Lesemonat Juli 2014



Hallo meine Lieben! 
Trotz der Prüfungsphase habe ich es geschafft, einige Bücher zu lesen. Insgesamt waren es vier, und mal abgesehen von Kerstin Gier's Smaragdgrün, waren die Bücher allesamt äußerst dünn. Einerseits ist dies gut, denn so bin ich, was meine goodreads Reading Challenge 2014 angeht, zwei Bücher im Vorsprung. Andererseits habe ich nun wirklich alles "dünne" aus meinem Buchregal weggelesen und ich höre die dickeren Schmöcker schön nach mir rufen. Aber ab dem 5. August geht es los und dann werde ich versuchen, mich auch ein bisschen mehr an mein TBR (to be read) halten. Ich habe vielleicht auch eine Lesewoche geplant, mal schauen!
 Im Juni hatte ich ja gesagt, dass ich uuuuuuuuu...nbedingt Band zwei der Silber-Trilogie von Kerstin Gier lesen wollte. Ja nichts ist..., auch Giovanna Fletcher's You're The One That I Want schiebe ich mit in den August. Schuld ist meine Mitbewohnerin, beziehungsweise ihr verlockendes Bücherregal (Küsschen!). Ich griff dann lediglich nach Roald Dahl's Matilda. Die anderen zwei Bücher waren vollkommen außer der Reihe. Da seht ihr mal, dass bei mir nichtmal vage ausgedrückte Leselisten was bringen. Ich lese das, was mir gerade in die Hände fällt und sich für den jeweiligen Lesekontext anbietet. In diesem Monat musste alles ganz ganz kurz sein.

Aber nun mal kurz zur Statistik. Ich habe insgesamt vier Bücher gelesen, zusammengefasst also 1136 Seiten, was pro Tag etwa 36 Seiten ausmacht. 
Gelesen habe ich Anfang Juli ein Sachbuch über Kindesmisshandlung: Michael Tsokos und Saskia Guddat Deutschland misshandelt seine Kinder. Tsokos ist sicherlich vielen ein Begriff, da er zu den bekanntesten deutschen Rechtsmedizinern gehört und zudem Sebastian Fitzek für sein Buch Abgeschnitten nicht nur als fachkundiger Rechtsmediziner, sondern auch als Co-Autor unterstützt hat. Ich habe das Buch nicht wegen meines Studiums gelesen, sondern aus purem Interesse und muss sagen, dass die Fälle, die dort beschrieben worden sind, wirklich unter die Haut gehen. Besonders gut gefallen hat mir, dass sich die Autoren, auch wenn es sich hier um ein Sachbuch handelt, nicht etwa an Fachkundige richten, sondern an die Gesellschaft direkt und sie geben im langen Fazit darüber hinaus durchaus umsetzbare Reformvorschläge, um Kindesmisshandlung entgegen zu wirken. Für Zartbesaitete ist das Buch nichts, die Autoren nehmen kein Blatt vor dem Mund und steigen gleich ab Seite 1 voll in die Thematik ein. Diese Art von Provokation ist natürlich so gewollt, denn wenn dieses Buch etwas will, dann ist es wachrütteln! Mir hat das Buch wirklich gut gefallen - es gab vier Sterne.

Danach habe ich mich an mein TBR gehalten und Smaragdgrün von Kerstin Gier und somit auch die Edelstein-Trilogie beendet. Ich fand auch dieses Buch der Reihe unglaublich spitze( fünf Sterne!) und bin nun schon ein wenig traurig, dass es vorbei ist. Aber ich freue mich schon sehr auf den Kinostart von Saphierblau! Wer guckt ihn?

Danach habe ich von Jan Weiler Pubertier gelesen. Jan Weiler ist vielen sicherlich durch das Buch und den Film Maria, ihm schmeckt's nicht ein Begriff. Pubertier ist hingegen eine Sammlung seiner Kolumnen, die die Pubertät seiner Tochter zum Thema haben - dem Pubertier. Ich fand es unheimlich komisch, zumal man sich in vielen Geschichten auch irgendwie selbst zu pubertierenden Zeiten wiederfindet (zum Beispiel bei der Verhandlung um das Taschengeld). Einziges Manko ist bei 128 Seiten aber wirklich der Preis. Denn 12€ sind meiner Meinung nach sehr überteuert. Deshalb gab es von mir nur vier Sterne.

Den Abschluss machte von Roald Dahl (und da hielt ich mich wieder an mein TBR) Matilda. Ich liebe diese Geschichte und ein bisschen mehr Süße werden meiner Meinung nach durch die tollen Illustrationen gegeben. Ein Buch nicht nur für Kinder, wie ich finde. Und der gleichnamige Film ist auch nur immer wieder zu empfehlen (haben wir nicht alle noch schreckliche Angst vor Fräulein Knüppelkuh?)! Es gab fünf von fünf Sternen! 

Was habt ihr im Monat Juli so gelesen? Wie schaut Eure Statistik aus und was wollt ihr im August lesen? Gibt es Neuerscheinungen, die man im Blick haben sollte?

Ich freue mich wahnsinnig auf den August, weil ich da endlich wieder ausgiebig Zeit zum Schmöckern haben werde. Und da werde ich nun aber wirklich Silber - Das zweite Buch der Träume lesen! Wirklich!!! 
Dann habe ich bei meinem wöchentlichen Schaufenstershopping feststellen müssen, dass Max Bentow ja tatsächlich ein neues Buch herausgebracht hat: Das Hexemädchen - der vierte Fall für Nils Trojan! Ich finde Max Bentow wirklich klasse (wer auf Tod und Verderben steht, sollte sich seine Bücher unbedingt mal ansehen, die sind allesamt super!) und ich freue mich schon wahnsinnigst auf diesen neuen Thriller. 
Ich wünsche Euch einen sonnigen Freitag und einen super Start ins Wochenende!  

Ein paar Worte zu ... Veronica Roth "Die Bestimmung"

 

Bevor Euch Ben mit einer neuen Rezension versorgt, möchte ich mich bei Euch nur noch einmal für Eure Treue danken! Wenn man sich als Blogger in eine Art Zwangspause begibt, geht man auch immer das Risiko ein, Leser zu verlieren. Aber wir haben es bald geschafft und in der folgenden Woche kommt auch noch die Statistik für den Lesemonat Juli 2014

Für Außerbloggerisches könnt ihr sowohl mich als auch Ben bei Instagram finden, goodreads haben wir auch und über ein Gefällt mir auf Facebook würde ich mich riesig freuen, denn dort sind wir schon über 100 (whoop!). 


So, nun soll es aber um die Rezension gehen. Haltet die Ohren steif, besitos :-*

Hallo liebe Buchfreunde da draußen, ich freue mich, euch heute wieder eine Rezension vorstellen zu dürfen. Anders als beim letzte Mal geht es heute übergreifend um eine Trilogie und zwar Die Bestimmung von Veronica Roth. Vorneweg möchte ich euch sagen, dass ich versuchen werde, keine direkte Handlungen, Ereignisse oder  Situationen zu spoilern, sodass euch der Spaß und die Spannung beim Lesen der Trilogie erhalten bleibt. Da sich meine Rezension aber auf die gesamte Trilogie bezieht, wird es automatisch zu einem Blick in Teil 2 sowie 3 geben. Jedoch versuche ich, das Ganze so oberflächlich wie möglich zu halten.


Worum geht es?


Die sechzehnjährige Beatrice Prior lebt in einer Welt, gezeichnet von unterschiedlichen Gesellschaften. So gibt es insgesamt fünf Fraktionen: Altruan die Selbstlosen. Candor die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Ferox – die Furchtlosen. Beatrice selbst gehört den Altruan an und sie muss, wie jeder andere Sechzehnjährige auch, einen Eignungstest absolvieren, um herauszufinden, für welche Fraktion sie am besten bestimmt ist. Und genau dies läuft bei Beatrice nicht nach dem normalen Schemata. Sie ist nicht eindeutig zuzuordnen, sie ist eine Unbestimmte. Und so verlässt sie am Tag der Wahl ihre alte Fraktion und schließt sich den Ferox an, bei denen sie Four/Tobias kennenlernt. Doch Beatrice, fortan Tris genannt, wird Mittelpunkt eines Konflikts, der weitreichender ist, als gedacht. Es wird Krieg    geben. 


Meine Meinung


Automatisch fallen meine Gedanken, bei einer Dystopie wie Die Bestimmung, auf Die Tribute von Panem von Suzanne Collins, der großen Dystopie schlechthin. Somit fällt auch ein Vergleich dieser zwei Werke an. Meiner Meinung nach, muss sich Veronica Roth keineswegs verstecken oder hinten anstellen. Die Bestimmung ist in meinen Augen genauso gelungen wie Die Tribute von Panem. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen: Die Autorin schafft es hier, im dritten Band, ungeahnte Ausmaße aufzuzeigen und Ereignisse geschehen zu lassen, die von viel Mut zeigen. Die Autorin bringt es Zustande, die Thematik des Buches, auf  eine höhere Ebene zu stellen. Es findet vom ersten Band an eine Entwicklung statt, die den Leser nicht ahnen lässt, auf welche Reise er sich begibt und was ihn an dessen Ende erwarten wird.


Durchgehend, wurde jeder Band von mir mit 5 Sternen bewertet. Zunächst war ich beim Dritten etwas skeptisch, da die Autorin hier, ohne zunächst ersichtlichen Grund, anfängt, abwechselnd aus Tris’ und Tobias’ Sicht zu schreiben. Dies hätte eigentlich einen Stern Abzug von mir gegeben. Liest man jedoch das Ende, so versteht man, warum die Autorin fast schon dazu gezwungen war, diesen Schritt zu tun.


Somit ist Die Bestimmung in meinen Augen eine absolut lohnenswerte Trilogie, die man auf jeden Fall lesen kann. Und nun seid ihr wieder gefragt! 

Habt ihr die Trilogie gelesen oder habt ihr dies noch vor?  
Was haltet ihr vom Ende der Trilogie? 
Schreibt es in die Kommentare, damit wir darüber sprechen können. 

Schnitzeljagd durch's Bücherregal - TAG


 Hallo, meine Lieben! 
Habt ihr das feurige Wochenende überstanden? Lernen macht zwar während dieses Bombenwetter's eher weniger Spaß, aber die Ferien sind nicht mehr weit und sie werden dieses Jahr einfach wunderbarst! Ich hoffe, ihr kämpft Euch tapfer durch Eure Prüfungen, beziehungsweise durch's Arbeitsblabla und alle jene unter Euch, die schon im Ferienmodus sind, planschen hoffentlich ordentlich im Pool und genießen die freie Zeit. 

Bevor mein Blogdikant am Sonntag wieder mit einer neuen Rezension auffährt, habe ich heute einen TAG für Euch, den ich wirklich witzig fand.
So ähnlich schon bei der lieben Karo von haekelleben gesehen, nun noch einmal genauer bei google.de gesucht: ein Blick in mein Bücherregal verbunden mit einer kleinen Schnitzeljagd. Es war gar nicht so einfach, zu jeder Aufgabe ein passendes Buch zu finden, aber es ist mir dennoch gelungen. Auch gut waren dann die Momente, wo mir wieder ein Buch in die Hand fiel, was ich schon ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Und das, obwohl ich erst mein Bücherregal umgeräumt, neuorganisiert und ausgemistet habe.

Wie ihr sehen könnt, sind meine Bücher nun nach Farben sortiert und nicht mehr länger nach Autoren und Genres. Besonders praktikabel ist das nicht, vor allem nicht, wenn man ein bestimmtes Buch sucht, aber es sieht insgesamt halt echt schön aus! Wie ist Euer Buchregal organisiert? 

Außerdem dient mein Bücherregal als Ablage für allerhand Erinnerungsstücke und Bilderrahmen. Ist das bei Euch ähnlich? Nun beginnen wir aber mit der Schnitzeljagd! 

1. Finde einen Autor mit einem Z im Namen oder einen Buchtitel, der ein Z enthält!
Da fiel mir sofort Markus Zusak ein. Die Bücherdiebin ist wohl sein populärstes Buch, aber auch Der Joker oder Wilde Hunde sind beide sehr zu empfehlen!

2. Finde einen Klassiker! 
Dazu muss ich wohl nicht viel sagen oder? William Shakespeare eben, wobei mir Macbeth nicht so gut gefallen hat, wie Romeo und Julia.

3. Finde ein Buch mit einem Schlüssel auf dem Cover!
Mit vielen kleinen Schlüsseln: Kerstin Gier's neuestes Buch Silber - Das zweite Buch der Träume. Ich freue mich schon wahnsinnig drauf, es zu lesen!

4. Finde etwas in deinem Regal, das kein Buch ist!
Darf ich vorstellen? Meine Büchereule, welche ich von meinem Freund bekommen habe, als wir uns kennen lernten, hihi. Seitdem darf sie meine Bücher hüten.

5. Finde das älteste Buch in deinem Regal!
Hierauf bin ich ganz besonders stolz, denn das Buch ist schon über 50 Jahre alt: Das große Wilhelm Busch-Buch aus dem Jahr 1959. Das haben schon meine Tante, mein Onkel und meine Mama als Kinder gelesen. 
Leider kann ich es nicht gänzlich vor dem langsamen Verfall bewahren. Der Buchrücken löst sich so langsam und die Seiten werden auch immer gelber. Aber dafür riecht es auch unheimlich gut nach "alt". 

6. Finde ein Buch mit einem Mädchen auf dem Cover! 
Nach wie vor meine Heldin! Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren, es gibt kein besseres Kinderbuch.

7. Finde ein Buch, in dem ein Tier vorkommt! 
Hier musste ich gleich an die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling denken. Der gleichnamige erste Band war schon zum Schreien komisch, mit Band 2 Das Känguru-Manifest setzte Kling noch ordentlich eins drauf, aber Die Känguru-Offenbarung toppte wirklich alles. Marc-Uwe Kling ist für mich neben Horst Evers im Genre Komödie wirklich unschlagbar. 

8. Finde ein Buch mit einem männlichen Protagonisten! 
Gleichzeitig auch ein Klassiker und wir kennen ihn alle: Sherlock Holmes

9. Finde ein Buch, das nur Worte auf dem Cover hat! 
Eine für mich schwer zu lösende Aufgabe und auch das einzige Buch, was ohne viel Schnickschnack auskommt: Siddharta von Hermann Hesse.

10. Finde ein Buch, das Illustrationen enthält! 

11. Finde ein Buch mit goldener Schrift! 
Wieder ein Buch, dass schon so einige Jahre auf dem Buckel hat: James Fenirmore Cooper's Die Lederstrumpf-Erzählungen.

12. Finde ein Tagebuch (real oder fiktiv)!
Auch ein sehr bewegendes Buch: Die Farbe Lila von Alice Walker.

13. Finde ein Buch, dessen Autor einen sehr verbreiteten Namen hat!
Nun muss ich leider ein bisschen schummeln, denn ich habe wirklich kein Buch im Regal, dessen Autor einen weitverbreiteten Namen hat, und nein, auch nichts mit Meyer. Deshalb habe ich hier nun eine Autorin, deren Name wegen ihrer Kindergeschichten weit verbreitet ist: Astrid Lindgren! Und da Pippi ja schon dran war, zeige ich Euch eben Immer lustig in Bullerbü.

14. Finde ein Buch, das eine Nahaufnahme auf dem Cover hat! 
Ein Buch, welches ich schon seit Mai lese und nicht wirklich voran komme: John Green's Looking for Alaska.

15. Finde ein Buch, das in einer frühen Zeit spielt! 
Hier fiel mir auch sofort Margaret Mitchell's Vom Winde verweht ein. Ein Buch, was ich zu Abi-Zeiten mal freiwillig in meinen Sommerferien gelesen habe. Ich glaube, es ist auch das dickste Buch in meinem Bücherregal. Definitiv lesenswert! 

16. Finde ein Hardcover ohne Schutzumschlag! 
Auch ein tolles Jugendbuch: Cornelia Funke's Herr der Diebe! Hat jemand die Verfilung dazu gesehen? Ist die empfehlenswert?

17. Finde ein türkisfarbendes Buch! 
Ich mag die Autorin Jodi Picoult wirklich gerne, da sie für sehr emotionsgeladene Geschichten ein feinfühliges Händchen hat. Bisher hat mir noch kein Buch nicht gefallen. Beim Leben meiner Schwester ist ein populäres Beispiel, Die Macht des Zweifels ist aber auch sehr zu empfehlen.
18. Finde ein Buch mit Sternen auf dem Cover! 
Und noch einmal John Green, nur diesmal mit Das Schicksal ist ein mieser Verräter.

19. Finde ein Buch das kein Jugendbuch ist! 
Marc Levy, der ja vor allem für seine Liebesromane bekannt ist, in denen es viel um die zwischenmenschlichen Beziehungen geht, hat mit Kinder der Hoffnung einen Schritt in die historische Erzählung gewagt. Das Buch handelt nämlich von dem französischen Widerstand durch Jugendliche während des Zweiten Weltkriegs. Gerade diese Geschichte hat mir von Levy bisher am meisten gefallen. Leider habe ich auch danach nie wieder was von Levy gelesen. Ich glaube, das sollte ich in den Semesterferien mal nachholen. Gibt es was empfehlenswertes?

Ich tagge jeden, der Lust hat, eine Schnitzeljagd durch sein Bücherregal zu veranstalten! Insbesondere tagge ich aber Caro von fingerbluetentraeume sowie Franzi von The Reading Beauty und meine liebste Nicole, da diese eh meinte, sie wolle mal wieder bloggen. Jetzt hast du einen meiner Meinung nach guten Anreiz, meine Liebe, ha! 

Habt ihr eines von den mir genannten Büchern gelesen? Wenn ja, hat es Euch gefallen? Schreibt es mir in die Kommentare! Ich wünsche Euch schöne und sonnige Tage und ihr lest Euch mit Ben am Sonntag! Bis dahin, besitos :-*