Ein paar Worte zu ... Constanze Budde - Märchenprinzen gibt es nicht!?

Einen wunderschönen guten Tag meine Lieben! 
Heute habe ich nach unendlich langer Zeit mal wieder eine Buchbesprechung für Euch. Der Forever by Ullstein-Verlag war so freundlich und hat mir das heute erscheinende Debüt Märchenprinzen gibt es nicht!? von Constanze Budde vorab schon zur Verfügung gestellt - nochmals vielen lieben Dank an das Team dafür! 

Aber worum geht es eigentlich? Die Studentin Marlene schreibt nach einer unglücklich endenden Liaison mit ihrem Arbeitskollegen Uli den Männern entgültig ab - sie versucht es zumindest. Was folgt, ist erstmal eine lange Phase des Liebeskummers. Ihre beiden Mitbewohnerinnen Wilma und Leonie kümmern sich zwar rührend um Lene (ihr Spitzname), aber dass der Märchenprinz bald kommen soll (laut Leonie), das kann Lene den beiden nun wirklich nicht abkaufen. Was sie bis dahin nicht ahnt: Es verirrt sich doch bald wirklich ein Prinz in die Bar, in der sie arbeitet. Julius, der von allen Prinz Poldi genannt wird. Mit Fußball hat er allerdings nur wenig gemein, so fließt durch seine Adern tatsächlich blaues Blut. Nicht nur dieser Umstand unterscheidet ihn vom 08/15-Uli, auch sonst ist er charmant, zuvorkommend und macht auch äußerlich ordentlich was her. Ist er der Richtige und kann er Marlenes Anforderungen an einem Märchenprinzen gerecht werden? Es sei nur so viel verraten: es gibt da so einige Hürden zu überwinden, zum Beispiel die aristokratische Großtante Wilhelmina sowie die sensationsscharfe Adels-Presse. Und natürlich mischen auch noch andere Prinzessinnen ordentlich mit...

Und wie hat es mir gefallen? Als ich so durch das Verlagsprogramm für den Monat Dezember blätterte, hatte ich schon im Hinterkopf, endlich mal wieder einen Chick-Lit-Roman lesen zu wollen. Mir gefiel nicht nur das Cover von Märchenprinzen gibt es nicht!? sehr gut, auch der Klappentext sproch mich sofort an. Schon nach den ersten gelesenen Seiten konnte ich mich sehr gut mit der Protagonistin Marlene identifizieren und nicht nur das: ihr WG-Leben kann auch gut das Meine sein! Ich habe meiner Lieblingsmitbewohnerin von einigen Buchszenen erzählt und wir fragten uns da schon an einigen Stellen, ob wir wohl mal nach einer versteckten Kamera suchen sollten? 

Auch sonst hat mir die gesamte Geschichte recht gut gefallen. Die Männer-Probleme waren gut nachzuvollziehen (wir Mädels kennen das ja) und ich muss sagen, dass das mal wieder eine Geschichte war, die sehr eng am wirklichen Leben spielt. Es existieren ja durchaus Geschichten, die so passieren könnten, aber in der Umsetzung dann ab und an so abstrus wirken, dass sie wieder an der Realität vorbeischwenken. Was mir ja besonders gefallen hat, waren die vielen Bezüge zu Dänemark, denn Marlene hat hier ihren Ursprung genau dort und fährt so oft sie kannvon ihrem Studienort Erlangen "hoch" zur Familie. So lernte ich nicht nur ein bisschen etwas über die dänische Kultur, sondern auch viele dänische Sätze und die Bedeutung einzelner Phrasen! 

Warum habe ich "nur" 3,5 Sterne gegeben? So toll ja dieser Julius auch sein mochte - mir war der Prinz einfach zu glatt geleckt und er ging mir auch ab und an ganz schön auf die Nerven. Ich konnte so manch Argumentation seinerseits einfach nicht nachvollziehen und habe mich wahrscheinlich mehr über diesen Kerl aufgeregt, als Marlene selbst, haha. Und der zweite Punkt: Mir war die Geschichte einfach zu lang. Gerade der Mittelteil hat sich meiner Meinung sehr gezogen und ich frage mich, ob das ein oder andere Kapitel so nötig gewesen wäre? 
Und: Julius ist sein Medizin-Studium ja sehr wichtig und am Anfang des Buches wird eine kleine Patientin angesprochen, die ja auch sehr wesentlich für seine Doktorarbeit ist. Schade, dass dieser Aspekt eigentlich nur am Anfang des Buches Platz hatet und später keine Rolle mehr spielt - genauso die Schwangerschaft seiner Schwester. Das wären alles noch Punkte gewesen, von denen ich mir gewünscht hätte, dass sie aufgegriffen worden wären, da sie meiner Meinung nach durchaus Potenzial gehabt hätten - auch um das Bild von Julius zu komplettieren. Aber vielleicht kommt es ja mal zu einer Fortsetzung?

Ansonsten bin ich der Meinung, dass das mal eine wieder eine sehr schöne leichte Lektüre für Zwischendurch mit dem typischen Liebeswirrwarr war. Marlene ist für mich eine sehr leicht zugängliche Protagonistin, für die ich sehr schnell Sympathien entwickelt habe und auch für die Adelsgeschichte an sich war ich sehr zu haben.Vielleicht ist Märchenprinzen gibt es nicht!? eher weniger für die jetzige Winterzeit geeignet, aber für den Frühling durchaus passend und für Dänemark-Liebhaber ein kleines Must-Read! Und natürlich auch für alle, die noch auf ihren Märchenprinzen warten :-)

Zu Constanze's Website geht es hier entlang und hier findet ihr auch nochmal das Buch auf der Verlagsseite

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende, 

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die schöne Rezension, das Buch klingt wirklich interessant :)

    Liebe Grüße und einen schönen Nikolaustag
    Charlotte

    www.petitmondedecharlotte.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vanessa,

      es freut mich, wenn dir das Buch zusagt! Viel Lesefreude damit :)
      Bei deinem Blog schaue ich gerne vorbei!

      Ganz ganz liebe Grüße und vielen lieben Dank für deinen Kommentar,
      maaraavillosa :)

      Löschen