist, die Familie irgendwie durchzubringen. Mira bleibt nicht viel übrig, als ihre Familie durch das Schmuggeln von Nahrungsmitteln während des Krieges irgendwie über Wasser zu halten. Bis zu dem Tag, an dem das Ghetto zwangsgeräumt wird und dessen Bewohner umgebracht werden sollen. Mira schließt sich daraufhin entschlossen dem Widerstand an, welcher der SS länger trotzt als vermutet, nämlich 28 Tage lang.

Wie ich bereits in meiner ausführlichen Rezension schrieb, wagte David Safier den Schritt aus dem Comedy-Genre in die ernsthafte Jugendbuch-Literatur über den Holocaust und feiert damit derzeit große Erfolge. 28 Tage lang wurde, wie auch die Romane zuvor, schon in etliche Sprachen übersetzt und ist in Europa gerade ein Dauerbrenner. Umso schöner, dass er Erfurt einen Besuch abstattete und aus 28 Tage lang vorlas und über die Schaffensphase des Buches erzählte und auch viel über die eigenen Beweggründe, dieses Buch zu schreiben, Preis gab. 
Vor allem ging es ihm darum, wie ich schon damals in meiner Rezension vermutete, die eigene Geschichte zu erinnern, denn (und das war ja ein so schönes Zitat!) Vergangenheit ist für David Safier nicht vergänglich, sie trägt sich in jedem Einzelnen weiter, in jede nachkommende Generation. 
Das Schönste an solch Lesungen ist ja, mit dem Autor oder der Autorin in den Austausch zu kommen und so habe ich mich endlich mal getraut und ihm auch eine umfassendere Frage gestellt (so richtig mit Mikrofon und so, ahhh!). Ich wollte von David Safier wissen, ob er Angst hatte diesen Roman zu schreiben und zu veröffentlichen, denn immerhin ist er gerade wegen seiner leichten Unterhaltungsliteratur bekannt. Daraufhin antwortete er, dass er durchaus Ängste hatte, vor allem ob dieser Roman, an dem er eineinhalb Jahre arbeitete, ernst genommen werden würde. Denn, und das gab er ganz offen zu, sein Erfolg ist insofern positiv für ihn, als dass sein Verlag wahrscheinlich alles von ihm drucken würde - auch wenn es eher weniger gut wäre. Deshalb verfasste er zunächst für seine Lektorin eine 80-seitige Rohfassung der Geschichte und wollte wissen: Ist das wirlich gut, was ich geschrieben habe und wie sinnhaft ist diese ganze Idee? Wie ihr heute seht, muss die Rohfassung überzeugend gewesen sein, denn sonst könntet ihr das Buch heute nicht in den Buchläden kaufen und es würde auch nicht so gefeiert werden ;-) 

Die weitaus größere Angst Safiers war aber aufgrund der Thematik Holocaust in eine Art Depression zu verfallen, in einen traurigen Sog, aus dem man nicht mehr so einfach heraus kommt. Denn sein Roman 28 Tage lang basiert ja nicht nur auf reiner Fiktion sondern beinhaltet sowohl die eigene Herkunftsgeschichte als auch die Geschichte vieler anderer, die sich oftmals tatsächlich so ereignet hat und mit der sich Safier auseinander setzen musste. Der Holocaust war und ist zudem ein schreckliches Unheil, was niemals in keinster Weise schön geredet werden kann und was ausnahmslos immer einen bitteren Beigeschmack mit sich bringt. David Safiers Ängste sind also nichtmal so ganz unabwegig. 

Dann fragte ich ihn noch, ob er sich vorstellen könnte, auch weiterhin das ernsthaftere Literatugenre zu besiedeln, woraufhin er antworte, dass er nicht nur die eine oder die andere Autorenschublade sein wolle und dass es vor allem darauf ankommt, welche Thematik ihn von Anfang an in den Bann zieht. Sein nächstes Buch, das veriet er uns auch, wird aber wieder ein komisches sein und wohl nächstes Jahr erscheinen. 

Die Lesung war sehr schön und David Safier ist wirklich eine sehr sympathische Persönlichkeit mit sehr viel Witz und Charme und einer schönen Stimme! Das Ganze fand dieses Jahr auch in einem ganz anderen Ambiente statt, als damals bei Kerstin Gier. Die Location war wieder die Aula des Evangelischen Ratsgymnasiums, allerdings las David Safier nicht wie Kerstin damals von der Bühne aus. Stattdessen wurden die Räumlichkeiten am Boden genutzt, das gab dem Ganzen dann doch nochmal etwas viel engeres und familiäres. Am Ende gab es auch noch die Chance sich seine Bücher oder Eintrittskarten signieren zu lassen :-)
Nach der Lesung habe ich mir nun auch zwei andere Bücher von David Safier bestellt und bin schon auf die komödische-Seite es Autors gespannt. Wenn ihr mal die Chance habt, David Safier live zu sehen, dann ergreift sie. Ende November wird er zum Beispiel in Bremen sein, genau genommen am 28. November. Mehr Informationen dazu findet ihr hier.

Ich wünsche Euch noch einen wunderbaren Sonntag und einen super Start in die kommende Woche, 
*alle Bilder sind mit meiner Nikon D3200 entstanden.